Homer

Homer

Altsprachlicher Unterricht | Ausgabe Nr. 3/4 2020

Homers Epen, die Ilias und die Odyssee, stecken voller menschlicher Themen: Agamemnons blinde Starrköpfigkeit zieht Achills Zorn nach sich, Odysseus‘ Sehnsucht nach Ithaka und Penelope lässt ihn alle Hindernisse und Verlockungen überwinden. Dieses Heft stellt vor, wie die beiden Meisterwerke der Weltliteratur im Griechisch-, aber auch im Lateinunterricht behandelt werden können.

Inhaltsverzeichnis
Foto: © imago images / KHARBINE-TAPABOR
Stich nach John Flaxman: Odysseus bietet Polyphem Wein an.
Menschenbild und Menschlichkeit in den homerischen Epen
Premium-Beitrag aus "Der Altsprachliche Unterricht" Fachwissen Schuljahr 8-13

Ilias und Odyssee entstammen den allerersten Anfängen verschriftlichter Dichtung und sind doch Meisterwerke der Weltliteratur. Dieser Basisartikel gibt einen kurzen Überblick über verschiedene Aspekte der Beschäftigung mit Homer, wie die Homer-Rezeption in Rom, die homerische Frage und die Charakterisierung als Held und Mensch in den beiden Epen. Daran schließt sich eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema „Das Gastfreundschaftsmotiv in Ilias und Odyssee“ an.

Foto: © imago images / Panthermedia
Sarkophag-Relief: ein am Boden liegendes Pferd
Analyse, Unitarismus und die homerische Frage Die Epen Homers auf dem Seziertisch
Premium-Beitrag aus "Der Altsprachliche Unterricht" Unterricht (2-10 Std.) Schuljahr 11-13

Seit nun mehr über 200 Jahren befassen sich Gelehrte mit der Frage nach der Gestaltung der homerischen Epen und versuchen, diese in ihrer Struktur (mit all ihren Auffälligkeiten) und Genese zu erklären. Der Beitrag führt in diese spannende Forschungsreise ein und zeigt Möglichkeiten, die homerische Frage auch im Unterricht produktiv nutzbar zu machen.

© imago images / KHARBINE-TAPABOR
Stich von von C. Vallet: Homer trägt seine Dichtung vor.
Kreative Umsetzung der oral poetry mit dem Schwerpunkt auf Homers Ilias Schüler als Aoiden
Premium-Beitrag aus "Der Altsprachliche Unterricht" Unterricht (2-10 Std.) Schuljahr 7-12

Die Besonderheiten der homerischen Dichtung kennenzulernen und sie in die antike Tradition der oral poetry einordnen zu können, ist ein wichtiges Element der Homer-Lektüre. Im Zentrum des hier vorgestellten Projekts steht die mündliche Dichtkunst der Aoiden, auf deren Spuren sich die Schüler bei einer kreativen Umsetzung von Homers Ilias begeben.

Foto: © akg-images / Album
Gemälde von Jean-Jacques Lagrené, „Helena erkennt Telemachus“
Mehr als nur eine attraktive Erscheinung Die schöne Helena?
Premium-Beitrag aus "Der Altsprachliche Unterricht" Unterricht (2-10 Std.) Schuljahr 11-13

Die Lernenden untersuchen anhand von drei exemplarischen Textstellen aus Ilias und Odyssee die Rolle Helenas. Sie beobachten, wie Helena versucht, sich Aphrodites Befehl zu widersetzen, wie sie in der Odyssee geschickt die Unterhaltung zwischen Menelaos und Telemachos lenkt und wie sie der gedrückten Stimmung mit psychologischem Feingefühl begegnet. Dabei setzen sich die Schüler auch mit den Geschlechterbildern in der Antike auseinander.

Foto: © Heritage Images / Fine Art Images / akg-images
Gemälde von N. C. Wyeth, Odysseus und Kalypso
Die Kalypso-Episode in der Odyssee (5,43-227) und der Dido-Aeneas-Disput in der Aeneis (4,259-396) Verstehen durch Vergleichen
Premium-Beitrag aus "Der Altsprachliche Unterricht" Unterricht (> 10 Std.) Schuljahr 12-13

Die vergleichende Betrachtung dieser Erzählabschnitte während der Epos-Lektüre hilft den Schülerinnen und Schülern, zentrale Aussagen beider Werke zu erfassen und ihr Verständnis zu vertiefen. Gleichzeitig vermittelt sie ihnen einen Einblick in Zielsetzung und Technik literarischer Rezeption.

Foto: © imago images / Photo12
Römisches Fresko aus Pompeji, ca. 50-75 n.Chr.: Odysseus widersteht dem Gesang der Sirenen.
Die Sirenen Homers transformiert und korrigiert Mythenrezeption bei Rilke und Kafka
Premium-Beitrag aus "Der Altsprachliche Unterricht" Unterricht (2-10 Std.) Schuljahr 11-13

Ausgehend von den Beschreibungen der Sirenen in der Odyssee befassen sich die Schüler mit zwei Rezeptionsdokumenten (Rilke und Kafka), die verschiedene Stufen der Transformation des Mythos aufweisen. Abschließend wird der Begriff der Mythenkorrektur eingeführt und thematisiert, welcher Rezeptionstext diesem Typus entspricht und worin die Besonderheit einer Mythenkorrektur liegt.

Screenshot: © https://cospaces.io/; Beispiel von Stephanie Wössner
Screenshot eines von Schülern angelegten virtuellen Museums
Im Distanzunterricht gemeinsam eine Lektüre verstehen und präsentieren Literatur meets Virtual Reality
Premium-Beitrag aus "Der Altsprachliche Unterricht" Methode & Didaktik Schuljahr 7-13

In der aktuellen Lage bietet es sich an, die Potenziale von digitalen Medien in die neue Lernsituation einzubeziehen. So kann man die derzeitige Situation dazu nutzen, mit den Lernenden neue Methoden auszuprobieren, und sie dazu animieren, sich mit bestimmten Inhalten intensiv zu beschäftigen. Ein Tool wird hier kurz vorgestellt.