Niklas Günther, Sönke Zankel

Der „Aktionismus-Check“ digitaler Tools

Niklas Günther, Sönke Zankel

Kompetenzorientiertes Lernen im Religionsunterricht

Am Ende einer Doppelstunde Religion zum Thema „Evangelisch Katholisch ziehen die Schülerinnen und Schüler begeistert die bis dahin ausgeschalteten Smartphones aus ihren Hosentaschen. Sie scannen den QR-Code, der in der Klasse herumgegeben wird und beginnen, die Aufgaben, die am Smartboard erscheinen, zu beantworten. Dabei sortieren sie mit dem in der vorangegangenen Unterrichtseinheit erarbeiteten Wissen Begriffe wie „Ambo, „Kanzel, „Ewiges Licht und „Reformationstag der richtigen Konfession zu.

So oder so ähnlich erleben Religionslehrer/innen häufig den Einsatz von Smartphones. Alle Schülerinnen und Schüler arbeiten hochmotiviert und dennoch still konzentriert, auch bei dem sich anschließenden Abfragespiel mit steigendem Schwierigkeitsgrad. Auf den Smartphones geben Fortschrittsanzeigen unmittelbar Rückmeldung. Derweil sichtet die Religionslehrerin die Klassenergebnisse und filtert noch bestehende Wissenslücken heraus, die sie gezielt in der Nachbesprechung thematisieren möchte.
Ähnlich intensiv ist die Arbeitsatmosphäre an einem anderen Ort: Hier ist der Klassenraum des Religionskurses bis auf den letzten Platz gefüllt. Tatsächlich ist allerdings nur die Hälfte der Schüler/innen im Moment wirklich anwesend. Die anderen Teilnehmer/innen bewegen sich mit VR-Brillen aus Pappbausätzen und ihren Smartphones virtuell durch religiöse Räume der näheren Umgebung, die sie zuvor noch nie betreten haben. Beeindruckt berichten sie von ihren Entdeckungen und beschreiben ihren Mitschülerinnen und -schülern Details der Räume. Dann werden die Brillen und Notizen ausgetauscht und die andere Hälfte des Kurses entdeckt Orte, die die Lehrkraft zuvor mittels eines Programms virtuell zusammengestellt und mit Erläuterungen versehen hat.
Chancen digitaler Tools und Religionsunterricht
Digitale Medien oder Tools können eine bedeutende Rolle für didaktische und methodische Entscheidungen im Religionsunterricht spielen in ganz unterschiedlicher Weise, wie in den beschriebenen Unterrichtssequenzen angedeutet. Insofern gibt es keinen plausiblen Grund, sich des Einsatzes auch digitaler Medien und Tools aus jedweden pauschalen Gründen zu verschließen. Wer den für nachhaltigen Lernerfolg im Religionsunterricht unabdingbar nötigen Bezug zur Lebenswelt der Schüler/innen ernst nimmt, findet so eine weitere Option auf Verknüpfung. Digitale Medien bestimmen ohnehin umfassend und sehr konkret die Lebenswelt.
Digitale Medien, Tools und Programme auf Smartphones, Tablets und Computern bieten darüber hinaus konkret für den Unterricht zahlreiche Chancen: Es bieten sich Möglichkeiten für ein an Lerntypen oder Aneignungsformen orientiertes, differenziertes und individualisierteres Lernen (auch durch Elemente eines „Flipped Classroom), für unmittelbare Rückmeldungen und eine kontinuierlichere Einbindung der Lernenden für ein Feedback durch Nutzung von Smartphones und anderen ohnehin verfügbaren informationstechnischen Geräte, ggf. sogar für vertieftere Lern(stands)diagnosen durch Analyse- und Lernprogramme, die online verfügbar sind1. Vielleicht lösen bestimmte Tools und online-Angebote sogar die Hoffnung auf eine steigende Lern- und Chancengerechtigkeit ein. Sicher aber fördert der Religionsunterricht die durch die Kultusministerkonferenz in sechs Bereichen des Handlungskonzepts „Bildung in der digitalen Welt (KMK 2016) ausformulierten Kompetenzen.
Kritische Reflexion digitaler Tools
Dennoch gibt es auch eine andere Perspektive auf solche digitalen Tools. So zeigen die obigen Beispiele auch ein ambivalentes Bild: Reines Abfragen von Wissenshäppchen, ggf. mit Lösungsvorgaben, können den Ansprüchen an einen modernen, kompetenzorientierten Religionsunterricht nicht genügen. Religiöse Kompetenzen, prozessbezogen entfaltet als Wahrnehmungs-, Darstellungs-, Deutungs-, Urteils-, Dialog-, Gestaltungs- und Handlungsfähigkeit,...

Friedrich+ Religion

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Religion!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Religion 5-10 und entwurf
  • Umfassendes Archiv mit über 300 didaktischen Beiträgen, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblättern, Grafiken, Filmen, Aufgaben, Differenzierungsmaterial, Methodenkarten, Spielen  u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge mit Unterrichtseinheiten zu lehrplanrelevanten Themen

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Religion

Fakten zum Artikel
aus: Entwurf Nr. 3 / 2020

Digitalisierung im RU

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht Schuljahr 5-10
  • Thema: Gott
  • Autor/in: Niklas Günther / Sönke Zankel