Univ. Prof. emer. Dr. Rupert Vierlinger

Ich war nach 15 Jahren Lehrtätigkeit an Primar- und Sekundarschulen von 1967 bis 1980 Leiter der Pädagogischen Akademie der Diözese Linz (PADL) und von 1980 bis 1997 Professor für Schulpädagogik an der Universität Passau.Für die an der PADL 1973 gegründete "echte" Gesamtschule (keine Leistungskurse, also ungebrochene Heterogenität) habe ich als Alternative zum Ziffernnoten-Zeugnis das Konzept der "Direkten Leistungsvorlage" (Portfolio-Konzept) entwickelt (erste publizistische Darstellungen 1975 und 1978). Die ausführliche Diskussion der Thematik wurde 1999 in der Monographie "Leistung spricht für sich selbst" (Dieck/Heinsberg) vorgestellt. Meine übrigen sechs Bücher befassen sich mit den weiteren Schwerpunkten meiner Lehr- und Forschungstätigkeit: Erziehung zur Literatur ("Buchpädagogik in der reifen Kindheit". München 1964), Schulreform der Siebzigerjahre des 20. Jh. ("Durchkomponierte Schulreform". Linz 1972), Lehr- Lernprozesse und ihre Steuerung ("Unterrichtswissenschaft-Unterrichtslehre". Wien 1974/75), Humanisierung des Schulgeschehens ("Perspektiven einer humanen Schule". Linz 1978), Disziplinprobleme im Unterricht ("Das Schulkreuz der Lehrer", Wien 1990), Innere Differenzierung, Schulautonomie, der Lehrer und seine Bildung ("Die offene Schule und ihre Feinde". Wien 1993).

Plädoyer für die Abschaffung von Ziffernnoten