Karl-Heinz Niemann

Witz, Ironie, Spott – wichtige Elemente in Catulls Dichtung

Statue: Junger Kentaur, Achilleion, Korfu (Kopie der Furietti-Statue aus Hadrians Villa in Tivoli)
Es sind unterschiedliche Grade des Spotts in Catulls Gedichten zu finden – von wohlwollendem Verulken bis beißender Invektive., Foto: © Dimitris Graffin/Flickr, CC-BY 2.0

Karl-Heinz Niemann

Wie lässt sich Schülerinnen und Schülern ein Einblick in Catulls Invektiven und Spottgedichte vermitteln? Zu dieser Fragestellung werden Kategorien für die Textauswahl vorgeschlagen, für den Unterricht geeignete Themen und carmina benannt und vier Unterrichtsbeispiele vorgestellt, die unterschiedliche Gestaltungstechniken, Ziele und Grade des Spotts erfahrbar machen können.

In der Unterrichtspraxis bilden die Lesbia-Gedichte nach wie vor den Schwerpunkt der Catull-Lektüre, oder sie beschränkt sich sogar vollständig auf diese Thematik. Gründe dafür können sein: die affektive Empathie der Schülerinnen und Schüler für diese Thematik; der generelle Zwang zu immer engerer Begrenzung lateinischer Unterrichtsreihen, den die weitreichenden Stundenkürzungen des Fachs in den letzten 40 Jahren verursacht haben; die Vorgabe von Carl Orffs Textauswahl in seiner szenischen Kantate der Catulli carmina, die man gerne als anschauliches Rezeptionsdokument aus neuerer Zeit in den Unterricht miteinbeziehen will.
Invektiven und Spottgedichte
Gleichwohl regen die Lehrpläne der meisten Bundesländer ebenso wie zahlreiche Schulausgaben bereits seit geraumer Zeit dazu an, das Spektrum der Catull-Lektüre zu erweitern. Auch wenn man auf eine Berücksichtigung der carmina maiora wegen der genannten Rahmenbedingungen des Unterrichts wird verzichten müssen, sollte man den Schülern m.E. auf jeden Fall einen Einblick in Catulls Invektiven und Spottgedichte vermitteln, deren Einzelumfang ja durchweg nicht größer als der der Liebesgedichte ist. Dafür sprechen mehrere Gründe: Das Bild von Catull bleibt nicht einseitig, sondern erschließt den Schülerinnen und Schülern einen weiteren Aspekt seiner Begabung. Seine Invektiven und Spottgedichte greifen Alltagsprobleme oder Verhaltensweisen von Mitmenschen des Privat- und öffentlichen Lebens auf, die auch in der Gegenwart hochaktuell sind, und persiflieren sie. Ihre Lektüre ist für die Schüler keineswegs weniger attraktiv und für Catull charakteristisch, weil sie – ebenso wie die Liebesgedichte – seine außergewöhnliche Emotionalität und poetische Qualität erfahrbar macht und zu ihrem Genuss einlädt. Sie lässt den Epigrammatiker Martial, den die Schüler früher oder später kennenlernen, nicht als Einzelerscheinung dastehen, sondern vermittelt ihnen einen Eindruck von der literarischen Entwicklung hin zu ihm und von seinem Bezug zurück auf Catulls carmina.
Überlegungen zur Textauswahl
Der Einblick in Catulls Invektiven und Spottgedichte kann anhand nur weniger, sparsam ausgewählter carmina oder auch umfassender erfolgen. Für die Auswahl empfehle ich, folgende drei Kategorien in den Blick zu nehmen und als Leitlinien entsprechend zu berücksichtigen:
  • Kritik gegenüber Personen des öffentlichen Lebens,
  • Verulkung, Kritik oder Spott gegenüber Privatpersonen oder Freunden,
  • Grade und Gestaltungsmittel von Verulkung, Witz und Spott.
In der folgenden Übersicht sind zu diesen Kategorien carmina mit Themen und Gestaltungsmitteln benannt, die sich aus meiner Sicht für den Unterricht gut eignen. Maßgeblich war dabei neben dem Blick auf die Überzeitlichkeit der Themen, auf Einfallsreichtum und Anschaulichkeit ihrer Darstellung sowie auf die Variation der Gestaltungsmittel auch der begrenzte Umfang der carmina (zumeist mit 2 – 8 Verszeilen).1
Beispiele für die Behandlung im Unterricht
Genauer ausführen möchte ich vier Unterrichtsbeispiele:
  • c. 49 „Danksagung an Cicero (Material 1 )
  • c. 43 Grußadresse an Mamurras Geliebte (Material 2 )
  • c. 13 Einladung an Fabullus (Material 3 )
  • c. 78 Gallus Kurzsichtigkeit als Kuppler (Material 4 ).
Diese berücksichtigen alle drei in der Übersicht aufgeführten Kategorien und lassen sich deshalb zusammen auch für einen nur knappen Einblick in Catulls Invektiven und Spottgedichte nutzen: Vertreten sind Personen des öffentlichen (Cicero, Mamurra) und des privaten Lebens – befreundete (Fabullus) wie fernstehendere (Ameana,...
Altsprachlicher Unterricht
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Altsprachlicher Unterricht abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Altsprachlicher Unterricht Nr. 3 / 4

Catull

Premium-Beitrag aus "Der Altsprachliche Unterricht" Unterricht (2-10 Std.) Schuljahr 10-12