Ulrike Schölch

„… und das hier ist die Segensdusche!“

Ulrike Schölch

Kinder zu „Kinder-Kirchen-Führern ausbilden

Kirchengebäude und Kirchenräume sind wundersame, geheimnisvolle Entdeckerorte und bergen wahre Schätze für neugierige, kreative und wissbegierige Kinder. Sie fordern zum Erleben und Erkunden, zum Staunen und Befragen geradewegs heraus. Dabei gibt es in der Kirche und rund um die Kirche nicht nur allerhand zu sehen, sondern auch zu hören, zu ertasten und zu befühlen, zu riechen und zu begehen. Vorliegender Beitrag beschreibt ein Projekt, bei dem Kinder über die Dauer eines Schulhalbjahres ihre Kirche mit Kopf, Herz und Hand entdecken und sich zu „Kinder-Kirchen-Führer ausbilden lassen, die ihre Kirche künftig anderen Menschen vorstellen können.Mit diesem Projekt wird eine intensive Auseinandersetzung mit Kirchengebäude und -raum möglich. Es will durch ganzheitliche Methoden der Kirchenpädagogik frühzeitig Interesse und Begeisterung wecken und schließlich einen Beitrag leisten zum Miteinander von Schule und Kirchengemeinde.

Kinder und Kirche? Vielerorts Fehlanzeige
Vielen Kindern und Jugendlichen ist Kirche gemeinhin zunächst fremd, und das in vielfacher Hinsicht. Am ehesten kennen sie Kirche als Gebäude, das zum Ortsbild gehört und an Schulgottesdiensten, Weihnachten oder bei familiären Anlässen wie Taufe, Hochzeit oder Konfirmation aufgesucht wird oder werden muss. Aber wie steht es um eine innere Verbundenheit? Werden die emotionale Bindung, das Wissen um christliche Symbole oder die Teilhabe an Ritualen für künftige Generationen angesichts deutlicher Abwendungstendenzen noch von elementarer Bedeutung sein? Kirche, das bedeutet doch auch gottesdienstliche Glaubensgemeinschaft, weltweite Verbundenheit im christlichen Glauben oder Trägerschaft diakonischer Aufgabenfelder.
Nähe zu Kirche, Kirchenbesuch oder Interesse am Gemeindeleben geraten für immer mehr Menschen aus dem Blickfeld. Kaum noch wissen Kinder und Jugendliche, aber auch manche Erwachsene, sich angemessen in sakralen Räumen oder während eines Gottesdienstes zu verhalten. Dies ist vor dem Hintergrund zunehmender Entfremdung und Abwendung vieler Menschen von allem, was mit Kirche zu tun hat, wenig verwunderlich. Kirche kann auf dem Spielfeld der unbegrenzten Möglichkeiten unserer heutigen Zeit nur schwer mithalten, Tendenzen von Glaubensabbruch sind unleugbar. Eine wichtige Rolle spielt für Kinder und Jugendliche dabei wie so häufig das Vorbild der Erwachsenen, für die Kirche vielfach zum Dienstleister und Randphänomen für Ausnahmefälle geworden ist. In den vergangenen Jahren ist die Bereitschaft zur Teilnahme von Kindern und Jugendlichen an kirchlichen Angeboten vielerorts in eine Schräglage geraten. Immer mehr Mitarbeitende im kirchlichen Ehrenamt beklagen den Rückgang derer, die sonntagmorgens den Kindergottesdienst besuchen, sich für Kinderfreizeiten anmelden oder an Krippenspielen mitwirken. Auch die klassischen Mädchen- oder Bubenjungscharen bzw. Jugendkreise sind in vielen Landstrichen eher eine Seltenheit geworden. Dieser Trend hat unterschiedliche Ursachen, die nicht ausschließlich in Säkularisierungstendenzen innerhalb der Gesellschaft zu suchen sind. Der Sonntagmorgen fällt immer stärker einer „Eventisierung der Freizeit anheim, zu üblichen Gottesdienstzeiten finden private oder öffentliche Freizeitbeschäftigungen wie beispielsweise Brunch oder Lunch, Sportveranstaltungen oder Tage der offenen Tür statt. Kinder haben keine Zeit mehr, weil Eltern ihre Zeit verplanen und der Vielzahl an Möglichem erliegen.
Schulpolitisch erleben wir den Trend, dass Kinder und Jugendliche durch Ganztagsbetrieb und Betreuungszeiten ein hohes Maß an persönlicher Lebenszeit in der Schule verbringen. Sie ist für viele Kinder und Jugendliche unweigerlich zum Lebensraum geworden. AG-Angebote ergänzen die Pflichtinhalte, so dass Schülerinnen und Schüler vielerorts erst am späteren Nachmittag das schulische Umfeld wieder verlassen und sich erst dann Privatem widmen können. Persönliche...

Friedrich+ Religion

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Religion

Fakten zum Artikel
aus: Entwurf Nr. 2 / 2019

Kirche(n) entdecken

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-7