Fünf Spielideen für den Lateinunterricht

Die Abenteuer des Odysseus und „urbs – terra – flumen“: Lernspiele für den Lateinunterricht

Spielend Latein lernen! Vokabeln, Grammatik, Übersetzen: Nicht immer muss das Schulbuch zum Einsatz kommen. Vokabelspiele und andere Lernspiele motivieren die Lernenden und bleiben lange in Erinnerung. Entdecken Sie unser neues Escape-Spiel „Die Irrfahrten des Odysseus“ und vier weitere Spielideen für Ihren Lateinunterricht.

Illustration von Skylla und Charybdis aus dem Escape-Spiel „Die Irrfahrten des Odysseus“
Bei diesem Escape-Spiel für den Unterricht helfen die Schülerinnen und Schüler Odysseus, verschiedensten Gefahren zu entkommen. Illustration: Christian Opperer

Spielerisch lernen: Das motiviert Schülerinnen und Schüler fast jeden Alters. Dabei können fast alle zentralen Bestandteile des altsprachlichen Unterrichts mithilfe von Spielen geübt oder sogar abgefragt werden: Wortschatz, Grammatik, das Erschließen und Übersetzen von einzelnen Sätzen oder kurzen Texten, Realienkunde – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und wer erinnert sich nicht noch Jahre später an einen spielerischen Wettbewerb zur Vokabelabfrage oder ein Lernspiel, an dem man mit seinen Klassenkameradinnen und -kameraden geknobelt hat?

„Die Irrfahren des Odysseus“ – ein Lernspiel für den Lateinunterricht

Escape-Rooms und Escape-Spiele in Form von Gesellschaftsspielen sind auch unter Kindern und Jugendlichen beliebt.

Das Escape-Konzept, gemeinsam Rätsel zu lösen und zum Ziel zu gelangen, haben wir in einem Spiel für das Fach Latein für die Schule adaptiert. Die Spielenden müssen im Lernspiel „Die Irrfahrten des Odysseus“ allerdings nicht aus einem Raum „entkommen“, sondern unterstützen Odysseus und seine Gefährten auf ihrer gefährlichen Reise von Troja zurück in ihre Heimat Ithaka. Dabei schlüpfen die Schülerinnen und Schüler in die Rollen der Musen und müssen Odysseus helfen, verschiedenen Charakteren und Ungeheuern aus Homers „Odyssee“ zu entfliehen: unter anderem den Lotosessern, Polyphem, Aiolos, Kirke und Skylla und Charybdis.

Das Spiel motiviert die Schüler durch eine spannende Rahmenhandlung und altersgerechte Illustrationen, Aufgaben zu Wortschatz, Grammatik, Übersetzung und mythologischen Inhalten in fünf Gruppen gemeinsam zu lösen. Jede Gruppe erlebt einen Teil der Irrfahrten und sammelt Informationen und Hinweise, die für die Lösung des Abschlussrätsels notwendig sind.

Das Escape-Spiel für den Unterricht kann inklusive Vor- und Nachbereitung innerhalb einer 45-minütigen Unterrichtsstunde gespielt werden. Da es kein Verbrauchsmaterial beinhaltet, also nicht – wie bei anderen Escape-Games üblich – geknickt oder zerschnitten werden muss, ist es mehrfach spielbar.

Beispielrätsel aus dem Escape-Spiel

Beim Anfangsrätsel der Gruppe mit dem Symbol „Sturmwolke“ steht Odysseus vor Ismaros, der Hauptstadt der Kikonen. Es belauscht zwei Kaufleute, die gerade aus der Stadt kommen.

Um zur nächsten Karte zu gelangen, müssen die Lernenden Begriffe eines Sachfelds erkennen. Die Aufgabe lautet: „Welche der nachstehenden Begriffe, die Odysseus aufschnappt, gehören zum Themenfeld „Stadt“? Die Anzahl der Begriffe, die zur Stadt gehören, führen euch zum nächsten Rätsel.“ 13 der 22 Wörter gehören zum Sachfeld „Stadt“. Die Schülerinnen und Schüler können nun die Karte mit dem Code „Tredecim“ umdrehen und das nächste Rätsel erarbeiten.

