Zum Handeln befähigen

Zum Handeln befähigen

Mathematik lehren | Ausgabe Nr. 212/2019

Wie können wir Schülerinnen  und Schülern erklären, warum sie Mathematik betreiben sollten? Orientiert man sich an aktuellen oder künftigen Lebenssituationen der Jugendlichen, lassen sich viele Beispiele finden, in denen die Mathematik ihnen helfen kann, Zusammenhänge zu verstehen und handlungsleitende Entscheidungen zu treffen.

Inhaltsverzeichnis
Ein Leitgedanke für den Mathematikunterricht Zum Handeln befähigen
Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Bei der Planung und Gestaltung von Unterrichtseinheiten gilt es, auch die Lebenssituation der Lernenden in den Blick zu nehmen: Wo kann die Mathematik ihnen helfen, Zusammenhänge zu verstehen und handlungsleitende Entscheidungen zu treffen? Und wo erleichtert ein handelnd-entdeckender Zugang das Mathematiklernen? Der Beitrag regt an, darüber nachzudenken und gibt konkrete Ideen. Denn letztlich gilt: Nicht für die Schule lernen wir.

Geschlechtsspezifische Preisdifferenzierung Sensibel werden für Pink Tax
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 5-7

Der Artikel beschreibt, wie wir Untersuchungen zur Preisdifferenzierung nach Geschlecht thematisieren können. Dies kann schon in einer 5. oder 6. Klasse bei dem Rechnen mit Dezimalzahlen geschehen. Die Folge der Arbeitsblätter bietet anhand von drei Kontexten eine gut nachvollziehbare Mathematisierung. (Ab Klasse 7 kann das Thema bei der Prozentrechnung, vor allem zu absoluten und prozentualen Vergleichen, aufgegriffen werden.)

Ein Beitrag zum fachübergreifenden Umweltprojekt Wir rechnen mit dem Wald
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 6-8

Am Beispiel des Projektes „Wald“ einer integrierten Gesamtschule werden Möglichkeiten und Grenzen der Integration des Faches Mathematik in die Projektarbeit aufgezeigt und hierzu entwickelte Materialien exemplarisch vorgestellt. Die Materialien können auch in fachübergreifender Zusammenarbeit mit Biologie oder in einer leitideenübergreifenden Sacheinheit innerhalb des Mathematikunterrichts genutzt werden.

Foto: Pixabay/José Manuel de Laá
Trinkwasserverbrauch in Deutschland Mein Verhalten wirkt sich aus
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 8-10

Im Sachzusammenhang Trinkwasserverbrauch werden unterschiedliche Aspekte (Trinkwasserverbrauch und dessen Entwicklung, Auswirkungen eines heißen Sommers, Vergleich der Nutzungen von Trinkwasser1990 und 2017 thematisiert, …). Lernende trainieren und vertiefen in diesem Kontext ihr mathematisches Wissen und Können in den Bereichen Prozentrechnung, Informationsentnahme aus Texten, Tabellen und Diagrammen.

Was ist der Erdüberlastungstag?
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-12

Der enorme Ressourcenverbrauch aufgrund wachsender Wirtschaften und steigender Bevölkerungszahlen sowie die damit einhergehenden Folgen für Umwelt und Klima beunruhigt mittlerweile auch viele Jugendliche. Ein Maß für diesen Verbrauch gibt der sogenannte Erdüberlastungstag an. Was genau steckt dahinter und wie wird er ermittelt? Anhand von Diagrammen und Informationen können die Lernenden dies nachvollziehen und gesellschaftspolitische Fragen beantworten.

Foto: Pixabay/Hebi B.
Bremswege messen – Parabeln entdecken Bremsen auf dem Schulhof
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-13

Mit eigenen Bremswegversuchen erforschen die Lernenden den Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit und Bremsweg und erkennen die quadratische Abhängigkeit. Rollenkarten und ein Arbeitsblatt unterstützen diese Erkundung. Die gewonnenen Erkenntnisse für das Verhalten im Verkehr werden in weiteren Aufgaben zu Bremswegen vertieft. Für die Umsetzung werden zusätzlich nur einige Fahrräder mit Tachos, eine nicht geteerte Strecke benötigt.

Nicht invasive Pränataldiagnostik Sanfter Check vor der Geburt
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 7-13

Nicht invasive Tests helfen bei der Erkennung von Chromosomenanomalien wie Trisomie-21 in der Schwangerschaft. In der Unterrichtseinheit geht es um die Frage, in wie weit ein bestimmtes Testergebnis auch eine hohe Verlässlichkeit im Hinblick auf die Erkennung der Anomalie hat. Gearbeitet wird mit natürlichen Häufigkeiten, die diagnostische Ergebnisse viel besser verständlich machen als relative Häufigkeiten oder Wahrscheinlichkeiten.

Konfusion in einer aktuellen politischen Diskussion Kalte Steuerprogression
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 11-13

Immer wieder finden sich in der Presse Meldungen zum Thema Steuergerechtigkeit. Der Beitrag bringt Licht in das Dunkel und erklärt, was es mit der Steuerfunktion und der Grenzsteuerfunktion auf sich hat. Eigentlich sind die mathematischen Modelle recht einfach: abschnittsweise definierte lineare oder quadratische Funktionen und ihre Ableitung. Doch auch der verständige Umgang mit amtlichen Begrifflichkeiten will gelernt sein.

Zentrale Prüfungsaufgaben als Ausgangspunkt für kompetenzorientierten Unterricht Ein Blick nach Österreich
Friedrich+ Kennzeichnung Abitur & Prüfung Schuljahr 11-13

Manch eine vermeintlich leichte Prüfungsaufgabe bereitet dennoch ziemliche Schwierigkeiten. Woran liegt das? Die Vertrautheit mit der Aufgabenstellung und die Möglichkeit, digitale Werkzeuge zu nutzen, spielen ebenso eine Rolle wie die Textmenge und der erforderliche Transfer. Eine Variation der Prüfungsaufgaben zeigt exemplarisch, wie das Thema im Unterricht aufgegriffen werden kann.

Foto: Pixabay/José Manuel de Laá
Flächen und Prozente handelnd erleben Ideenkiste
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 5-10

Ein Arbeitsmittel zum Darstellen von Anteilen, Prozenten und Dezimalzahlen wird vorgestellt. Auf einem 10x10-Feld werden –ähnlich wie beim Geobrett – durch das Spannen von Gummiringen verschiedene Flächen gekennzeichnet. Vielfältige Aufgabenformate sind hierzu denkbar. Zum Beispiel: Wie kannst du 40% darstellen? Oder zwei Gummis sind gespannt: Wie groß sind die entstandenen Teilflächen? Auch eine Selbstkontrolle ist möglich – die Summe sollte 100% (oder 1) ergeben.

AGENDA 2030 – Nachhaltige globale Entwicklung
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-10

Anhand ausgewählter Daten und Kenngrößen werden einzelne Ziele der AGENDA 2030 bzw. der vorhergehenden Millenniumsziele genauer untersucht. Was wurde angestrebt und was wurde oder wird tatsächliche erreicht? Einfache Prognosen mit Hilfe eines linearen Ansatzes oder die Interpretation relativ komplexer Grafiken geben einen Einblick in die Zusammenhänge zwischen der (wirtschaftlichen) Entwicklung und unserem Ressourcenverbrauch oder der Weltbevölkerungszahl.