Dorothee Göckel, Christoph Maitzen

Argumentieren zu zufälligen Erscheinungen

Alltagssprache vs. Fachsprache
Alltagssprache vs. Fachsprache, © Friedrich Verlag

Dorothee Göckel, Christoph Maitzen

„Unser Hirn ist einfach nicht richtig verdrahtet, um Wahrscheinlichkeitsaufgaben schnell zu meistern. (Persi Diaconis, Statistikprofessor an der Stanford University, Kalifornien)

„Wenn es um den Zufall geht, dann spinnen die doch, die Mathematiker ... In diesem Schülerzitat kommt Wesentliches zum Ausdruck. Die Stochastik widerspricht immer wieder dem „gesunden Menschenverstand. Mit Münzwurf, Würfeln oder Lottospiel können allerdings schnell Unterrichtssituationen geschaffen werden, in denen die unterschiedlichen Alltagsvorstellungen der Schülerinnen und Schüler zu angeregten Diskussionen um den Zufall führen. Diese Gruppengespräche können sehr gewinnbringend sein, denn häufig verhindern die subjektiven Vorstellungen der Lernenden, dass tragfähige stochastische Grundvorstellungen entwickelt werden können. Erst mit zunehmender Fähigkeit, die eigenen Vorstellungen nachvollziehbar darzustellen oder zu verbalisieren und den Argumentationen der anderen folgen zu können, kann sich stochastisches Denken bei den Schülerinnen und Schülern entwickeln.
Zeit einräumen zum Verstehen und Entwickeln einer passenden Sprache
Wegen der oben beschriebenen scheinbaren Widersprüche zwischen den Alltags- und den mathematischen Grundvorstellungen zur Wahrscheinlchkeit ist es aus unserer Sicht enorm wichtig, im Unterricht immer wieder die „Wahrscheinlichkeitswelt und die Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler gegenüberzustellen. Dies kann insbesondere dadurch unterstützt werden, dass im Unterricht genügend Zeit für bewusste, handelnde Erfahrungen mit dem Zufall eingeräumt wird. Gut ausgewählte Experimente motivieren, weil sie echte Fragen erzeugen, die sich die Lernenden während des Handelns selbst stellen. Diesen Fragen gewinnbringend nachzugehen, ist ein wesentliches Ziel des Stochastikunterrichts. Dabei kommt es darauf an, die individuellen Vorstellungen und Erwartungen der Schülerinnen und Schüler in den Diskussionen der Experimentierergebnisse aufzugreifen und im Sinne der mathematischen Vorstellungen weiterzuentwickeln.
Für die Lernenden ist es hilfreich, wenn immer wieder die Alltagssprache und die Fachsprache zum Vergleich gegenübergestellt und deren unterschiedliche Bedeutung bewusstgemacht werden. Wenn im Mathematikunterricht die Sprache zum Lerngegenstand gemacht wird, werden die Verstehensprozesse gefördert und die Lernenden werden dabei unterstützt, sich fachsprachliche Mittel für Argumentationen zu erarbeiten. Das Nutzen von Bildern und Gesten, die Aufforderung, sich präziser auszudrücken, das Umformulieren nur teilweise korrekter Äußerungen und das aktive Üben, Aussagen miteinander sinnvoll zu verknüpfen, unterstützt die Lernenden zu erkennen, welche Erwartungen an ihre Sprachhandlungen gestellt werden.
Sprachfördernder Mathematikunterricht
Wird ein verstehensorientierten Mathematikunterricht dem kalkülhaften vorgezogen, ist es sinnvoll, die sprachliche Dimension systematisch in die Planung, Durchführung und Analyse des Mathematikunterrichts zu integrieren.
Die Entwicklung des sprachbildenden Mathematikunterrichts ist noch ein recht junges didaktisches Themenfeld und wird noch nicht in allen Klassenzimmern umgesetzt. Mit dem vorliegenden Heft möchten wir mehrere Aspekte eines sprachfördernden Mathematikunterrichts im Themenfeld Stochastik vorstellen.
Sprachliches Vorwissen sichtbar machen
In den Beiträgen „Womit möchtest du würfeln? und „Ich bin mir hundertprozentig sicher! wird beschrieben, wie das sprachliche und fachliche Vorwissen der Schülerinnen und Schüler sichtbar gemacht werden kann. Es wird mit Listen von Eigenschaftswörtern, die beim Verbalisieren von Experimentierergebnissen helfen, Wahrscheinlichkeitsstreifen und Alltagsaussagen gearbeitet.
In „Negativer Test bin ich gesund? werden mithilfe der Vierfeldertafel Corona-Testergebnisse analysiert und interpretiert, wobei bewusst zwischen Fachsprache und Bildungs- bzw....

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Mathematik

Fakten zum Artikel
aus: Mathematik 5-10 Nr. 53 / 2020

So ein Zufall!

Friedrich+ Kennzeichnung Hintergrund & Konzept Schuljahr 5-10