Beispielkarte aus dem Escape-Spiel "Die Irrfahrten des Odysseus". Sie zeigt Odysseus, der zwei Händler vor einer Stadt belauscht, sowie einen Erzähltext und Aufgaben.
Spiel: Friedrich Verlag (Text: Ronald Hild, Illustration: Christian Opperer)

Wenn alle Gruppen ihre Rätsel bewältigt haben, steht der Klasse ein gemeinsames Abenteuer bevor: Odysseus ist in Ithaka angekommen, doch einige ithakische Adlige haben seinen Palast besetzt und werben um seine Frau. Nur mit Hinweisen aus der Gruppenphase können die Schülerinnen und Schüler die finalen Rätsel lösen und Odysseus mit Penelope zusammenbringen.

„Die Irrfahren des Odysseus“ – der Einsatz im Unterricht

Das Escape-Spiel ist für eine Unterrichtsstunde konzipiert. Es kann somit als Auflockerung zwischendurch eingesetzt werden, zur Wiederholung am Ende einer Sequenz oder zum Einstieg nach den Ferien. Es bietet sich ebenso für Vertretungsstunden an – auch für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte. Denn das Lehrerbegleitheft enthält neben einer Spielanleitung die Lösung und den Lösungsweg für jedes Rätsel sowie Hilfen, die die Schüler in Anspruch nehmen können, wenn sie nicht weiterkommen.

Das Lernspiel bietet sich auch als Ausgangspunkt für die Wiederholung bestimmter Themen im Unterricht an – seien es grammatische Phänomene, einzelne Sachfelder oder inhaltliche Aspekte, z.B. der trojanische Krieg, die olympischen Götter oder natürlich die Irrfahrten des Odysseus selbst.

„Die Irrfahrten des Odysseus“ ist für Klassen mit bis zu 30 Schülerinnen und Schülern konzipiert, kann aber auch in kleineren Gruppen oder sogar alleine gespielt werden.

Lernspiel
So wird Lateinunterricht zum Abenteuer! 45 Minuten Escape – Irrfahrten des Odysseus

Das Spiel ist konzipiert für den Kenntnisstand der Klassen 8 bis 10. Es umfasst ein Lehrerbegleitheft, 31 Abenteuerkarten und ist mehrfach spielbar.

Machen Sie Ihre nächste Unterrichtsstunde zu etwas ganz Besonderem: Mit diesem Escape Game für den Klassenraum erleben Ihre Schülerinnen und Schüler die Odyssee so hautnah wie noch nie. In fünf Gruppen helfen sie Odysseus, seine Abenteuer zu bestehen, und wenden dabei ihre Lateinkenntnisse an.

24,90 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen

 

Stadt – Land – Fluss war gestern: Urbs – terra – flumen 

(Simone Track)

Die Idee entstand im Rahmen einer Unterrichtssequenz zu Ciceros Verres-Rede in der 10. Jgst., als eine Schülerin sich zum Thema Kunstraub in Heiligtümern und profanen Gebäuden äußerte: „So langsam kenne ich sämtliche Fachbegriffe für wertvolle Kunstgegenstände nahezu von A bis Z!“ – die Kategorie „divitiae“ (spolia, aedificium) war geboren (gerne auch in Kombination mit den seit dem Unterstufenunterricht bekannten Götterfiguren)!

Die Idee selbst funktioniert wie das allseits bekannte „Stadt – Land – Fluss …“ , nur eben, indem alle Begriffe sowohl in lateinischer Sprache vorgegeben sind als auch gesucht werden müssen. Als übergeordnete Kategorien des Spiels können z. B. folgende Begriffe fungieren: urbs/terra, natura, nomen, negotium, deus/dea etc.

Die Kategorien lassen sich dabei beliebig anpassen, z. B. bei einer Lektüre an den jeweiligen Autor oder das Werk (z. B. „animal“ während oder nach der Phaedrus-Lektüre, „divitiae“ bei der Verrinen-Lektüre, etc.).

Kostenloser Download:   Arbeitsblatt mit einer Vorlage für „Urbs – terra – flumen“

Antike Spiele für den Lateinunterricht 

(Florian Bartl)

aperire – claudere

In der Antike wurde das Spiel „aperire – claudere“ folgendermaßen gespielt: Ein Quadrat wurde in neun kleine Quadrate unterteilt, die mit den Zahlen von I – IX beschriftet wurden. Jedes dieser Quadrate wurde mit einem Kärtchen verdeckt. Es wurde mit zwei Würfeln geworfen und die Summe sowie die Differenz der Augen ermittelt (z. B. 2 + 3 = 5; 3 – 2 = 1). Der Spieler durfte die entsprechenden Felder dann abdecken (im Beispiel also Feld I und V). Der Spieler würfelte so lange, bis er alle Felder abgedeckt hatte, der Mitspieler notierte die benötigte Anzahl an Würfen. Wenn alle Felder abgedeckt waren, war es die Aufgabe des Mitspielers, die Felder wieder zuzudecken. Gewonnen hatte derjenige, der insgesamt weniger Würfe benötigte.

