© luchschenF/stock.adobe.com

Da bin ich auch nicht entspannt.Eine Pflegerin berichtet

Meine Güte. Sie beschäftigen sich aber mit Themen. Da fällt mir so spontan gar nichts ein, außer, dass mich dieses Thema eigentlich sehr ekelt. Mit Urin umgehen, das geht ja noch. Natürlich kann mal jemand unter sich lassen oder jemand ist harninkontinent. Da muss man dann schon achtgeben. Wenn das nicht sofort weggemacht wird, dann fängt es an zu riechen. Das ist unangenehm für alle Beteiligten. Insbesondere für den betroffenen Bewohner, aber auch für uns Pflegekräfte und die anderen Bewohner. Das ist schon eine immense Geruchsbelästigung.
Mit einer ordentlichen Körperpflege, sonst riecht es ja weiter, ist das Thema in der Regel schnell erledigt. Gut, wenn man das natürlich ganz oft am Tag machen muss, dann habe ich schon mal das Gefühl, alles riecht nach altem Urin. Das ist ja so ein ganz spezieller Geruch. Und ich habe das Gefühl, ich selber rieche auch so. Den Geruch bekomme ich nicht aus der Nase. Dann dusche ich meistens sofort zu Hause und dann geht es auch wieder.
Aber das ist alles nichts gegen Stuhlgang. Da gibt es ja Varianten. Von Durchfall bis Verstopfung. Und wenn die Leute dann ausgeräumt werden müssen! Das aller-allerschlimmste war mal eine Bewohnerin, die hat mit ihrem Kot geschmiert. Das war für uns alle eine echte Zumutung. An einem Morgen hatte sie sich mal an ihrem ganzen Körper mit Kot beschmiert. Unter den Fingernägeln, überall war Kot zu finden und auch noch an den Wänden im Bad. Es war so furchtbar. Ich konnte gar nicht an mich halten. Ich musste mich fast übergeben, als ich das gesehen und gerochen habe. Überall der Kot. Wir wussten überhaupt nicht, wo wir anfangen sollten. Dann war die Frau noch ganz aufgeregt und wollte mich immer anfassen. Es war wirklich schlimm. Ich habe mir Creme unter die Nase gerieben, weil ich den Geruch nicht ertragen konnte. Mir tat die Frau ja irgendwie leid. Aber es war so furchtbar und ich hatte immer diesen Würgereiz. Ich musste wirklich damit kämpfen, mich nicht auch noch in das Bad zu erbrechen. Und da war ich auch nicht mehr in der Lage, irgendwie feinfühlig mit der Frau umzugehen. Ich wollte das nur noch so schnell wie möglich fertig machen. Und das hat gefühlt mindestens über eine Stunde gedauert. Bis wirklich der letzte Rest aus den letzten Ecken entfernt war. Die Finger- und Fußnägel einigermaßen sauber. Das mussten wir ja alles machen, sonst hätte die Frau ja immer weiter gestunken. Nicht nur so ein bisschen nach abgestandenem Urin gerochen. Das war schon etwas heftiger.
Seitdem habe ich auch ein Problem mit Kot. Besonders der Geruch verschärft das. Da bekomme ich selbst einen Würgereiz und muss wirklich aufpassen, dass ich alles bei mir behalte. Also von daher ist das für mich ein sehr negativ belegtes Thema, dem ich nichts Positives abgewinnen kann. Und dann fällt es mir schwer, da auch mit den Bewohnern entspannt umzugehen.
pflegen Demenz
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

pflegen Demenz abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: pflegen Demenz Nr. 46 / 2018

Ausscheidungen

Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "pflegen: Demenz" Praxis