Wochentage und Schaltjahre

Verflixte Freitage! Wie oft gibt´s sie?

Na, haben Sie das Wochenende gut überstanden? In der Adventszeit ist es dann wieder so weit: Ein Freitag, der wieder die 13 im Datum hat! Allen Statistiken zur Folge ist die Kalender-Ansage "Freitag, der 13." ja unbedenklich. Doch wie häufig kommt diese Kombination eigentlich vor?

Freitage sind beliebt - vor Freitag dem 13. fürchten sich trotzdem viele!
Foto: gzukrigl/pixabay.com

Abergläubische Menschen haben Angst vor der Zahl 13. Noch ängstlicher sind sie an Freitagen, die auf den Dreizehnten eines Monats fallen. (Nebenbei bemerkt: Die Angst vor der 13 trägt den Namen Triskaidekaphobie, die Angst vor Freitag, dem 13. wird Paraskavedekatriaphobie genannt.)

Nun gibt es in jedem Jahr mindestens einen „Freitag, den Dreizehnten“ – doch mehr als dreimal pro Jahr kommt dieses Ereignis nicht vor.

Um dies zu zeigen, hilft ein systematischer Überblick, auf welche Wochentage der 13. eines Monats fallen kann. Das geht zum Beispiel mit einer Tabelle, in der jedem Monat des Jahres jeweils der Wochentag zugeordnet wird, auf den der 13. fällt. Schaltjahre müssen gesondert betrachtet werden.

Wie war das mit dem Schaltjahr?

Ein (gregorianisches) Kalenderjahr hat in der Regel 365 Tage. Lässt sich die Jahreszahl durch 4 teilen, dann wird noch ein Schalttag hinzugefügt; mit der Doppel-Ausnahme: Wenn sich die Jahreszahl durch 100 teilen lässt, entfällt dieser Schalttag – außer die Jahreszahl lässt sich durch 400 teilen. Dieser Rhythmus wiederholt sich also alle 400 Jahre.

Was bedeutet dies nun für die Verteilung der Wochentage übers Jahr?

Es gibt 7 Wochentage (eine Woche hat 7 Tage). In ein Jahr passen 52 Wochen und 1 bzw. im Schaltjahr 2 Tage. Die Wochentage verschieben sich also jedes Jahr um 1 bzw. 2 Tage. In 400 Jahren verschieben sich die Wochentage also um 400 + 97 = 497 Tage – das sind genau 71 Wochen. (Auf die 97 Tage kommt man, weil die Jahre 1 bis 100, 101 bis 200 und 201 bis 300 je 24 Schalttage haben und es 25 Schalttage in der Zeitspanne 301 bis 400 sind. Oder über 100 – 4 + 1.)  Das bedeutet, dass sich alle 400 Jahre die Jahres-Kalender-Wochentage exakt wiederholen. Nach 400 Jahren wäre also zum Beispiel der 1.1. wieder ein Sonntag (wie im Jahre 2017) und dann der 13.1. wieder ein Freitag.

Zeitschrift
mathematik lehren Nr. 202/2017 Algebra – Strukturen erkennen und nutzen

Wie kann über die Schuljahre hinweg ein verständiger Aufbau der Algebra erfolgen? Und wie können auch weiterführende algebraische Fragen im Unterricht thematisiert werden?

19,50 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen

Wie sind die Neujahrstage verteilt?

Stimmt es, dass der Sonntag als Neujahrstag besonders oft vorkommt? Ein normales Jahr hat 365 Tage, und wenn der Neujahrstag auf einen Montag fällt, dann muss der Neujahrstag des folgenden Jahres auf einen Dienstag fallen: 365 = 52 · 7 + 1. So verschiebt sich der Wochentag, auf den der Neujahrstag fällt, also von Jahr zu Jahr um einen Tag. Allerdings: Nach einem Schaltjahr verschiebt sich dieser entsprechend um zwei Wochentage gegenüber dem Neujahrstag des Vorjahres: 366 = 52 · 7 + 2. Diese Verschieberei gilt natürlich auch für den Wochentag, auf den mein Geburtstag fällt.

Übrigens: Wer nicht lange zu einem bestimmten Datum den zugehörigen Wochentag berechnen will, kann sich das auch direkt im Internet ermitteln und anzeigen lassen, zum Beispiel hier .

Nun kann man fleißig jedem Jahr den Wochentag seines 1. Januar auflisten. In einer passenden Tabelle (jeder Wochentag bekommt eine Spalte) wird das Muster gut sichtbar. Dabei lässt sich feststellen: Vom Jahr 2001 bis zum Jahr 2028 treten alle Wochentage gleich oft (genau 4-mal) als Neujahrstage auf. Daraus folgt, dass auch von 2001 bis 2084 alle Wochentage gleich oft als Neujahrstage vorkommen (Warum?).

