Michaela Rabe

Neue Welten kreieren

Schülerarbeit: Bildcollage mit Décalcomanie-Hintergrund
Schülerarbeit: Bildcollage mit Décalcomanie-Hintergrund, aus dem Unterricht von Michaela Rabe

Michaela Rabe

Bilder aus Décalcomanie-Papieren

Während wir Acrylbilder malten, stand am Ende jeder Doppelstunde oft die Frage im Raum: „Was tun mit der überschüssigen Farbe auf der Palette? Oft war noch reichlich Farbe auf dieser. Also nahmen wir sie mit einfachem Zeichenpapier ab und legten die Abzüge zum Trocknen. So entstand im Laufe der Zeit ein kleiner Fundus an Abklatsch-Papieren.
Erstes Bildgespräch und grundsätzliche Begriffsklärung
Zu Beginn der Stunde gebe ich den Schülerinnen und Schülern das neue Thema: „Neue Welten kreieren! bekannt. Als Einstieg betrachten wir von Max Ernst das Bild „Die Zypressen (um 1939) (Abb. 1 ). Dies geschieht in der Methode „Ich-Du-Wir. Jeder Schüler sieht sich das Bild ganz still ca. eine Minute genau an. Danach gehen sie zu zweit in ein Gespräch und tauschen sich über das Wahrgenommene aus. Sie stellen sich ihre Beobachtungen vor und fragen gezielt nach. Dabei sollen sie wesentliche Erkenntnisse, Ideen oder Fragen auf kleine Karteikarten notieren. Dies dauert ca.10 Minuten. Im Anschluss teilen die Paare ihre Beobachtungen der Klasse mit und heften die Karteikarte an die Tafel. Dabei wird deutlich, dass es Karten zur Technik, zur inhaltlichen Gestaltung und zum Künstler bzw. Kunststil gibt. Entsprechend werden sie geclustert. Dies ist die Grundlage für ein intensives Bildgespräch im Plenum. Hilfreich dabei ist, dass die Schüler zuvor bereits bei der Acrylmalerei die Paletten abgeklatscht haben, sodass sie nachvollziehen können, wie die Materialspuren auf dem Gemälde von Ernst entstanden sind. Das ist der Zeitpunkt, an dem ich den Begriff „Décalcomanie (s. Kasten WISSEN I) einführe und die im Bild verwendete Technik bekannt gebe. Anhand der genauen Betrachtung der nichtrealen Bildgegenstände und der Bildwirkung erkläre auch ich den Begriff „Surrealismus (s. Kasten WISSEN II). Zu Max Ernst erhalten die Jugendlichen die Hausaufgabe, selbstständig Lebensdaten zu recherchieren und schriftlich festzuhalten.
WISSEN I: Die Décalcomanie
WISSEN I: Die Décalcomanie
Die Décalcomanie ist ein halbautomatisches Zufallsverfahren, bei dem feuchte Farbe durch Abklatschen von einem Untergrund auf einen anderen Bildträger übertragen wird. Sie wurde bereits in der Mitte des 18. Jahrhunderts in England erfunden. Später wurde sie von den Surrealisten aufgegriffen und weiterentwickelt. Besonders zu nennen sind dabei Óscar Domínguez (1906 –1958) und Max Ernst (18911976). Im Gegensatz zu Óscar Domínguez, der die Materialspuren als fertiges Werk sah, nutzte Max Ernst die Décalcomanie fast ausnahmslos als Ausgangspunkt für weitere fantasievolle Bildgestaltungen. Entdeckte er bestimmte organische Formen, stellte er z.B. deren Konturen frei, indem er alles Überflüssige übermalte und gegenständliche Details zur Charakterisierung hinzufügte.
WISSEN II: Surrealismus
WISSEN II: Surrealismus
Der Begriff „Surrealismus kommt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt „Überwirklichkeit. Der Kunststil entstand Anfang der 1920er-Jahre in Paris. Die Künstler des Surrealismus versuchten das Irrationale und Traumhafte in ihren Bildern darzustellen. Dabei gibt es verschiedene Gestaltungsmethoden: Max Ernst verwendete halbautomatische Zufallstechniken zur Bildfindung, wie z.B. die Décalcomanie und Collage. Die Surrealisten Salvador Dalí oder René Magritte verbanden hingegen sehr realistisch dargestellte Bildelemente in ungewohnter, oft verblüffender Art und Weise miteinander.
Herstellung der Décalcomanien
Durch das Bildgespräch wird deutlich, dass das Thema „Neue Welten kreieren! und die Technik der Collage aus Décalcomanie-Papieren viel Raum für Fantasie und Kreativität lassen. Nach der Durchsicht der schon vorhandenen Abklatsch-Papiere stellen wir weitere Décalcomanie-Papiere her.
Arbeitsauftrag 1
  • Findet euch zu zweit zusammen und stellt Décalcomanie-Papiere her.
  • Experimentiert bei der Herstellung mit dem Papier, den Farben und den Plexiglasscheiben.
Die...
Kunst 5-10
Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Kunst 5-10 abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Kunst 5-10 Nr. 58 / 2020

Collagieren

Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst 5-10" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 1-13