Kartenabfrage, Placemat und mehr

Oncoo - kooperatives Arbeiten in virtuellen Räumen

Formen des Austauschs und der Kooperation sind wichtig - für das soziale Lernen ebenso wie für den Aufbau prozessbezogener Kompetenzen. Auch in der Mathematik, die letztlich auch an sich ein Kommunikationsmittel ist. Wer etwa in eigenen Worten und Fachbegriffe nutzend schlüssig argumentiert (kognitive Kompetenz), wird dabei mit Fehlern (fremden und eigenen) oder Dissens konstruktiv umgehen (damit verbundene soziale Haltung). Diese Aspekte lassen sich besonders in Formen des kooperativen Unterrichts umsetzen.

Kartenabfrage analog und digital
Foto: Petra Hildebrandt/mathematik lehren 198; Screenshot: oncoo.de

Kooperatives Lernen im digitalen Zeitalter

Wie kann kooperatives Lernen digital unterstützt werden?

Auf der Webseite oncoo.de finden Sie mehrere Apps, die die Lernenden beim kooperativen Lernen unterstützen: eine Kartenabfrage, ein Helfersystem, ein Lerntempoduett, ein Placemat (Tischdeckchen/Platzdeckchen) und eine Zielscheibe. Diese können in unterschiedlichen Phasen des Unterrichts eingesetzt werden und sind spontan, ohne Anmeldung nutzbar. Man kann "mit sich selbst" in verschiedenen Browsern oder mit unterschiedlichen Endgeräten. 

Kartenabfrage digital

Eine Kartenabfrage ist natürlich auch analog schnell gemacht. Mit Oncoo spart man das Austeilen der Karten und Stifte, das Hantieren an einer Pinnwand oder mit Magneten an der Tafel. Dafür brauchen die Lernenden zumindest ein Smartphone oder Tablet. Ohne Registrierung kann man einfach im Webbrowser eine Kartenabfrage starten und - wenn man im Klassenraum ist - an die Wand projizieren. Die Lernenden tippen den angezeigten Code bei oncoo.de ein oder scannen den QR-Code und können nun Karten erstellen und diese einzeln oder gesammelt nach vorne senden. Dort kann die Lehrkraft zusammen mit den Lernenden die Karten clustern – und auch unpassende oder doppelte Karten jederzeit löschen, Karten umfärben, Pfeile einfügen usw. Da bei oncoo "nur" Text eingegeben werden kann, ist bei mathematischen Formeln und Symbolen die klassische Kartenmethode im Vorteil. 

Feedback mit der Zielscheibe

Die virtuelle Zielscheibe kann hinsichtlich der Anzahl der Aussage-Felder, der Texte und der Skalierung (Kreise von 2 bis 10) individuell konfiguriert werden. Mit farbigen Punkten markieren die Lernenden, wie sehr sie den einzelnen Aussagen zustimmen oder eben nicht.

Für einen begeisternden Unterricht, in einer digital Welt

Sie möchten besser gerüstet sein für Ihren Unterricht unter Einbeziehung digitaler Medien? Mit digital unterrichten MATHEMATIK erscheint jetzt Ihr monatlicher Praxis-Ratgeber für den zeitgemäßen Mathe-Unterricht – lehrplanorientiert, spannend und schülernah!


Jetzt kostenlos testen

  • 1 Ausgabe  digital unterrichten MATHEMATIK
  • 30 Tage kostenlos testen, danach nur 7,90 € / Ausgabe
  • Prämie: "5 digitale Unterrichtsimpulse" (Download-Dokument)

Sich gegenseitig unterstützen

Im Helfersystem werden im Wesentlichen die Namen der Lernenden in einer Liste auf der Lehrerseite angezeigt. Wer mit einer Aufgabe - diese wird nicht eingeblendet - fertig ist, gibt dies ein und der Name wird unter ‚Helfer‘ angezeigt. Beim Lerntempoduett erfolgt eine Paarung, sobald zwei eine Aufgabe gelöst haben. Sie können ihre Ergebnisse vergleichen oder gemeinsam weiterarbeiten. einsam weiter daran zu arbeiten. Das Placemat-Tool ist Phasenweise aufgebaut: zunächst gibt jeder einzeln seine Lösung ein (eine Zeitvorgabe für diese Think-Phase ist möglich) und dann werden Lernpartner angezeigt, mit denen gemeinsam die Gruppenlösung erarbeitet wird. Am Ende der Placemat-Methode ist in der Share-Phase auch eine Anzeige und ein Editieren der Gruppenlösung in der Lehreransicht möglich (auf den kleinen Briefumschlag links in der Gruppenzeile klicken) sowie ein Herunterladen aller Gruppenlösungen (Diskettensymbol oben links in der Tabelle).

Die Datenfrage ... 

Oncoo ist frei nutzbar. Die Umgebung wurde von Olaf Müller und Thomas Rohde entwickelt und im Fachseminar Informatik für das Lehramt an berufsbildenden Schulen in Osnabrück erprobt. Es werden keinerlei personenbezogene Daten gesammelt. Die Werkzeuge funktionieren auf Desktop-Rechner, Smartphone oder Tablet - und brauchen nur ein sehr geringes Datenvolumen, sind also auch einsetzbar, wenn das Highspeed-Datenvolumen aufgebraucht wurde. Auch die Darstellung auf einem Interaktiven Whiteboard ist leicht möglich. Als Lehrkraft kann man ein Passwort vergeben, um die Lehreransicht vor einem ungewollten Zugriff zu sperren (Schüler- und Lehrerlink unterscheiden sich nur durch ein eingeschobenes /t/). 

Einen Eindruck von Oncoo bietet das Info-Video von Hauke Pölert: hier

Literatur

Christian Gissinger (2020): Kartenabfrage digital - In: digital unterrichten MATHEMATIK 3, Friedrich Verlag S. 1.

Ralf Hepp, Kirsten Miehe (2006): Kooperatives Lernen - mathematik lehren 139, Friedrich Verlag, S. 4 - 7.