Pflegemaßnahmen für ein vielseitiges Symptom

Pruritus – Wissen für die Palliative Care

Pruritus (Hautjucken) ist ein komplexes Symptom. Es kann das Wohlbefinden von Menschen in palliativen Situationen erheblich einschränken. Im Beitrag erfahren Sie, wie dieses vielschichtige Symptom entsteht und welche Pflegemaßnahmen das Jucken lindern können.

Pruritus: Entstehung und Linderung
Heiße Getränke und scharfe Gewürze können das Hautjucken verschlimmern ©Andrii Zastrozhnov - stock.adobe.com

In der pflegediagnostischen Literatur wird Pruritus als ein „Zustand, in dem ein Individuum als Reaktion auf einen schädigenden Stimulus eine unangenehme Juckempfindung hat“ (Ackley & Ladwig, 2008; in: Doenges, Moorhouse & Muhr, 2018: 760) beschrieben.

Die Entstehung von Pruritus 

Verschiedene Sensoren in der Haut reagieren auf mechanische, chemische oder thermische Reize, z. B. Druck, Temperatur oder Verletzungen. Über Nervenfasern (C-Fasern) wird der Juckreiz über das Rückenmark ins Gehirn geleitet (Ständer & Weisshaar, 2005). Dort wird es zunächst im limbischen System verarbeitet und (als unangenehm) bewertet, bevor es an die Großhirnrinde weitergeleitet und dort gespeichert wird.

Mit Pflegemaßnahmen Pruritus lindern 

Die folgenden Interventionen können dazu führen, dass das Jucken aus dem Fokus der Aufmerksamkeit gedrängt und damit weniger stark empfunden wird. Eine besondere Herausforderung in der pflegerischen Begleitung stellen der Umgang mit dem Kratzverhalten der betroffenen Menschen bzw. die Linderung des individuell ausgeprägten Kratzbedürfnisses dar.


Zeitschrift
pflegen: palliativ Nr. 47/2020 Nicht alltägliche Symptome – Materialpaket

pflegen: palliativ gibt in der Broschüre „Palliative Symptome verständlich erklärt – Orientierungshilfe für Betroffene, Angehörige, Assistenzpersonal und Ehrenamtliche“ einen Überblick über ausgewählte nicht-alltägliche Symptome und erklärt diese mit einfachen Worten.

17,60 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen

Die Pflegemaßnahmen bei von Pruritus betroffenen Menschen in der Palliative Care setzen sich aus Interventionen des Pruritusmanagements, der Hautpflege sowie aus edukativen Ansätzen zusammen. Dabei müssen die Ziele der betroffenen Personen und das Stadium im Krankheitsverlauf berücksichtigt sowie das soziale Umfeld der Menschen einbezogen werden. Pflegende können in Ergänzung zu den Leitlinien der Sektion Pflege der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (Schwermann et al., 2014) unter anderem folgende Interventionen zur Linderung von Pruritus anwenden:

  • Maßnahmen vermeiden, die die Hauttrockenheit fördern, wie z. B. alkoholische Umschläge, Eiswürfelpackungen, häufiges Waschen und Baden, Vermeiden von Kontakt mit irritierenden Stoffen oder Substanzen (z. B. Umschläge mit Arnika, Teebaumöl und Senföl)
  • kein heißes und stark gewürztes Essen anbieten, keine größeren Mengen von heißen Getränken und Alkohol anbieten
  • Aufregung und Stress für die betroffenen Personen vermeiden
  • milde, nicht-alkalische Seifen, rückfettende Waschzusätze oder Dusch- und Badeöle und lauwarmes Wasser für die Körperpflege verwenden; nach dem Duschen / Baden die Haut sorgfältig eincremen
  • bei Dermatosen den Körper ohne starkes Reiben abtupfen, da sonst die bereits vorgeschädigte Haut noch stärker verletzt und abgelöst wird

Weitere Pflegemaßnahmen zur Linderung von Pruritus, die möglichen Ursachen des komplexen Symptoms sowie eine hilfreiche Grafik zum pflegediagnostischen Vorgehen finden Sie im Beitrag „Wenn das Jucken kein Ende nimmt …“ in unserer Fachzeitschrift pflegen: palliativ.

Literatur

Doenges, M.E.; Moorhouse, M.F. & Murr, A.C. (2018): Pflegediagnosen und Maßnahmen. 6. Aufl., Bern: Hogrefe Verlag

Schwermann, M. et al. (2014): Juckreiz. Leitlinien der DGP Sektion Pflege (eingesehen 16.05.2020).

Ständer, S. et al. (2016): S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus. AMWF online (eingesehen am 16.5.2020).

Ständer, S. & Weisshaar, E. (2005): Chronischer Pru­ritus: Eine interdisziplinäre, diagnostische und therapeutische Herausforderung. Deutsches Ärzteblatt, 102(44): 3026 – 3033

Fakten zum Artikel
Praxis