Silke Wüstholz

Führen und leiten

Führungsaufgaben sind ernst zu nehmen und erfordern Zeit
Führungsaufgaben sind ernst zu nehmen und erfordern Zeit, Foto © : fotomek / stock.adobe.com

Silke Wüstholz

Teamleitungen brauchen eine gute Beziehungskompetenz

In der heutigen Arbeitswelt der Pflege sind gute Beziehungen wichtiger denn je. Dies gilt besonders für Führungskräfte. Wie kann es mit Hilfe beziehungsbasierter Führung gelingen, dass die Mitarbeitenden des Pflegeteams mit Engagement und Lust arbeiten und dabei gesund bleiben? Antworten auf diese Frage finden Sie im folgenden Beitrag.

Führungsperson in einem immer komplexer werdenden Umfeld der Pflege zu sein bedeutet, die Mitarbeitenden sicher zu leiten. Dies erfordert vielfältige Kompetenzen. Im besten Fall sollte diese Person jederzeit ansprechbar sein und möglichst immer eine Lösung parat haben, wenn sie um Unterstützung gebeten wird. Die Sorge um eine gute Atmosphäre im Team sowie die Mitarbeiterentwicklung gehören ebenso zu ihren Aufgaben wie die zuverlässige Durchführung der administrativen Aufgaben.
Auch wenn es Probleme mit Patientinnen, Bewohnerinnen oder deren Angehörigen gibt, sollte sie genauso souverän bleiben, wie im Konfliktfall im Team. Die Führungsperson muss dafür sorgen, dass die Schichtdienste gut besetzt sind, was in Zeiten des Fachkräftemangels nicht immer gelingt. Eine Führungsperson steht unter ständiger Beobachtung, ob sie ihre Aufgaben zur Zufriedenheit aller erfüllt.
Welcher Führungsstil wird all diesen Anforderungen gerecht? Wie kann es gelingen, all diese Dinge zu berücksichtigen, ohne dass die Führungsperson selbst dabei auf der Strecke bleibt?
Entlastung der Mitarbeitenden
Befragt man Pflegekräfte, was ihnen am meisten Stress am Arbeitsplatz bereitet, wird vielfach „großer Druck genannt. Mit diesem Druck verbunden sind beispielweise die Ängste vor Überforderung, die ständige Zeitnot sowie Unsicherheiten durch permanente Veränderungen. Damit einher geht für viele Pflegende mangelnde Entspannung mit den bekannten Folgen von Schlafmangel und Schalfstörungen bis hin zum Bluthochdruck.
Hier sind die Persönlichkeit und der Führungsstil der leitenden Mitarbeitenden gefordert, dass sich die Teammitglieder an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen. Befragt man Pflegekräfte, was ihnen an ihrem Arbeitsplatz wichtig ist, nennen sie in der Regel sowohl die guten Beziehungen im Team, als auch zu ihrer Vorgesetzten.
Aber was genau erwarten und brauchen Mitarbeitende von den sie führenden Personen, damit sie motiviert und leistungsstark werden und bleiben können? Welche Unterstützung wird benötigt, um gern und mit Freude bei der Arbeit zu sein und sich einzubringen?
Motivation, Talent und Kompetenz
Es gibt Menschen mit einem angeborenen Talent zum Führen und Leiten. Ihnen fällt es leicht, zu organisieren und zu delegieren. Sich darüber hinaus Leitungsfähigkeiten anzueignen, ist für alle Führungskräfte genauso notwendig, wie die Lust an der Führungsaufgabe. Doch leitend tätig zu sein, war noch nie so komplex wie heute. Der Fachkräftemangel und die ökonomischen Zwänge zehren vor allem an den direkten Teamleitungen. Die meisten Führungskräfte betrachten daher das Glas eher als „halb leer denn als „halb voll.
Gute Führung geht nicht mal eben so nebenbei. Sie bedeutet, sich auseinandersetzen zu müssen zunächst mit sich selbst und mit jedem einzelnen Teammitglied. Das kostet sowohl die Führungsperson wie die Pflegekraft Zeit. Genau diese Zeit für die Mitarbeiter- und Teamentwicklung fehlt aber häufig oder wird nicht als so wichtig erachtet: Hauptsache die Patientinnen sind versorgt die Mitarbeitenden sollen einfach funktionieren.
Gibt es aber Beschwerden und Mängelanzeigen, wenn etwas nicht gut läuft, erfolgt die „negative Kommunikation mit den Mitarbeitenden in der Regel immer. Dagegen werden die Dinge, die Pflegekräfte gut machen, seltener oder gar nicht kommuniziert, da sie als Selbstverständlichkeit betrachtet werden. Was läuft hier schief?
Beziehungen erfordern Kommunikation
Die Zusammenarbeit in einem Team basiert auf zwischenmenschlichen Beziehungen. Die Beziehungen im Team gehen mit diversen...
pflegen Palliativ
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

pflegen Palliativ abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: pflegen Palliativ Nr. 44 / 2019

Beziehungen

Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "pflegen: palliativ" Praxis