Machen wir den Zeitraum größer: Wie sieht die Verteilung der Neujahrs-Wochentage von 2001 bis 2100 aus? Da das Jahr 2028 ein Schaltjahr ist, verschiebt sich der Neujahrstag des Jahres 2029 wieder auf einen Montag. Daher beginnt hier wieder der gleiche Wochentags-Zyklus wie im Jahr 2001. Das gleiche gilt für den Zeitraum von 2057 bis 2084. Da das Jahr 2100 kein Schaltjahr ist (Ausnahmeregel), kommt dann die gleichmäßige Verteilung der Wochentage erstmals „aus dem Takt“.

Insgesamt ergibt sich für die Neujahrstage des Jahrhunderts von 2001 bis 2100 je 14-mal die Wochentage Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag, je 15-mal die Wochentage Dienstag und Donnerstag.

Und die Verteilung von 2001 bis 2400 für die Wochentage des 1. Januar liefert 56-mal Montag und Samstag, 57-mal Mittwoch und Donnerstag sowie 58-mal Dienstag, Freitag und Sonntag.

Und wie sind Monats-Dreizehnte verteilt?

Wie häufig fällt nun der Monats-Dreizehnte auf einen Freitag?
Dies könnte man entsprechend durchmustern. Alle 400 Jahre wiederholt sich ja der Kalender-Rhythmus, das sind 400 · 12 Monats-Dreizehnte. Doch 400 · 12 lässt sich nur mit Rest durch 7 teilen – deshalb fallen die Monats-Dreizehnte jedenfalls nicht gleichmäßig auf alle Wochentage. 
Bleibt also die Frage, ob „Freitag, der 13.“ nun überdurchschnittlich häufig ist oder nicht – auf geht's ...

Download Arbeitsblatt: "Verflixte Freitage"

Download Lösung

Literatur

Wilfried Herget, Heinz Klaus Strick: Die etwas andere Aufgabe 2 - Mathe mit Pfiff. Friedrich Verlag 2012.

Fakten zum Artikel
Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 5-13
  • Thema: Algebra
  • Autor/in: Heinz Klaus Strick, Anne Hilgers
Fachbuch
Band II: Algebra und Vektorrechnung Mathematik als Abenteuer

Erleben wird zur Grundlage des Unterrichtens

„Wissen wächst. Der Lehrer ist nicht dazu da, den Stoff zu vermitteln; seine Aufgabe besteht vielmehr darin, zwischen Schu?lern und Wissen zu vermitteln“, so Martin Kramers didaktisches Credo. Sein erlebnispädagogisches Konzept von Unterricht als Abenteuer vermittelt Schülern handlungsorientiert und gruppendynamisch, wie sie Strukturen erkennen und verstehen können. Spielfreude, Kooperation und Persönlichkeitsentwicklung sind dabei die Eckpfeiler seiner konstruktivistischen Didaktik.

29,95 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen
Fachbuch
Band B1: Lineare Algebra/Analytische Geometrie – Grundlagen der linearen Algebra als Bausteine der analytischen Geometrie Unterrichtspraxis S II – Mathematik

Unterrichtsplanung leicht gemacht!

Das Kernstück des Werkes bilden die Stundenbilder, teilweise als kleinschrittige Dialoge ­zwischen Lehrkraft und Schüler/-innen dargestellt. Die Lehrkraft gibt Impulse und Denkanstöße; Fragen sind auf ein Minimum beschränkt. Die Schülerinnen und Schüler werden zum Denken und selbstständigen Problemlösen angeregt. Die fragendentwickelnde Methode wird so weit wie möglich schülerzentriert umgesetzt. Auch Gruppen-, Partner- oder Einzelarbeitsphasen sind vorgesehen. Während der Stundenbilder werden auch Tafelanschriften entwickelt, die zunächst in den Text eingebettet, am Ende einer beschriebenen Stunde jedoch auch als Gesamtbild dargestellt werden. 

24,95 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen
Fachbuch
Rechenschwierigkeiten in der Sekundarstufe I + II erkennen und bewältigen Mathematisches Denken verstehen lernen

Dyskalkulie in der Sekundarstufe verstehen und überwinden

In fast jedem Jahrgang der Sekundarstufe gibt es Schülerinnen und Schüler, die Rätsel aufgeben: Fehler, die auf gänzliches Unverständnis schließen lassen, wechseln sich mit annehmbaren Leistungen ab. Die Probleme nehmen in höheren Klassen zu. Warum ist das so? Mathematisches Denken verstehen lernen vermittelt ein neues Verständnis, wie mathematische Zusammenhänge erworben werden. 

29,95 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen