Diana Hughes

Auf der Suche nach Weihnachten

Hans Thoma: Ruhe auf der Flucht (Heilige Familie), 1892.47 × 32,6 cm, Öl auf Papier. Städel Museum Frankfurt am Main
Hans Thoma: Ruhe auf der Flucht (Heilige Familie), 1892.47 × 32,6 cm, Öl auf Papier. Städel Museum Frankfurt am Main, © akg images / Joseph Martin

Diana Hughes

Die Erschließung über Bilder in Klasse 9/10

Weihnachten in Klassenstufe 9 und 10? Bilder mit Jugendlichen? Lockt man damit noch jemanden hinter dem Ofen hervor? Wenn man eine Einheit zum Thema „Weihnachten in dieser Altersgruppe ankündigt, freut sich der eine Teil der Klasse, weil er meint, sich entspannt zurücklehnen zu können und evtl. sogar noch mit Tee und Plätzchen versorgt zu werden. Der andere Teil mault, dass man die Geschichten jetzt schon hundertmal gehört habe. Doch dieses Mal wird es anders! Die folgenden Bausteine sollen Ihnen und Ihren Schüler*innen Lust machen, sich dem Thema „Weihnachten neu zuzuwenden und vielleicht wirklich noch etwas Neues zu entdecken.

Didaktisch-theologische Einführung
Die Behandlung der großen Feste des Kirchenjahres kann in den Klassenstufen 9 und 10 zunächst auf Ablehnung stoßen, da die Schüler*innen meinen, schon alles zu wissen und die „verstaubte Thematik mit der heutigen Lebenswelt nicht viel gemein hat. Genau deswegen empfiehlt sich ein Zugang über Bilder. Bilder werden heute nicht mehr, wie in der Religionspädagogik bis in die 70er-Jahre üblich, als reine Illustrationen verstanden und verwendet. Bilder sollen „Sehgewohnheiten aufbrechen, neue Perspektiven aufzeigen und in den Betrachterinnen und Betrachtern etwas hervorrufen, sie beeindrucken, auch irritieren1. Hinzu kommt, dass Jugendliche heute zwar über sachkundiges Wissen verfügen, „während die Sprach- und Argumentationsfähigkeit in christologischen Fragen sich kaum von der der Grundschüler und -schülerinnen unterscheide[t]2. Bilder können eine Chance im Umgang mit diesem Sprachverlust sein. Mit Bildern können Schüler*innen in einen kreativen Dialog treten und dabei ihre Vorstellungen erweitern. Hinzu kommt, dass die themenspezifische Leitperspektive Medienbildung des Bildungsplanes 2016 fordert, über Medien zu kommunizieren, sie zu produzieren und zu präsentieren. Nach vielen Jahrhunderten des Bilderstreits, der seinen Ursprung im ersten Gebot des Dekalogs hat, sind Bilder aus dem heutigen Religionsunterricht und seinen Schulbüchern auf jeden Fall nicht mehr wegzudenken.
Damit es im Unterricht aber nicht beim andächtigen Betrachten nach diversen Schritten bleibt, empfehle ich, die drei Dimensionen ästhetischer Bildung nach Georg Hilger zu beachten:
Wahrnehmungsfähigkeit: Ästhetische Bildung ist Wahrnehmungsschulung, welche mehr ist als eine reine Sinnesschulung. Es geht um eine Haltung der Achtsamkeit und Aufmerksamkeit. Gerade heute, in einer Zeit, in der die Medien zum beschleunigten Konsum verführen, will die ästhetische Bildung zu intensiven Erfahrungen befähigen. Im Religionsunterricht soll außerdem die Welt mit Augen des Glaubens gesehen werden.
Urteilsfähigkeit: Damit Ästhetik nicht unverbindlich bleibt, braucht es das Verstehen und das Urteil. Somit geht es auch um eine kritische Distanz zu ästhetischen Wahrnehmungs- und Gestaltungsprozessen. Ziel ist die Entwicklung von Entscheidungs- und Urteilsfähigkeit.
Gestaltungsfähigkeit: Eigenes ästhetisches Handeln gehört ebenfalls dazu. Dies beschränkt sich aber nicht nur auf kreatives, bildnerisches Gestalten. Wer mit offenen, geschulten Augen durch die Welt geht, handelt verantwortungsvoll und solidarisch.3
Aufgabenstellungen im Unterricht sind nicht immer klar einer Dimension zuzuschreiben. In der 9. und 10. Klasse kann man mit Schüler*innen intensiv in alle Dimensionen eintauchen. So befinden sich die Jugendlichen nach James Fowler auf der Stufe „synthetisch-konventioneller Glaube, beherrschen damit weitestgehend Perspektivenwechsel und können über sich und ihr Leben nachdenken.
„Gerade für die Feier der großen Festzeiten Weihnachten und Ostern besteht ein hoher Bedarf an originellen Bildbeispielen und an Hilfen zu deren Auslegung.4 Deshalb habe ich mich für eher unbekannte „Weihnachtsbilder entschieden. Im Folgenden werden die vier ausgewählten Bilder einzeln bearbeitet. Hierbei haben Sie die freie...

Friedrich+ Religion

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Religion

Fakten zum Artikel
aus: Entwurf Nr. 3 / 2019

Weihnachten

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 9-10