Stefan Glahn

Selbstverwaltung der Pflegenden

In der Pflegkammer engagieren sich die Mitglieder gemeinsam für eine gute Pflegequalität
In der Pflegkammer engagieren sich die Mitglieder gemeinsam für eine gute Pflegequalität, Foto © : alphaspirit | stock.adobe.com

Stefan Glahn

Die Rolle der Pflegekammern in der Qualitätssicherung

Die Entwicklung der Pflegekammern in Deutschland vollzieht sich langsam und nicht selten auch gegen Widerstände der eigenen Profession. Welche Bedeutung und Chance Pflegekammern aber auch hinsichtlich der Pflege-Kompetenzentwicklung und Qualitätssicherung auch in der Palliative Care haben, verdeutlicht der nachfolgende Beitrag.

„Wer soll uns
denn unseren Beruf
aufbauen, wenn wir es nicht selbst tun! Wir haben kein Recht zu verlangen, dass andere das tun.
Agnes Karll
Das Zitat von Agnes Karll ist über 100 Jahre alt und beschreibt eindrücklich, wie lange die Forderung nach einer berufsständischen Selbstverwaltung in Deutschland schon im Raum steht. Erst 2016 hat sich die erste Landespflegekammer in Rheinland-Pfalz konstituiert. Ihr folgten 2018 die Landespflege(berufe)kammern in Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Weitere befinden sich in der Gründung. Am 14. Juni 2019 brachten alle drei Landespflegekammern in der konstituierenden Sitzung der Pflegekammerkonferenz, zusammen mit dem Deutschen Pflegerat (DPR), den Wunsch zur Zusammenarbeit auf Bundesebene zum Ausdruck und gingen somit erste Schritte auf dem Weg zur Bundespflegekammer (Bundespflegekammer, 2019).
Föderale Entwicklung
Die Wege, die die einzelnen Bundesländer zur Bildung von Pflegekammern beschreiten, sind durchaus verschieden. Hat der Gesetzgeber in Rheinland-Pfalz die Pflegekammer im Heilberufsgesetz (HeilBG) verankert, wo auch die anderen Heilberufe verortet sind, so hat das Land Niedersachsen ebenso wie Schleswig-Holstein mit dem Kammergesetz für die Heilberufe in der Pflege (PflegeKG) ein davon losgelöstes Gesetz geschaffen (Juris, 2019). Gemein ist allen Gesetzen, dass die Mitgliedschaft in den Landespflegekammern Pflicht ist. Diese Mitgliedschaft ist nicht an den Wohnort, sondern an den Ort der Berufsausübung gebunden; das Mitglied hat die gesetzliche Pflicht, sich entsprechend bei den Pflege(berufe)kammern anzumelden (Juris, 2019).
Aufgaben und Ziele
Die Pflegekammer hat das Ziel, eine qualitativ hochwertige und professionelle pflegerische Versorgung zu gewährleisten. Zentrale Themen sind
  • die Weiterentwicklung pflegerischer Kernkompetenzen
  • die Weiterbildung unter pflegefachlichen Gesichtspunkten zu gestalten sowie
  • das Berufsbild zu schärfen (Kuhn, 2016: 8ff.).
Die Entwicklung eines pflegerischen Selbstverständnisses, einer eigenen Identität, und das Sichtbarmachen unserer Kompetenzen sind wichtige Kernziele, um die Pflege in Deutschland weiterzuentwickeln.
Das große Ziel, endlich mitsprechen zu können, gehört zu werden und die Belange der Pflegenden in die politische Ebene zu tragen, ist näher denn je: Eine eigene berufsständische Vertretung, die einerseits als Körperschaft des öffentlichen Rechts staatliche Aufgaben übernimmt, andererseits mit der dem Berufsstand eigenen Expertise die Interessen ihrer Mitglieder vertritt. Diese Aufgaben nimmt eine Kammer gegenüber den Mitgliedern, der Öffentlichkeit, den gewählten politischen Vertretern und anderen Interessenvertretungen wahr (Kuhn, 2016: 8ff.).
Registrierung zeigt Bedarfe auf
Abseits von Dingen wie dem Durchsetzen von Interessen und Öffentlichkeitsarbeit ist der Auftrag der Kammer aber auch, mit Zahlen und Daten von Pflegenden Klarheit in Entwicklungen und Entscheidungen zu bringen. Durch die Registrierung von Pflegefachpersonen wird erstmals ersichtlich, wo in den kommenden Jahren zuerst Probleme aufkommen werden. Man kann frühzeitig gemeinsam mit den Pflegenden an Lösungen arbeiten und endlich den Handlungsbedarf gegenüber den Akteuren im Gesundheitswesen mit Zahlen, Daten und Fakten unterlegen. Dies ist zwingend notwendig, um eine qualitativ hochwertige pflegerische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.
Grundlegend sind diese Aufgaben gesetzlich festgeschrieben (Juris, 2019: §§ 9 –11 PflegeKG; § 3 HeilBG; § 3 PBKG); wie dieser Auftrag jedoch ausgestaltet wird, entscheiden...
pflegen Palliativ
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

pflegen Palliativ abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: pflegen Palliativ Nr. 46 / 2020

Qualität

Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "pflegen: palliativ" Wissenschaft