„Ich dachte, ich hätte es dir gesagt …“

© digitalskillet1/stock.adobe.com

Konflikte müssen aufgearbeitet werden

Es ist nicht schwer, eine nicht so gute Pflege von Menschen mit einer Demenzerkrankung auf mangelhafte personelle Ausstattung oder andere schlechte Rahmenbedingungen zurückzuführen. Aber es gibt weitere mitentscheidende Faktoren einer guten Versorgung. Einer davon ist die Teamkultur. Wer personzentrierte Pflege propagiert, riskiert teaminterne Auseinandersetzungen. Diese sind aber nicht Teil, sondern die Lösung vieler Probleme, meint Pflegewissenschaftler und pflegen:Demenz-Herausgeber Detlef Rüsing.

Wenn wir von mangelhafter Qualität personzentrierter Pflege (von Menschen mit Demenz) sprechen, werden als Gründe hierfür häufig zu Recht schlechte Rahmenbedingungen, unter denen gepflegt wird, genannt. Dazu gehören neben zu wenigem und/oder häufig zu schlecht qualifiziertem Personal ebenso schwierige bauliche und innenarchitektonische Bedingungen. Was hilft der wunderbare „geschützte Garten, wenn sich der Wohnbereich für Menschen mit einer Demenzerkrankung im dritten Stock befindet? Wen wundert eine erhöhte Sturzstatistik, wenn die Beschaffenheit der Böden mangelhaft und die Lichtverhältnisse bedenklich sind.
Zu Recht fordert der DNQP-Standard zur „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Mensch mit Demenz (DNQP, 2019) unmissverständlich die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen durch die Organisation als Voraussetzung personzentrierter Pflege. Bedeutet dies im Umkehrschluss, dass bei Schaffung optimaler Rahmenbedingungen automatisch gute Pflege die Folge ist? Die meisten in der Pflege Tätigen wissen aus eigener Erfahrung, dass die Qualität der Arbeit trotz vergleichbarer äußerer Voraussetzungen nicht immer gleich gut ist. Aktuelle Forschungen belegen, dass es neben zahlenmäßig ausreichendem Personalstand und (innen-)architektonischen Einflüssen weitere für die Qualität der Pflege (mit-)entscheidende Faktoren gibt.
Streitigkeiten zur Sprache bringen
Wenn Sie das Praxisbeispiel lesen, werden sie vielleicht sagen, dass so etwas eine derartige Vermischung von vermutlich persönlicher Verletzung und daraus resultierender negativer Folgen für die zu Pflegenden nicht vorkommen darf. Das stimmt natürlich! In der Tat bildet das Beispiel einen Fehler mit schrecklichen Folgen für den Bewohner ab. Aber seien wir ehrlich. So etwas kommt vor. Wenn wir von Pflegenden erwarten, dass sie Professionalität dergestalt verstehen, dass sie als „ganze Personen handeln das meint, als Personen den Menschen mit Demenz und den Teammitgliedern auf Augenhöhe zu begegnen sind wir vor Verletzungen und anderen zwischenmenschlichen positiven und negativen „Kollisionen nicht gefeit.
PRAXISBEISPIEL : Herr Damian* möchte mit seiner Tochter telefonieren
PRAXISBEISPIEL : Herr Damian* möchte mit seiner Tochter telefonieren
Herr Damian ist ein 92-jähiger, an einer Alzheimerdemenz erkrankter, Herr, der seit einem Jahr in einem städtischen Altenheim lebt. Er ist durch seine fortgeschrittene Demenz nicht mehr in der Lage, verbal verständlich Wünsche und/oder Abneigungen gegenüber dem Pflegepersonal auszudrücken.
Seit mehr als drei Wochen kommt es immer wieder vor, dass der hochbetagte Mann nach dem Zubettgehen nicht in den Schlaf kommt. Er läuft dann in der Nacht umher, ruft nach seiner Tochter und weint häufig bitterlich. In den vergangenen Monaten half in solchen Fällen immer ein Anruf bei seiner Tochter. Wenn er mit ihr gesprochen hatte, beruhigte er sich schnell und konnte dann gut schlafen. So wurde der abendliche Anruf zu einem Ritual.
Vor vier Wochen jedoch bekam das Team die Nachricht der Tochter, dass diese schwer erkrankt sei und sie ins Krankenhaus müsse. Sie könne im Moment telefonisch nur im äußersten Notfall erreicht werden, aber sie würde sich melden, sobald es ihr wieder besser ginge. Man solle dem Vater nichts von der Erkrankung sagen, sondern ihm mitteilen, dass sie im Urlaub sei und im Moment nicht erreicht werden könne. Im Team einigte man sich, dass...
pflegen Demenz
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

pflegen Demenz abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: pflegen Demenz Nr. 53 / 2019

Team

Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "pflegen: Demenz" Praxis