Michael Landgraf

Welchen Sinn hat´s zwischendrin?

Der Sinn des Lebens – im Schaufenster ausgestellt
Der Sinn des Lebens – im Schaufenster ausgestellt, Foto: Autor

Michael Landgraf

Didaktische Zugänge zur Frage nach dem Sinn

Welche Rolle spielt die Sinnfrage im Kindes- und Jugendalter? Auf welche Weise kann sie im Gespräch im Kontext Schule thematisiert werden? Ist die Suche nach Antwort auf die Sinnfrage überhaupt im Religionsunterricht leistbar? Der folgende Beitrag bietet grundsätzliche Erwägungen und Impulse für den Unterricht in der Primar- und Sekundarstufe.

Zur Sinnfrage bei Kindern und Jugendlichen
„Woher, wohin, was ist der Sinn? titulierten namhafte Kindertheolog/innen ein Buch, das sich an Kinder und Jugendliche richtet1. Die Sinnfrage wird hier als umfassende Lebensfrage zwischen dem Anfang und dem Ende verstanden, zwischen der Suche nach dem Ursprung der Welt und der eigenen Existenz sowie dem Ausblick in die Zukunft von beidem. Rainer Oberthür nimmt sich darin die Frage nach dem Sinn vor und fokussiert: „Warum bin ich auf der Welt? Geschickt erinnert er an persönliche Erfahrungen: „Wahrscheinlich kennst du Augenblicke in deinem Leben, da kommt dir das Alltägliche plötzlich ganz komisch vor, irgendwie fremd und unbegreiflich. Er erkennt: Die Sinnfrage scheint immer da aufzutauchen, wo der neugierige und suchende Mensch aus seinem Alltag ausschert, über sich hinausblickt, auf eine Metaebene gelangt und sich selbst die Frage stellt: „Was soll das alles?
Solche Szenen spielen biographisch in der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen eine zentrale Rolle. Sie können ausgelöst sein durch Erfahrung von Krisen wie etwa bei Krankheit, beim Tod eines Familienangehörigen oder beim Verlust eines Haustiers. Bei Jugendlichen können Auslöser Enttäuschungen in der Peergroup, Mobbing oder Liebeskummer sein. Allerdings sind Krisen nicht der alleinige Grund, dass der sich entwickelnde Mensch solche Fragen stellt. Zwischen dem dritten und sechsten Lebensjahr gibt es die für Erziehende anstrengende „Warum-Phase, die für eine gesunde Reifung wichtig ist und und oftmals bereits zu einer gewissen Vertiefung der Sinnfrage führt.2 Rainer Oberthür weist Kinder und Jugendliche darauf hin, dass wohl jeder Mensch die „Sehnsucht nach Sinn in sich trägt. Diese mündet in Fragen wie „Wozu lebe ich? oder „Worin finde ich Sinn?
Besonders in Lebensübergängen spielt die Sinnfrage eine Rolle, um den Abschied von der alten Lebensphase und den Beginn der neuen zu verarbeiten. Die Jugendphase ist einer dieser Übergänge. Für das Jugendalter hat die Auseinandersetzung mit der Sinnfrage eine hohe Bedeutung, worauf bereits der Entwicklungspsychologe Erik Erikson hinwies.3 Dass diese Phase immer früher beginnt, zeigen aktuelle Beobachtungen in der Entwicklungspsychologie.4 Gründe liegen beispielsweise in instabilen Beziehungsstrukturen der Familien, in Medien, die Kinder immer früher mit Erwachsenenthemen konfrontieren, und im auf sie übertragenen gesellschaftlichen Leistungsdruck. Dass Religionen Menschen mit Übergangsriten („Rites de Passage)5 begleiten, hat auch etwas mit der hier aufkommenden Sinnfrage zu tun. Doch genügen diese Angebote längst nicht mehr. Es braucht hierfür Räume im oft durchstrukturierten Alltag von Kindern und Jugendlichen und ein solcher Raum kann der Religionsunterricht sein.
Zur Sinnfrage im Religionsunterricht
Lebensfragen und Krisenerfahrungen begleiten Kinder und Jugendliche in die Schule und die Schule selbst kann Auslöser für diese sein beispielsweise bei Konflikten im Sozialgefüge oder wenn ein Mitglied der Schulgemeinschaft (Lehrende oder Lernende) stirbt. Der meist heterogen aus Schüler/innen unterschiedlicher Lerngruppen zusammengesetzte Religionsunterricht kann dabei vorhandene Strukturen aufbrechen.
Auch wenn die Sinnfrage nicht ausdrücklich zu den großen Themenbereichen in der aktuellen Gestaltung von Plänen gehört6, wird sie als Schwerpunktthema des RU verstanden. Sie spielt eine zentrale Rolle im Themenbereich „Mensch, besonders bei existentiellen Fragen wie der nach dem Tod sowie nach dem Suchtverhalten. Im...

Friedrich+ Religion

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Religion

Fakten zum Artikel
aus: Entwurf Nr. 2 / 2018

Auf der Suche nach Sinn

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13