Für den Unterricht kann dieses Spiel zur Abfrage von Wörtern, Grammatik oder Sachwissen genutzt werden. Als Material werden zwei Würfel sowie von der Lehrkraft vorbereitete Fragekarten benötigt.

Auf jedes Kästchen wird verdeckt eine Fragekarte gelegt. Es wird nach oben beschriebenem Muster gewürfelt. Beim Wurf einer 3 und einer 2 dürfen also die Felder I und V geöffnet werden. Kann der Spieler die Fragen richtig beantworten, gehören die Karten ihm, die Felder bleiben dann leer. Ist die Antwort falsch, wird die Karte wieder umgedreht. Es erscheint zweckmäßig, dass die Schüler nach einem Würfelwurf wechseln, sodass ein anderer Schüler die Chance bekommt, Karten zu sammeln. Gespielt wird, bis alle Karten abgeräumt sind. Gewonnen hat der Spieler mit den meisten Karten.

Alternativ können auch mehrere Karten auf die einzelnen Felder gelegt werden. Kann ein Schüler eine Frage nicht beantworten, so wird die Frage „außer Konkurrenz“ von Mitschülern beantwortet und die Karte aus dem Spiel genommen.

omilla

Die Römer spielten das Spiel „omilla“ mit Nüssen. Auf den Boden wurde ein Kreis von ca. 30 cm Durchmesser gezeichnet bzw. geritzt. Die Spieler versuchten, aus einer festgelegten Entfernung ihre Nüsse so zu werfen, dass sie 1. im Kreis zum Liegen kamen und 2. nach Möglichkeit gleichzeitig die Nüsse des Gegners aus dem Kreis stießen. Diese Nüsse durfte man dann an sich nehmen. Gewonnen hatte am Ende der Spieler mit den meisten Nüssen. 

Das Spiel eignet sich gut für das Freie, da der Kreis auf den Boden gemalt oder gekratzt werden kann. Im Klassenzimmer kann ein aus Karton ausgeschnittener Kreis auf den Boden gelegt werden, um nichts zu beschädigen. Die Schüler versuchen dann, Nüsse oder Münzen in den Kreis zu werfen. Dort müssen sie liegenbleiben. Gelingt dies einem Spieler, muss er noch eine Frage richtig beantworten, um einen Punkt zu erzielen. Auch hier bieten sich Vokabel-, Grammatik-, Sachwissenfragen oder sogar Übersetzungen von kurzen Sätzen an. Die Fragen werden im Vorfeld, am besten von den Schülern selbst, auf Karten geschrieben und auf die einzelnen Gruppen verteilt. Gewonnen hat der Spieler mit den meisten Punkten.

Würfelspiel

Für den Unterricht kann man eine Kombination verschiedener antiker Würfelspiele verwenden, um Wortschatz und Formenlehre zu wiederholen oder einzuüben.

Fünf Würfel werden jeweils mit den Kriterien zur Bestimmung eines Verbs (Person, Numerus, Modus, Tempus, Genus Verbi) beschriftet. Ein Würfel gibt dann also die Person, ein anderer den Numerus etc. an, sodass nach einem Wurf mit allen fünf Würfeln ein vorher festgelegtes Verb in eine durch die Würfel festgelegte Form gebracht werden kann. Wer zuerst die richtige Form gebildet hat, bekommt einen Punkt.

 

Weitere antike Spiele für den Lateinunterricht und weitere Praxisbeiträge zum Thema „Spiele in der Antike“ finden Sie in der   gleichnamigen AU-Ausgabe 1/2015.

Fakten zum Artikel
Schuljahr 5-13
Lernspiel
So wird Lateinunterricht zum Abenteuer! 45 Minuten Escape – Irrfahrten des Odysseus

Das Spiel ist konzipiert für den Kenntnisstand der Klassen 8 bis 10. Es umfasst ein Lehrerbegleitheft, 31 Abenteuerkarten und ist mehrfach spielbar.

24,90 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen