Jessica Filipowsky

Reden wir über die Zusammenarbeit

Fotos © : Jessica Filipowsky

Jessica Filipowsky

Gehaltvoll, effektiv, zielführend Teamsitzungen neu interpretieren

Teamgespräche können für die Zusammenarbeit positiv und gewinnbringend sein. Sie können Mitarbeitende aber auch frustrieren. Vor allem dann, wenn Sie nicht strukturiert sind unddie immer gleichen Themen besprochen werden. Jessica Filipowsky ist Dozentin in der Aus-, Fort- und Weiterbildung, sie behandelt mögliche Probleme von Teamsitzungen und bahnt einen Weg aus festgefahrenen Situationen mit neuen Impulsen.

Als ich während meiner Beratungsbesuche mit Pflegekräften aus der Alten- und Krankenpflege über die Teamsitzungen auf den Stationen ins Plaudern kam, war meine subjektive Wahrnehmung, dass die Altenpflege doch häufiger und regelmäßiger Teamgespräche durchführt als die Krankenpflege.
Stimmen aus der Praxis
So berichtet Herr Schneider*, Altenpfleger aus Essen, dass er es besonders gut findet, dass die Teamgespräche regelmäßig stattfinden und verpflichtend sind.
Im klinischen Alltag scheinen Teamgespräche noch (oder wieder) zu wenig stattzufinden, wenn man die Fülle der zu besprechenden Themen berücksichtigt: „Teamgespräche werden viel zu wenig gemacht. Sie müssten viel mehr stattfinden. Vor allem jetzt in Coronazeiten wir dürfen uns ja gar nicht mehr versammeln. Aber auch vorher schon. Also ich könnte das alle zwei Wochen machen, um einfach auch so kleine Sachen zu diskutieren, die gerade aktuell sind, und ich würde die Teilnahme für alle verpflichtend machen. Dann nehmen nicht immer nur die Gleichen teil. Das ist schade, so Herr Kasten*, geriatrischer Gesundheits- und Krankenpfleger.
Es lässt sich nicht abstreiten: Zum effektiven Arbeiten im Team gehören regelmäßige Teamgespräche dazu. Oftmals sitzt da der Zeit- und Aufgabendruck „im Nacken. Herr Müller*, Gesundheits- und Krankenpfleger in der Gerontopsychiatrie, entgegnet auf die Frage, was ihn besonders stört: der zeitliche Faktor, wir müssen innerhalb von einer Stunde fertig sein, da schaffen wir oft nicht alles zu besprechen, das führt dann meistens zu nicht so guten Ergebnissen.
Unvorbereitete Teamsitzungen, zeitlich wie organisatorisch, werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wenig konstruktiv erlebt. „Wiederkehrende Probleme, die man immer wieder in jeder Teambesprechung besprechen muss, weil es grundlegende Sachen sind, die nicht abgeschlossen sind, finde ich nervig, sagt Frau Abelmann*, Gesundheits- und Krankenpflegerin in einem Zentrum für Altersmedizin.
Wie können wir also Teambesprechungen so gestalten, dass sie gehaltvoll, effektiv, strukturiert und zielführend sind?
Dos und Donts in der Teamsitzung
Eine gute Vorbereitung unter Beteiligung der Mitarbeitenden kann ineffektiven Teamgesprächen entgegenwirken. Dadurch kann ein Grundstein für effiziente und zielorientierte Teamgespräche gelegt werden. Um aber genau diesen Grundstein zu legen, bedarf es erst einmal einer Ist-Analyse mit der Fragestellung: „Was sind häufige Probleme in der Praxis von Teamgesprächen?. Nicht selten sind diejenigen, die ein Teamgespräch moderieren meist die Leitungen –, so in lösungsorientierten Maßnahmen involviert, dass die Erörterung möglicher grundlegender Probleme schlichtweg zu kurz kommt. Das könnte dann auch der Grund sein, warum sich in Teamgesprächen das von Frau Abelmann geschilderte Problem immer wieder wiederholt.
Wie kommt es zu Problemen in den Teambesprechungen?
Es gibt einige Faktoren, die zu einer ineffektiven Teamsitzung führen können:
  • Die Teamsitzung hat weder eine klare Zeit- noch Inhaltsstruktur. Es fehlt also an einer Tagesordnung.
  • Alles ist im Prinzip schon entschieden und wird nur scheinbar diskutiert.
  • Andere Meinungen und Ideen zählen nicht. Es gibt wenig Raum für Diskussion und Austausch. Oder es wird zu viel diskutiert, aber keine Entscheidungen werden getroffen.
  • Es werden Entscheidungen getroffen, die nicht umgesetzt werden. Prozesse werden nicht weiterbearbeitet.
  • Eine Visualisierung fehlt,...
pflegen Demenz
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

pflegen Demenz abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: pflegen Demenz Nr. 57 / 2020

Ihr Heft

Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "pflegen: Demenz" Praxis
  • Thema: Team
  • Autor/in: Jessica Filipowsky