Thomas Rubitzko

Trotz Pickel zum Bewerbungsfoto – mit Lippengrün und Farbfilter

Gesicht Schminke roter Punkt Pickel. grüne Lippen
Schüler mit geschminktem „Pickel“ und grünen Lippen , Foto: Thomas Rubitzko

Thomas Rubitzko

Ein Bewerbungsfoto ist nötig doch prominent prangt der Pickel. Da hilft kein Pudern oder Jammern, sondern eine durchsichtige rote Folie, Lippengrün für Halloween und die Bereitschaft, sich mit Schwarzweißbildern zu bewerben. Die hier vorgestellten Freihandversuche vermitteln kontextorientiert und mit einem Augenzwinkern, dass Farbfilter Licht bestimmter Wellenlängen absorbieren.
Geräte
  • Smartphone mit Kamera mit App für Schwarzweißfotos
  • einfacher Folienrotfilter (und Grünfilter), z.B. Bücherumschlag
  • Tesafilm
  • grüner Lippenstift und hellroter Lippenstift
  • rote Wasserfarbe
  • Kosmetiktücher und Schminkspiegel
  • (Schminkkopf für Kinder)
Aufbau und Durchführung
Zuerst wird einem Schüler oder einer Schülerin ein „Pickel mit roter Wasserfarbe ans Kinn geschminkt und mit dem Smartphone in Farbe fotografiert (s. Abb. 1a ). Dabei sollten die Lippen im Bildausschnitt sein. Danach wird mit Tesafilm vorsichtig der Folienrotfilter über das Objektiv geklebt, erneut fotografiert und das Bild schwarzweiß angezeigt (s. Abb. 1b), möglichst auf dem Smartphone (ansonsten auf dem Rechner z.B. mit Irfanview oder Photoshop).
Nun werden die Lippen mit grünem Lippenstift geschminkt und erneut zuerst ohne Rotfilter in Farbe (s. Abb. 1c) und dann mit Rotfilter in Schwarzweiß (s. Abb. 1d) fotografiert. Anschließend wird noch eimal, aber nun mit einem Grünfilter im Schwarzweißmodus fotografiert (s. Abb. 1e). Bei allen Fotos ist auf eine ausreichende Beleuchtung ohne direktes Sonnenlicht zu achten. Mit Smartphone ist es dennoch sehr schwierig, so zu belichten, dass auch geringe Kontraste sichtbar werden. Ein Schminkkopf für Kinder hilft, auf Hygiene zu achten.
Beobachtung
Der rote Pickel erscheint im Schwarzweißbild unter einem Rotfilter fotografiert so hell wie die gesunde Haut und hebt sich dadurch kaum ab. Allerdings verblassen die Lippen stark und sehen fahl aus. Ein roter Lippenstift macht die Sache eher schlimmer; erst das Auftragen von „Lippengrün führt im Schwarzweißbild zu dunklen Lippen. Wird nun mit Grünfilter fotografiert, erscheint im Schwarzweißbild der Pickel sehr aufdringlich, während die grünen Lippen fast so hell wie die Haut wirken.
Erklärung
Pickel auch geschminkte absorbieren von weißem Licht besonders den grünen Wellenlängenbereich und emittieren den roten zu einem großen Teil. Helle Haut emittiert alle Wellenlängenbereiche fast gleich und stark. Der Rotfilter lässt nur den roten Wellenlängenbereich des sowohl vom Pickel als auch von der gesunden Haut emittierten Lichts durch (s. Abb. 2 ). Damit erscheinen beide Bereiche gleich hell. Die grün geschminkten Lippen senden bei Beleuchtung mit weißem Licht nur wenig Licht im roten Wellenlängenbereich aus, aber viel im grünen. Der Rotfilter nimmt diesen Anteil jedoch weg (s. Abb. 1d). Das heißt, es kommt kaum noch Licht irgendeiner Wellenlänge von den Lippen auf dem Sensor an. Die Lippen erscheinen deshalb dunkel. Bei einem Grünfilter sind nun die Lippen so hell wie die Haut und der Pickel sticht dunkel heraus (mehr hierzu bei [1]). Dies ist der Grund, warum bei schwarzweißer Aktfotografie häufig mit Rotfiltern eine makellos helle Haut erreicht wird [2].
Hinweis
Anstelle den Rotfilter auf die Linse zu kleben, lässt sich eine Szene auch gleich mit rotem Licht beleuchten. Vermutlich erscheint Kerzenlicht mit seinem hohen Rotanteil deshalb selbst mit pubertären Pickeln so herrlich romantisch.
Literatur
[1] Hecht, E.: Optik. München: Oldenbourg Verlag, 2005.
[2] Langford, M.; Fox, A.; Sawdon Smith, R.: Grundlagen der Fotografie. Heidelberg: Spektrum akademischer Verlag, 2008.

Friedrich+ Kunst

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Physik!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschrift Unterricht Physik.
  • Umfassendes Archiv mit über 250 didaktischen und fachwissenschaftlichen  Beiträgen, z. B.  Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Bildmaterial,  Filme, Aufgaben, Hintergrundinformation,  u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge mit Unterrichtseinheiten zu lehrplanrelevanten Themen

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Physik

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Physik Nr. 179 / 2020

Digitale Bildung

Friedrich+ Kennzeichnung Experimente Schuljahr 8-10