Sabine Kliemann

Das „magische Ei“

Sabine Kliemann

Ein ungewöhnliches Tangram-Spiel selbst herstellen

Für einzelne Stunden in meinen Klassen, die sich im Schulalltag manchmal ergeben, habe ich mir einen kleinen Vorrat an Arbeitsmaterialien für schöne mathematische Entdeckungen zurechtgelegt. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit dem „Magischen Ei-Tangram (Kasten
Das „magische Ei
Das „magische Ei
Das „magische Ei ist ein Legepiel, das in Anlehnung an das ursprüngliche chinesische Tangram-Spiel mit seiner quadratischen Grundform entstand (Abb. 1 ).
Die Grundfigur wird in verschiedene Teile, die Tans, zerlegt, aus denen wiederum neue Figuren gelegt werden können.
) gemacht, da die Schülerinnen und Schüler dabei ihre geometrischen Fertigkeiten trainieren, ihr entdeckerisches Potenzial nutzen und motiviert mathematische Überlegungen anstellen.
Der Einstieg
Nach einer kurzen allgemeinen Einführung zu Tangram-Spielen teile ich jeweils einem Schülerpaar ein Arbeitsblatt (Abb. 1, KV12 ) aus. Die paarweise Zusammenarbeit hat den Vorteil, dass sie sich austauschen, sich gegenseitig Fragen stellen und Erklärungen geben.
Die Paare beginnen mit der Konstruktion des Ei-Tangrams auf Papier oder Pappe und schneiden dann die Tans aus. Meiner Erfahrung nach reicht es in der Regel aus, dass sich die Lernenden gegenseitig helfen. Ich beobachte und greife nur ein, wenn es unbedingt erforderlich ist. Je nachdem, auf welchem Leistungsniveau sich die Lerngruppe befindet, kann die Konstruktion aber auch mit der gesamten Lerngruppe erfolgen. Dazu lässt sich das Arbeitsblatt an die Wand projizieren, um gemeinsam Schritt für Schritt nachzuvollziehen.
Figuren legen
Zunächst fordere ich die Lernenden auf, die Grundfigur, also „das Ei, aus den eigenen Tans wieder zusammenzulegen, ohne dabei auf die Vorlage zu sehen. Dadurch soll der Umgang mit den eigenen Tans ausprobiert werden. Zum anderen prüfen die Schülerinnen und Schüler damit, ob alle Tans passen, also sorgfältig konstruiert und ausgeschnitten wurden. Die eigene Selbstkontrolle erübrigt häufig meine Rückmeldung.
Jetzt beginnt für die meisten Lernenden der schönste Teil: das Legen von Figuren. Auf den Vorlagen finden sie Figuren mit unterschiedlichen Schwierigkeiten. Ich beobachte, dass einige Schülerinnen und Schüler sehr schnell und andere extrem langsam damit fertig werden. Schnellere helfen ungefragt den anderen, denen es schwerer fällt. Ich stelle denen, die fertig sind, die Aufgabe, eigene Figuren zu erfinden und durch Umrahmen der Außenlinie auf Papier festzuhalten. Danach wird untereinander getauscht und versucht, die Figuren nachzulegen. Alle sind so beschäftigt, dass die Stunde wie im Fluge vergeht.
Was bringts?
Die Konstruktion des „magischen Eis ist ab Klasse 7 möglich. Unabhängig vom Alter ist das Tangram motivierend und weckt die Neugier und das Interesse, selbst aktiv zu werden. Geometrische Aspekte werden spielerisch erfasst und trainiert. Dabei erweisen sich mathematische Grundkenntnisse als hilfreich und nützlich.
Im Download-Bereich finden Sie weitere Arbeitsblätter mit Tangram-Spielen.

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Mathematik!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften mathematik lehren und Mathematik 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Bastelvorlagen, Bildmaterial, Methodenkarten, Aufgaben, Tests und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Mathematik

Fakten zum Artikel
aus: Mathematik 5-10 Nr. 42 / 2018

Einzelstunden – Einzeln und wertvoll

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 9-10