Roland Meinel

Papierwelten

Papier geknüllt
Experimentieren mit Papier: Knüllen, Fotos: Michael Hering

Roland Meinel

Konstruktive Papiergestaltung im Kunstunterricht

Das Massenprodukt Papier bietet vielfältige gestalterische Potenziale und ist für den Kunstunterricht ein unverzichtbares Material. In diesem Beitrag werden die didaktischen Potenziale des dreidimensionalen Gestaltens mit Papier aufgezeigt.

Papier ist in unserer heutigen Welt ein Massenprodukt, das in allen Lebensbereichen Verwendung findet. Es ist durch seine tägliche Präsenz vertraut und als „Allerweltsprodukt zur Gewohnheit geworden. Einst war es vorrangig unverzichtbarer Informationsträger; heute ist es neben seiner herausragenden Rolle als Schriftträger alltägliches Gebrauchsmaterial und Wegwerfprodukt als Verpackungsmaterial, als Hygieneprodukt oder auch als Material für Kunst und Gestaltung. Dass Papier so omnipräsent in unserem Leben ist, liegt nicht allein an der Vielseitigkeit seines Einsatzes. Es ist darüber hinaus leicht und billig herzustellen, durch seine flächige Grundform gut transportierbar, es lässt sich einfach weiterverarbeiten und recyceln. Durch Falten, Knicken, Schneiden und Biegen lassen sich dreidimensionale Objekte herstellen, die zu Skulpturen mit wunderbar strukturierten Oberflächen gestaltet werden können.
Papier als gestalterisches Material im Kinder- und Jugendalter
Papier ist meist das erste bildnerische und gestalterische Material, das Kinder nutzen. Es wird bekritzelt, durch Falten, Knüllen und Schneiden verändert und erkundet. In Kindertagesstätten und in der Grundschule ist Papier das bevorzugte Gestaltungsmittel dank seiner unterschiedlichen Strukturen, Oberflächen und Farben. Es ist einfach und leicht bearbeitbar, preiswert und gut zu lagern. Darüber hinaus kann Papier aus einer Fläche hinaus in die dritte Dimension wachsen und so zu Körper und Raum werden.
Bereits im Vorschulalter entwickeln Kinder häufig ganze Stadtlandschaften aus Verpackungsmaterial, um spielerisch ihr Umfeld zu erkunden und zu verstehen. Schachteln, Kisten und Kartons bieten sich an, um Fahrzeuge, Häuser, Städte und inszenierte Fantasie-Szenen zu bauen.
Jugendliche gestalten Papierschmuck und Papierkleider, Pop-up-Einladungskarten und Partydekorationen aus Papier oder erfinden Papierleuchten, Stühle, Regale und andere Möbel, die sie aus Karton entwickeln. Lackiert oder in Harz getränkt, bietet auch der Upcycling-Markt professionelles Möbel- und Schmuckdesign aus Papier an (s.: https://archzine.net/diy-ideen/diy-moebel/mobel-aus-pappe/).
Didaktische Potenziale des Gestaltens mit Papier
Gleichwohl ist für Kinder und Jugendliche Papier vor allem im Kunstunterricht ein Material, das als Zeichen- oder Malgrund flächig genutzt wird. Doch gerade das dreidimensionale Gestalten mit Papier birgt weitere Potenziale:
  • Wahrnehmung: Durch die Verwandlung des Papiers von der Fläche in den Raum verändert sich auch die Wahrnehmung des Materials grundlegend. Es entstehen architektonische oder skulpturale Gebilde, die nichts mehr mit dem Ausgangsprodukt zu tun haben, wenn durch eine geschickte Faltung oder einen Schnitt aus einem einfachen Blatt Papier etwas entsteht, das uns aufmerksam werden lässt.
  • Experimentieren: Papier ist schnell verwandelbar und präsentiert rasch ein unmittelbares Ergebnis. Das Experimentieren Knüllen, Stapeln, Reißen, usw. (Abb. 1a – e) trägt dazu bei, über die Form nachzudenken und neue Formen zu entwickeln. Unterschiedliche Papiersorten können für haptische Qualitäten sensibilisieren und die Oberflächengestaltung thematisieren. Papier zeichnet sich bei entsprechender Faltung durch eine hohe Formstabilität aus, bleibt aber zugleich in der Anmutung leicht und zerbrechlich. Es besitzt kaum Masse, dafür jedoch ein vergleichsweise sehr großes Volumen. Das profane Material kann durch die kunstvolle Gestaltung zu einem außerordentlich hochwertigen Objekt werden (Abb. 2 u. 3).
  • Feinmotorik: Die Vielfalt des Papiers als Gestaltungsmaterial fordert eine besondere Sensibilität für...

Friedrich+ Kunst

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Kunst

Fakten zum Artikel
aus: Kunst und Unterricht Nr. 419 / 420

Papier Konstruktiv

Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik