François Höpflinger

Zeitreise in die Vergangenheit

Generationenbedingt treffen in Familien verschiedene Prägungen und Wertvorstellungen aufeinander
Generationenbedingt treffen in Familien verschiedene Prägungen und Wertvorstellungen aufeinander, Foto © : Angelika Kampfer

François Höpflinger

Intergenerationelle Aspekte in der Pflege

Bei der Pflege treffen nicht nur Menschen verschiedener Generationen aufeinander, sondern unterschiedliche Prägungen und Wertvorstellungen. Pflegende müssen sensibelauf die individuelle Lebensgeschichte der alten Menschen eingehen.

Professionelle und familiale Pflege alter Menschen bewegen sich oft in intergenerationellen Bezügen. Dies betrifft einerseits familiale Beziehungen: Erwachsene Kinder müssen ihre Eltern pflegen bzw. alte Eltern, die auf Hilfe und Unterstützung ihrer Töchter und Söhne angewiesen sind. Andererseits werden bei der professionellen Pflege alter Menschen nicht nur bedeutsame Altersunterschiede, sondern auch wesentliche Differenzen zwischen den Generationen sichtbar und erlebbar.
Unterschiedliche Generationenkonzepte
Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Generationenzugehörigkeit sind einerseits aufeinander angewiesen. Andererseits führen Generationendifferenzen immer wieder zu voneinander abweichenden Lebensvorstellungen und Werthaltungen. Beim Generationenthema geht es immer auch um ein Spannungsfeld zwischen gesellschaftlicher Kontinuität (Tradition) und Wandel (Innovation). Davon ist auch die Pflege alter Menschen betroffen, wo gleichzeitig grundlegende menschliche Werte wie die Würde pflegebedürftiger alter Menschen und neue Pflegekonzepte zu beachten sind.
Diskurse zu Generationenbeziehungen werden dadurch erschwert, dass verschiedene, voneinander unabhängige Generationenkonzepte existieren. Aus der Forschungsliteratur lassen sich zumindest vier Grundkonzepte von Generationen unterscheiden (Höpflinger, 2012, Lüscher & Liegle, 2003).
Familial-verwandtschaftlicher Generationenbegriff
Der Begriff der Generation wird zur Unterscheidung der Abstammungsfolge in Familien (Kinder Eltern Großeltern) eingesetzt. Für heutige Gesellschaften ist charakteristisch, dass dank hoher Lebenserwartung ein Miteinander mehrerer Familiengenerationen häufig ist. Trotz langer gemeinsamer Lebensspanne familialer Generationen leben ältere und jüngere Generationen mit Ausnahme von Kindheit und Jugend zumeist in selbstständigen Haushaltungen (Isengard, 2018).
Pädagogischer Generationenbegriff
Generationen werden in pädagogischen Zusammenhängen als Grundkategorien von Lern- und Erziehungsprozessen diskutiert. Der pädagogische Generationenbegriff spricht das Verhältnis zwischen vermittelnden und aneignenden Generationen an. Dieser war vor allem im 19. Jahrhundert bedeutsam wird heute nur noch selten verwendet, obwohl der intergenerationelle Wissenstransfer auch heute bedeutsam ist. In heutigen Gesellschaften ist es allerdings nicht selten, dass ältere Menschen von jungen Menschen lernen müssen.
Zeitgeschichtlich-gesellschaftliche Generationen
In kulturellen und zeitgeschichtlichen Diskussionen wird ein allgemeiner Generationenbegriff verwendet, der sich auf gesellschaftliche Gruppen bezieht, die historische, kulturelle oder soziale Gemeinsamkeiten aufweisen, etwa wenn von der Kriegsgeneration oder der Nachkriegsgeneration gesprochen wird. Zentraler Ausgangspunkt ist die Annahme einer Prägung von Menschen einer spezifischen Zeitepoche durch gemeinsame historisch-gesellschaftliche Ereignisse und Erfahrungen, wodurch sich früher oder später geborene Menschen in wesentlichen Lebenserfahrungen unterscheiden.
Wohlfahrtsstaatliche Generationen
In den letzten Jahrzehnten wird der Begriff der Generation als Kategorie zur Beschreibung wohlfahrtsstaatlicher Verteilungsprozesse zwischen Altersgruppen verwendet. Auch bei diesen Diskussionen steht ein gesellschaftliches Konzept von Generationen im Zentrum, wobei es heute primär um die Fragestellung geht, inwiefern es aufgrund der demografischen Alterung nicht zu einer (über-)mäßigen sozialpolitischen Belastung nachkommender Generationen z.B. durch Rentenzahlungen oder Pflegekosten kommt (Cosandey, 2014).
Das einzelne Individuum steht immer in mehrfachen...
pflegen Palliativ
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

pflegen Palliativ abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: pflegen Palliativ Nr. 43 / 2019

Alter

Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "pflegen: palliativ" Grundlagen