Christoph Maitzen

Das „Elefantenklo“

Christoph Maitzen

Auf mathematischer Entdeckungsreise in Gießen

Die hessische Stadt Gießen ist uns Mathelehrkräften vor allem durch das von Professor Beutelsbacher gegründete Mitmachmachmuseum Mathematikum bekannt. Aber auch außerhalb des Mathematikums sind bei einem Spaziergang durch diese Wissenschaftsstadt viele weitere mathematikhaltige Orte zu entdecken.
Neben einzelnen historischen Gebäuden, wie dem Fachwerkbau der ehemaligen Restauration „Zum Schipkapass, ist die Innenstadt geprägt durch die Nachkriegsarchitektur, z. B. Wohnhäusern mit zum Teil gefliesten Fassaden. Der Blick auf Hauswände, Fassaden oder Gegenstände in der Fußgängerzone gibt immer wieder Anlass, mathematische Formen, Körper oder Symmetrien zu entdecken.
Wie vielen deutschen Städten, erging es auch Gießen im Zweiten Weltkrieg: ein Großteil der Innenstadt wurde durch Bombenangriffe zerstört. Dies ermöglichte in den 1950er- und 1960er-Jahren, Straßen und Plätze für den Individualverkehr mit dem Auto großräumiger anzulegen. Unter anderem entstand dabei eines der heutigen Wahrzeichen der Stadt, die 1968 erbaute Fußgängerüberführung am Selterstor, die wegen ihrer drei achtecki-gen Löcher im Volksmund liebevoll „Elefantenklo genannt wird (Abb. 1 ).
Gründe für diese achteckigen Löcher sind der größere Lichteinfall für die Straße darunter, die Verkleinerung der Masse der Brücke und nicht zuletzt eine Kosteneinsparung durch die Materialreduzierung.
Folgende Arbeitsaufträge passen zu der ungewöhlichen Fußgängerüberführung:
Die Betonplatte der Fußgängerüberführung hat angenähert die Form eines gleichschenkligen Trapezes (Abb. 2 ) mit a = 28,8 m, b = 48,6 m, c = 18,6 m, h = 48,3 m. Die Platte ist etwa 75 cm dick.
In der Betonplatte befinden sich drei Löcher, die jeweils die Form eines regelmäßigen Achtecks haben. Die Achtecke haben die Kantenlänge k1 = 3,1 m, k2 = 3,4 m und k3 = 3,7  m.
a) Berechne das Volumen und die Masse der Betonplatte.
b) Berechne, um welchen Anteil die Fläche der Betonplatte durch die drei Löcher verkleinert wird.
Hinweis: Für den Flächeninhalt eines regelmäßigen Achtecks gilt:
A = k² × (2 + 2 × 2.
Was bringts?
Die angegebenen Beispiele für Arbeitsaufträge zur Stadt Gießen sollen Sie anregen, mit Ihrer Lerngruppe das eine oder andere Mal eine Erkundung in der Umgebung Ihrer Schule zu unternehmen und anlässlich des aktuellen Themas (Winkel, Symmetrie, mathematische Formen und Körper, Steigung ) auf Entdeckungsreise zu gehen. Die Lernenden erfahren, dass es in ihrer Lebensumgebung viele Bezüge zur Mathematik gibt.

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Mathematik!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften mathematik lehren und Mathematik 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Bastelvorlagen, Bildmaterial, Methodenkarten, Aufgaben, Tests und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Mathematik

Fakten zum Artikel
aus: Mathematik 5-10 Nr. 47 / 2019

Zahl um Zahl

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 5-10