Katja Krüger, Lea Budde

Prognose der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland

Katja Krüger, Lea Budde

Die Unterrichtssequenz hat das Ziel, Schülerinnen und Schülern anhand einer Modellierung deutlich zu machen, wie die Bevölkerungsentwicklung prognostiziert werden kann.1 Neben Daten zum aktuellen Bevölkerungsstand bedarf es dazu geeigneter Modellannahmen über zukünftig zu erwartende Geburten, Sterbefälle sowie Zu- und Abwanderung. Diesbezügliche Daten können für Deutschland bei der GENESIS-Online-Datenbank des Statistischen Bundesamtes frei heruntergeladen und mittels einer Tabellenkalkulation weiter verarbeitet werden.2
Das Thema eignet sich für Mathematikkurse in der Qualifikationsphase im Zusammenhang mit Stochastik oder Linearer Algebra und verbindet Begriffe und Verfahren aus beiden Unterrichtsgebieten. Verzichtet man auf die Formalisierung sowie begriffliche Vertiefungen und beschränkt sich auf iterative Berechnungen in Tabellen, kann die Unterrichtssequenz auszugsweise auch in leistungsstarken Gymnasialklassen der Jahrgangsstufe 9 oder in der Eingangsphase behandelt werden. Im Sinne der Förderung statistischer Grundbildung soll schließlich anhand der selbst entwickelten Modellrechnungen aufgezeigt werden, wie unsicher langfristige Bevölkerungsprognosen sein können. So können die Schülerinnen und Schüler Chancen, aber auch Grenzen von Vorhersagen auf der Basis von Daten erfahren.
Die Problemstellung
Schon lange wird in den Medien vor der „Überalterung (nicht nur) der deutschen Gesellschaft unter dem Schlagwort „demografischer Wandel gewarnt. Zum Einstieg in die Unterrichtssequenz werden ausgewählte Schlagzeilen (s. Abb. 1 ) präsentiert, damit die Lernenden sich in den Sachkontext hineindenken und erste Assoziationen zur Bevölkerungsentwicklung äußern können. Darin werden demografische Grundbegriffe verwendet und Einflussfaktoren auf die Bevölkerungsentwicklung angedeutet (Kasten 1).
Demografie als Wissenschaft von der Bevölkerung
Einflussfaktoren bzgl. der Bevölkerungsentwicklung
Demografie als Wissenschaft von der Bevölkerung
beschreibt den gegenwärtigen Zustand und die Struktur der Bevölkerung (Größe, Altersaufbau, Geburtenhäufigkeit, Zuwanderung usw.) und leitet daraus Prognosen für die Zukunft ab (Bevölkerungszunahme oder -abnahme, künftiger Altersaufbau usw.). Demografische Informationen sind für Politik und Wirtschaft unentbehrlich. Schul- und Wohnungsbaupolitik, die Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik z.B. müssen sich rechtzeitig auf künftige demografische Entwicklungen einstellen, ebenso Wirtschaftsunternehmen bei ihren Zukunftsplanungen.
nach: Thurich, Eckart: pocket politik. Demokratie in Deutschland. überarb. Neuaufl. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2011. http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/pocket-politik/16386/demografie-demografisch
Einflussfaktoren bzgl. der Bevölkerungsentwicklung
  • Sterbefälle werden mit sogenannten „Sterbetafeln statistisch erfasst. Mit Hilfe der darin enthaltenen Sterbewahrscheinlichkeiten lässt sich vorhersagen, wie viele Männer und Frauen einer Altersstufe innerhalb des nächsten Jahres sterben werden.
  • Mithilfe der altersspezifischen Geburtenziffern und der relativen Häufigkeit einer Geburt von Jungen bzw. Mädchen (rund 0,51 bzw. 0,49) lassen sich die zu erwartenden Geburten im nächsten Jahr prognostizieren.
  • Schließlich ist noch der Wanderungssaldo von Bedeutung, die Differenz aus den Zahlen der Menschen, die in einem Jahr nach Deutschland zu- bzw. abwandern, nach Altersjahren und Frauen/Männer.
Ein Unterrichtsgespräch zur Frage „Wovon handeln die Schlagzeilen? dient als gemeinsamer Einstieg in die Unterrichtssequenz.
Aus mathematischer Perspektive ist die Frage interessant, wie die Bevölkerungsentwicklung vorausberechnet werden kann. Wie verlässlich sind eigentlich solche Prognosen?
Die Vorausberechnung der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland ist eine der Aufgaben des Statistischen Bundesamtes, das entsprechende Prognosen regelmäßig aktualisiert und zum Download zur Verfügung stellt....

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Mathematik!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften mathematik lehren und Mathematik 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Bastelvorlagen, Bildmaterial, Methodenkarten, Aufgaben, Tests und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Mathematik

Fakten zum Artikel
aus: Mathematik lehren Nr. 197 / 2016

Statistische Grundbildung

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-13