Luitgard Schatral

Zusammen ist man weniger allein

Luitgard Schatral

Komplexe Aufgaben bewältigen mit Gedenkminute und Partnerschreiben

Partnerschreiben mit Gedenkminute
Partnerschreiben mit Gedenkminute
Worum gehts?
Eine Aufgabe, die eine mehrzeilige Bearbeitung erfordert, wird zunächst in einer „Gedenkminute von den Lernenden jeweils einzeln betrachtet. Dabei notieren sie alles, was ihnen zu dieser Aufgabe einfällt. Anschließend werden die Notizen im Austausch mit der Nachbarin/dem Nachbarn verbalisiert und gemeinsam besprochen.
Danach beginnt das „Partnerschreiben: Eine der beiden Personen hat den schreibenden Part, die Nachbarin/der Nachbar hat die Aufgabe, nur zuzuschauen und bei jeder Zeile nachzufragen. Erst wenn beide einverstanden sind, wird die Zeile mit der nächsten Umformung notiert und wieder genauso besprochen.
Bei der nächsten Aufgabe wechseln die Rollen.
Didaktische Ziele
Die Gedenkminute bewirkt, die verschiedenen Elemente einer Aufgabe intensiver wahrzunehmen, und verhindert so klassische Fehlstrategien oder Flüchtigkeitsfehler.
Beim Partnerschreiben wird der Rechenvorgang oder die mathematische Umformung zunächst einmal entschleunigt. Mit der Zeit gewinnen die Schülerinnen und Schüler Sicherheit und das Rechentempo erhöht sich von ganz allein.
Sozialform
Partnerarbeit
Anlass für die Entwicklung dieser Methode war, dass ich besonders in den höheren Klassen beobachtet habe, dass die Lernenden bei mehrschrittigen Aufgaben völlig die Orientierung verlieren und wild herumrechnen, sich dabei auch im Kreise drehen, und keine Strategien für einen zielgerichteten Lösungsweg haben.
Deshalb verwende ich in solchen Situationen drei Schritte, um den Lernenden in diesem Mathematikdschungel mehr Orientierung und Sicherheit zu geben:
(1) Das Analysieren der Aufgabe
(Gedenkminute)
(2) Das Versprachlichen
(3) Das Partnerschreiben
Da ich gemerkt habe, dass diese Herangehensweise den Schülerinnen und Schülern eine intensive Auseinandersetzung mit der Aufgabenstellung ermöglicht und von ihnen positiv aufgenommen wird, habe ich die entsprechenden Methoden zunehmend auch in tieferen Jahrgangsstufen eingesetzt. Mittlerweile beginne ich damit bereits in Klasse 5 beim Thema „Rechenterme.
Die Gedenkminute
Die Schülerinnen und Schüler sollen sich daran gewöhnen, eine Aufgabe erst einmal zu analysieren. Dazu legen sie eine „Gedenkminute ein, um zu erkennen, welche Anforderungen die gestellte Aufgabe hat und welche Schwierigkeiten bzw. Fehlerquellen sich ergeben könnten.
Das möchte ich zunächst einmal im Klassenverband einüben und schreibe eine längere Aufgabe an die Tafel:
6 + 5 ∙ (12 7) 2 ∙ 3 + 4.
Die Gedenkminute soll verhindern, dass das Ausrechnen mit 6 + 5 begonnen wird, bietet aber auch Gelegenheit für geschicktes Zusammenfassen, z. B. die 6 vorn und die 4 hinten zu einer 10 zusammenzufügen oder die 6 mit der 2 ∙ 3 zu verrechnen. Da es vorrangig um die Struktur der Aufgabe geht, setze ich anfangs bewusst kleine Zahlen ein.
Die Lernenden überlegen zunächst allein, welche Anforderungen oder Schwierigkeiten in der Aufgabe stecken, und notieren sich kurz ihre Gedanken und Ergebnisse dazu. Viele können in dieser ruhigen Phase die verschiedenen Elemente im Term wahrnehmen (z. B. Klammern). Die klassische Fehlstrategie, alles von links nach rechts zu rechnen, wird damit vermieden.
Das Versprachlichen
Anschließend tauschen sich alle mit ihren Banknachbarn über ihre Entdeckungen und Lösungsansätze aus, nennen besondere Anforderungen der Aufgabe und verbessern oder ergänzen das Gesagte. Dies ist für sie zunächst ungewohnt. Sie wollen lieber sofort losrechnen. Auch das Sprechen miteinander fällt vielen schwer.
Ich unterstütze die Schülerinnen und Schüler, indem wir vorab gemeinsam die Fachbegriffe sammeln und auf einem Wortspeicherplakat festhalten. Zusätzlich gebe ich ihnen einige Satzanfänge vor, an denen sie sich orientieren können.
Das Versprachlichen von Fragen und Feststellungen übe ich in meinem...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Mathematik!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften mathematik lehren und Mathematik 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Bastelvorlagen, Bildmaterial, Methodenkarten, Aufgaben, Tests und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Mathematik

Fakten zum Artikel
aus: Mathematik 5-10 Nr. 51 / 2020

Lernen hat Methode

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (< 45 Min) Schuljahr 5-6