Ursula Bicker

Wie viel etwa sind 26/81?

Abschätzen von Brüchen
Abschätzen von Brüchen, Foto: Ursula Bicker

Ursula Bicker

Bruch- und Zahlvorstellungen festigen durch Abschätzen von Brüchen

Das Vorstellungsvermögen von Schülerinnen und Schülern stößt, meiner Erfahrung nach, bei „krummen Brüchen wie 2681 an ihre Grenzen. Die üblichen Vorstellungshandlungen, etwa das Zerschneiden in gleiche Teile, fällt hier weg. Daher lasse ich frühzeitig nach der Einführung der Brüche solche Brüche durch einfache Brüche (ab)schätzen. Neben dem Stabilisieren von Bruchvorstellungen wird dabei auch die Flexibilität im Rechnen gefördert.
Die Schülerinnen und Schüler können Bruchteile in verschiedenen Darstellungen identifizieren und veranschaulichen, außerdem wurde anhand von Bildvergleichen die Gleichwertigkeit von einfachen Brüchen wie 23 und 812 entdeckt und verbalisiert: „Ich zerschneide jedes Drittel in vier gleiche Teile, dann erhalte ich Zwölftel. Dann sind es 4-mal so viel Stücke: Aus 2 werden 8. Einfache Aufgaben zum Kürzen wurden behandelt, das Erweitern aber noch nicht.
Am Pult liegen Pappstreifen ohne Unterteilungen bereit, die für Faltungen genutzt werden können. Dies bereitet auch die Lösungskontrolle vor, bei der ich die geschätzten Brüche mit Bruchstreifen visualisieren lasse, da die Lernenden noch keine Brüche rechnerisch vergleichen und sortieren können.
Verschiedene Strategien
Zunächst arbeiten die Schülerinnen und Schüler alleine. Einige holen sich direkt Pappstreifen, die meisten beginnen aber zunächst, in ihrem Heft die Zahlen des Bruches leicht zu verändern. Jan ist schnell fertig: Er streicht die Einer und kommt so zu 28 anschließend versucht er, das auch mithilfe eines Papierstreifens nachzufalten. Der ganze Streifen steht für 80, danach faltet er zweimal, um Zwanzigerschritte zu erhalten.
Die 26 setzt er dann ziemlich nahe neben die 20 und schätzt den Anteil auf dem Streifen ab. „Sieht wie 14 aus passt!
Einige, die sicher die Einmaleinsreihen beherrschen, nutzen geschickt Zahlbeziehungen aus. Roman etwa sieht den Bezug zur Neunerreihe: „2681 ist ungefähr 2781 Beide Zahlen kommen in der Neunerreihe vor: 3 mal 9 und 9 mal 9. Also ist der Bruch ungefähr 39.
Die meisten aber gehen beim Schätzen auf Zehner, vermutlich weil sie Schätzen mit Runden verbinden. Einige wählen das gleichsinnige Verringern auf den kleineren Zehner (➔ 2080), andere das gleichsinnige Vergrößern auf den nächsten Zehner (➔ 3090), die meisten runden beide Zahlen auf Zehner (➔ 3080). Damit stehen als Schätzungen für 2681 die Brüche 13, 14 und 38 im Raum.
Emel, eine leistungsstarke Schülerin, schätzt den Bruch mit 2580 ab, kürzt mit 5 und kommt auf 516. Dies schätzt sie noch einmal ab auf

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Mathematik

Fakten zum Artikel
aus: Mathematik 5-10 Nr. 52 / 2020

Schätz mal!

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-6