Michael Sach und Franziska Langer

Mit Chamäleons auf exotischem Weg zu digitaler Bildung

Chamäleon Video Smartphone Terrarium
Aufnahme eigener Videos eines Chamäleons beim Beutefang, Foto: Michael Sach

Michael Sach und Franziska Langer

Vom Experimentieren mit digitalen Medien über „Open Data zu „Citizen Science

Das renommierte „Science Magazin veröffentlichte Anfang 2016 mit Bezug auf aktuelle Forschungsergebnisse eines US-amerikanischen Verhaltensbiologen ein Video von Chamäleons beim Beutefang (s. https://t1p.de/VideoUP179Cham). „2500 meter per second, LOL. Sure. Give me a break, lesen die Schülerinnen und Schüler dazu in einem authentischen User-Kommentar (s. Abb. 1 ) bei Youtube. Entsprechend drängen sich den Lernenden nach dem Betrachten des Videos und dem Lesen des Kommentars verschiedene Fragen auf: Warum eigentlich regt sich der User auf? Ist das viel oder wenig? Können wir das überprüfen? Ist unser Chamäleon im Vivarium auch so flott?
Dieser Artikel berichtet von unseren Erfahrungen, digitale Medien in der Sache begründet organisch und für einen naturwissenschaftlichen Erkenntnis- und (!) Lernprozess funktional zu integrieren. Dieses Projekt versteht sich zudem als Beitrag des naturwissenschaftlichen Unterrichts zu digitaler Bildung, wobei wir uns auf das sog. 4K-Modell des Lernens beziehen (s. https://de.wikipedia.org/wiki/4K-Modell_des_Lernens). Dieses Modell formuliert die folgenden vier, fächerübergreifenden Schlüsselkompetenzen Kreativität, Kollaboration, Kommunikation und kritisches Denken. 1)
Organische und funktionale Einbindung digitaler Medien
Die hier vorgestellte Unterrichtssequenz 2) war eingebettet in einen fächerverbindenden Unterricht Biologie und Physik in der Sek.II, bei dem einerseits die verhaltensbiologischen Aspekte des Beutefangs sowie andererseits die kinematische Dimension der Zungenspitze eines Chamäleons 3) diskutiert wurden.
Datengenerierung: Aufnahme eigener Videos
Zunächst wurden mit Camcordern und Smartphones der Lernenden digitale Videos des Chamäleons aus dem schuleigenen Vivarium erstellt (s. Abb. 2 ), die vornehmlich der Beobachtung der verhaltensbiologischen Aspekte des Beutefangs eines Chamäleons dienten. 4)
Um den allgemeinen Ablauf eines Instinktverhaltens induktiv zu erarbeiten, benötigt man jedoch eine Vielzahl an realen Tierbeobachtungen. So spannend das Chamäleon als Objekt für das Unterrichtsgeschehen ist, stellt es eine große Herausforderung dar, ausreichend qualitativ hochwertiges Videomaterial zu diesem exotischen Tier zu bekommen.
Recherche und Kommunikation: Nutzung sozialer Netzwerke zur Erweiterung der Datenbasis
Umliegende zoologische Einrichtungen haben oftmals keine Tiere in ihrem Besitz und private Besitzer zählen eher selten zum Bekanntenkreis. So nutzten wir die kommunikativen Möglichkeiten sozialer Netzwerke, um die Datenbasis zu erweitern und einen Pool an Fremdvideos aufzubauen.
Dazu suchten wir vor allem auf der Online-Plattform Youtube nach geeignetem Videomaterial. Zusätzlich schrieben wir Chamäleonbesitzer aus ganz Deutschland über private Facebook-Accounts an und baten um die Zusendung von Videosequenzen. Die anschließende weltweite Recherche und Kontaktaufnahme mit anderen Chamäleon-Fans konnte teilweise in die Verantwortung der Schülerinnen und Schüler übertragen werden. Dies förderte zudem die (digitalen) Kommunikationskompetenz der Lernenden in einem authentischen Kontext.
Open Data: Einsatz eines wissenschaftlichen Aufsatzes
In den Physikstunden im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts erhielten die Lernenden folgende aktuelle und von uns zwar gekürzte, aber nur ansatzweise didaktisierte Fachveröffentlichung:
  • Anderso n, C. V.: Off like a shot: scaling of ballistic tongue projection reveals extremely high performance in small chameleons. In: Sci. Rep. 6 (2016), 18625. https://www.nature.com/articles/srep18625.
Die in zahlreichen Wissenschaftsmagazinen weltweit viel beachtete Studie zeigt, dass Chamäleons beim Beutefang extrem hohe Beschleunigungen der Zunge (bis zu 2500 m·s2) erzielen.
Hilfreich für die Umsetzung eines „Open Data-Ansatzes in den Unterricht (s. Kasten 1)...

Friedrich+ Kunst

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Physik!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschrift Unterricht Physik.
  • Umfassendes Archiv mit über 250 didaktischen und fachwissenschaftlichen  Beiträgen, z. B.  Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Bildmaterial,  Filme, Aufgaben, Hintergrundinformation,  u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge mit Unterrichtseinheiten zu lehrplanrelevanten Themen

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Physik

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Physik Nr. 179 / 2020

Digitale Bildung

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht Schuljahr 10-13