Am Tag und in der Nacht

© Pixel-Shot/stock.adobe.com

Ein Erfahrungsbericht über Überlastung, Fixerung und die Möglichkeiten, einer regelmäßigen Betreuung

In der ambulanten Pflege herrscht Zeitdruck. „Trotzdem sollten wir nicht vergessen, dass wir Menschen versorgen und auch selber Menschen sind, sagt Aggi Sommer Pflegedienstleitung und Inhaberin eines Pflegedienstes. „Pflege lässt sich nicht in Zeit messen. Viele Kunden benötigen unsere Unterstützung auch in der Nacht oder am Wochenende. Bisher können wir diesen Bedürfnissen nur eingeschränkt nachkommen.

Als Pflegekraft im ambulanten Pflegedienst macht man sich ständig Sorgen, wenn Kunden in der Tour sind, die mal mehr oder weniger orientiert sind; sei es örtlich, zeitlich oder zur Person. Ebenso sind die Sorgen groß, wenn bei Kunden zusätzlich eine sehr hohe Sturzgefahr besteht − egal, ob sie allein leben oder zusammen mit ihrem Partner.
Betreut werden nicht nur die uns anvertrauten Menschen, sondern auch deren Angehörige. Insbesondere bei weit fortgeschritten demenziellen Erkrankungen ist hier das gesamte Familienleben betroffen.
Eine Demenzerkrankung hat viele Facetten
Eine Demenzerkrankung kann sich unterschiedlich zeigen. Die betroffenen Menschen können zugänglich sein oder sie diskutieren, warum sie diese oder jene Handlung gerade nicht möchten. Wieder andere werden sehr aggressiv gegenüber ihrer Pflegeperson, dem Partner, den Kindern oder Enkelkindern −teilweise auch mit körperlicher Gewalt.
Betreuung sollte regelmäßig erfolgen
Häufig sind es ältere Menschen, die von Demenz betroffen sind, die wir im ambulanten Bereich versorgen. In der Regel ist der Partner im gleichen Alter. Da sich die Paare vor vielen Jahren vor dem Altar geschworen haben „Ich kümmere mich um dich, in guten wie in schlechten Zeiten, fällt es vielen Menschen schwer von fremden Personen Hilfe anzunehmen. Es ist ein großes Problem für meine Kolleginnen und mich, wenn wir erleben, wie erschöpft, kraftlos und teilweise auch resigniert manche Angehörige sind. Sie finden keine Zeit für sich. Damit meine ich nicht Urlaub machen, sondern alltägliche Dinge: mal zum Frisör gehen, Arztbesuche, sich mit Freunden zum Kaffee trinken treffen oder an dem Geburtstag des Enkelkindes teilnehmen.
Nehmen Angehörige sich einmal eine Auszeit, während wir die erkrankte Person betreuen, sind sie oftmals unruhig, demotiviert und fragen ständig nach dem befinden ihres Partners/ihrer Partnerin. Wir erleben aber auch Rückzug und Wut des Demenzerkrankten. Dies nehmen wir insbesondere dann wahr, wenn wir nur hin und wieder einmal Betreuungsleistungen bei einem demenziell veränderten Menschen leisten und kein Vertrauensverhältnis zu einer fest zugeteilten Betreuungskraft besteht.
Stimmen die Finanzen?
Mitarbeitende eines ambulanten Pflegedienstes können überforderten Angehörigen zuhören, sie beraten und unterstützen. Die Erfahrung zeigt, dass wir vor allem am Tag viel für unsere Kunden leisten können: die Pflege, ggf. die Behandlungspflege und die Entlastungsleistungen durch eine Betreuungskraft. Hier stellen sich folgende Fragen:
  • Ist der Kunde in einem Pflegegrad eingestuft, der dem Versorgungsbedarf des Menschen entspricht?
  • Ist das Budget der Entlastungsleistungen ausreichend? Kann der Betrag der Verhinderungspflege in Anspruch genommen werden?
  • Sind Ergänzungsleistungen zum Pflegegeld möglich?
Die finanziellen Aspekten müssen unbedingt bedacht werden. So kann unser ambulanter Pflegedienst z.B. stundenweise Entlastungsleistungen erbringen, jedoch nicht das Angebot von acht Stunden am Stück Betreuung gewährleisten. Außerdem erleben wir das Angebot einer Tagespflegeeinrichtung für den Kunden und seine Angehörigen als eine sehr gute Unterstützung, wenn sie sich gefühlsmäßig darauf einlassen können.
Beruhigende Gespräche am Tag
Ambulante Pflegedienste können tagsüber sehr gute Unterstützung bei Krisensituationen leisten; so helfen bei Unruhe beispielsweise zugewandte Gespräche. Zeigen diese keinen Erfolg, muss manchmal der Notarzt...
pflegen Demenz
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

pflegen Demenz abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: pflegen Demenz Nr. 51 / 2019

Nacht

Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "pflegen: Demenz" Praxis