Kreuzestheologie

Kreuzestheologie

Entwurf | Ausgabe Nr. 2/2017

Die einen benutzen es für politische Zwecke, die anderen verstecken es aus Rücksicht auf evemtuelle kulturelle Empfindlichkeiten. Es gibt in unserer Zeit viele Anlässe, um über das Kreuz als christliches Symbol in unserer Gesellschaft nachzudenken.

 

Inhaltsverzeichnis
Luthers Kreuzestheologie als Glaubenslehre Der Glaube an den Gekreuzigten
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "entwurf" Schuljahr 1-13

Der Glaube an den Gekreuzigten als Offenbarung von Gottes Wesen und Willen ist nach Luthers Auffassung kein menschlicher, sondern ein göttlicher Akt als das Wirken Gottes im „göttlich Werk an uns“. Der Mensch ist dabei passiv, der Glaubensvollzug ist dann aber Kommunikation im Ereignis der Rechtfertigung. Der Glaube als reine Gabe wird vermittelt kraft des Heiligen Geistes im Wortgeschehen, genauer im „fröhlichen Wechsel und Streit“ zwischen Christus und der Seele, wie es sich dann in der Antwort des Glaubenslebens zeigt, der vita passiva. 

Wie aufbauendes Lernen in der Grundschule aussehen könnte Kreuz und Ostern
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "entwurf" Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 1-4

Anhand von vier Bausteinen (einer pro Schuljahr) zeigen die Autoren, wie Grundschülerinnen und -schüler ein vertieftes Grundwissen über das Kreuz als christliches Symbol und über den Zusammenhang von Karfreitag und Ostern erwerben können. Sie gehen in kleinen Lernschritten und methodisch vielfältig vor, so dass die Kinder am Ende in der Lage sind, christliche Bräuche zu deuten und sie auf ihr Leben zu beziehen.

Reformation als Filmabenteuer STORM und der verbotene Brief
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "entwurf" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-7

Im mittelalterlichen Antwerpen zur Zeit der Reformation wird der 12-jährige Storm in ein aufregendes Abenteuer verwickelt, als sein Vater den Auftrag erhält, in seiner Druckerei einen Brief von Martin Luther zu drucken. Der 2016 gedrehte Spielfilm "STORM und der verbotene Brief" zeigt anschaulich und spannend unmittelbare Auswirkungen der Reformation im städtischen Umfeld.

Im Unterricht erschließen sich die Schülerinnen und Schüler Aspekte der Reformation, zum Beispiel Befreiung und Wirkungen der Literalität, mithilfe des Spielfilms. Sie bringen die gezeigten Handlungsherausforderungen ansatzweise mit reformatorischen Grundbotschaften Luthers zusammen.

Radikalisierter Opferglaube und der Tod Jesu Kreuzweg
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "entwurf" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-13

Die 14-jährige Maria besucht den Firmunterricht ihrer extrem traditionsorientierten Gemeinde. Der Pater regt in ihr den Wunsch an, ihr Leben Gott zu opfern. Sie gerät in einen Strudel zunehmender Radikalisierung und Ausgrenzung, in dem sie zum Schluss stirbt. 

Die Thematisierung des Films im Unterricht ist nicht ganz einfach; bietet aber eine Grundlage für wichtige Einsichten: Die Schülerinnen und Schüler sensibilisieren sich für aktuelle Anforderungen an den Schutz der Religionsfreiheit, sie nehmen Radikalisierung als eine christlichem Glauben inhärente Entwicklungsmöglichkeit wahr und können sich von ihr als gewaltbetonte und lebensfeindliche distanzieren. 

Ist Unrecht (k)eine Kunst im Lauf der Welt? Die Mühle & das Kreuz
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "entwurf" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 11-13

Bruegels Bild „Kreuztragung Christi“ zeigt eine monumentale Szene mit über 500 Personen. Der ungewöhnliche Spielfilm "Die Mühle & das Kreuz" holt die versteckten Botschaften aus diesem Meisterwerk heraus: Er erweckt das Gemälde Pieter Bruegels im wahrsten Sinne zum Leben – und legt erschütternd die Banalität des Bösen zu dessen (und aller?) Zeit frei.

Schülerinnen und Schüler stärken in der Beschäftigung mit dem Film ihre ästhetische und Deutungskompetenz. Sie setzen sich mit der Bedeutung der Passion Jesu für den christlichen Glauben und mit der Rezeption der Gestalt Jesu Christi (zum Beispiel in Kunst, Geschichte …) auseinander.

Interpretationen des Todes Jesu in den Evangelien und in Werken der Bildenden Kunst „Erschein’ mir in dem Bilde“
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "entwurf" Schuljahr 11-13

Wie plural kann das Kreuz Jesu Christi im Unterricht thematisiert werden? Jenseits und vor fachdidaktischen Fundamentaldebatten finden sich die vielen Kreuzigungsdarstellungen in der Geschichte der Kunst und davor die eigensinnigen Passionsvarianten der Evangelien. Ob und wie diese beiden vielgestaltigen Formen miteinander ins Verhältnis gesetzt werden können, erprobt die folgende Unterrichtssequenz.

Neuere Literatur zur Christologie Kreuz
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "entwurf" Schuljahr 1-13

Das Thema „Kreuz“ ist ein wahres „Cross-Over“-Motiv und „kreuzt“ auf bei den Bildungsplan-Themen Jesus Christus, Gott, Theodizee, Bibel. Im engeren theologischen Sinn ist es die Christologie, die natürlich bei „Jesus Christus“ greift, die aber im Unterricht oftmals beim historischen Jesus verbleibt und den Christus als vermeintlich dogmatisch überfrachteten Topos eher vernachlässigt.

Der Beitrag nimmt für Büche zum Thema Christologie, die zwischen 2013 und 2016 erschienen sind, eine grobe orientierende Einteilung vor.