Mixed Reality

Mixed Reality

Kunst und Unterricht | Ausgabe Nr. 439/440 2020

In diesem Heft geht es um den Einsatz von Augmented-Reality-Apps im Kunstunterricht – und damit um das Verhältnis von unterschiedlichen Wirklichkeitsebenen. 

Der Alltag von Heranwachsenden ist heutzutage durch mobile digitale Medien und virtuelle Elemente geprägt. Hier stellen sich Fragen nach Realität und Virtualität. Daraus ergibt sich die kunstpädagogische Aufgabe, die Medien auch in ästhetische Bildungsprozesse zu integrieren und entsprechende Unterrichtskonzepte zu entwickeln.

Dieses Heft stellt praxisnahe Ansätze zum Umgang mit den Phänomenen Virtualität und „Mixed Reality“ vor. Dabei geht es nicht um die Verdrängung von Materialität und Körperlichkeit, sondern um ergänzende Zugänge und erweiterte Erfahrungsmöglichkeiten. Die Unterrichtsbeispiele berücksichtigen die oft eingeschränkten technischen Möglichkeiten in der Schule und gehen von vertrauten Fachinhalten aus.

Ein umfangreicher MATERIAL-Teil liefert zusätzliche Bildbeispiele aus den Bereichen Kunst und Design. „Vom Bild aus: Gender“ präsentiert vier Werkbeispiele zu Madonnen-Darstellungen.

Inhaltsverzeichnis
aus dem Unterricht von Caspar Walbeck
Schülerarbeit (Kl. 9): Das Porträt auf dem Smartphone wird zur Maske. Ein in 3D gescanntes Handy wird mittels Augmented Reality vor dem Gesicht eines Schülers platziert. Physisch-reale und virtuelle Realität verbinden sich und führen zu einer ironischen, medienskeptischen Bildaussage.
Mixed Reality im Kunstunterricht In unterschiedlichen Wirklichkeiten zugleich
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst und Unterricht" Hintergrund Schuljahr

In der „Mixed Reality“ ist Digitalität unmittelbar erlebbar. Hier werden Gestaltungsweisen eingesetzt, die über die im Kunstunterricht üblichen Verfahren hinausgehen. Es geht um die Verknüpfung physischer und virtueller Wirklichkeitsanteile. Kreative Anschlüsse ergeben sich u. a. zu Zeichnung, Fotografie, Video, Performance, Mapping, Architektur, Montagen, Text, Installation, Inszenierung, zu sozialer Interaktion und zum öffentlichen Raum.

aus dem Unterricht von Caspar Walbeck
Schülerarbeit (Kl. 9):  „Gemorphtes“ „Mix“-Objekt
Strategien der Dekontextualisierung und Gestaltung mit Wirklichkeiten Fehler in der Matrix
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst und Unterricht" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-13

Mit verschiedenen Übungen werden Schülerinnen und Schüler einer 9. Klasse in die Gestaltung im Rahmen von Mixed Reality eingeführt. Aufgrund experimenteller Erkundungen werden Qualitätskriterien entwickelt, um die Charakteristika der Kombination verschiedener Wirklichkeitsebenen bewusst zu machen. Der Schwerpunkt liegt auf plastischen und inszenierenden Handlungsweisen. Die Aufgabenstellungen sind auf höhere Klassenstufen übertragbar.

aus dem Unterricht von Stefanie Tebben
Schülerarbeiten (Kl. 5): Die mit Fineliner erstellte Reinzeichnung des mitgebrachten Objekts wird fotografiert und mittels der App Inkhunter im Augmented-Reality-Modus auf den Körper projiziert. Davon lässt sich ein Foto oder kurzes Video erstellen. Dies erweckt den Eindruck, als wäre das Tattoo tatsächlich auf der Haut.
Virtuelle Tattoos vom eigenen Glücksbringer Talisman to go
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst und Unterricht" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-10

In diesem Unterrichtsbeispiel zeichnen Schülerinnen und Schüler ihre persönlichen Glücksbringer auf Papier. Fotos dieser Zeichnungen werden dann mit einer Augmented-Reality- App auf die Haut projiziert. Diese Variation einer bewährten Kunstunterrichtseinheit – Schwarz-Weiß-Zeichnung mit Filzstift, Fineliner oder Feder und Tusche – eignet sich modifiziert auch für höhere Klassenstufen.

Foto: Jiří Rotrekl / Pixabay
Fassade eines Modernen Gebäudes
MATERIAL: Mixed Reality in Kunst, Design und Alltag
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst und Unterricht" Fachwissen Schuljahr

In diesem MATERIAL-Teil werden Beispiele aus der bildenden Kunst und visuellen Kultur vorgestellt, die sich mit der Erweiterung und dem Hinterfragen von Wirklichkeit auseinandersetzen – meist mittels Mediennutzung im Rahmen von Augmented und Virtual Reality. Neben direkt einsetzbaren Impulsen für die Schülerinnen und Schüler bietet der MATERIAL-Teil Hintergrundinformationen und Vermittlungsansätze.

aus dem Unterricht von Andreas Schoppe
Unterrichtsfoto: Materialhaufen
Den richtigen Stundeneinstieg finden Unterrichtspraxis
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst und Unterricht" Methode & Didaktik Schuljahr

Mit diesem Beitrag startet die Rubrik „Unterrichtspraxis“. Hier sollen in kompakter Weise Aspekte der alltäglichen Praxis des Kunstunterrichts beleuchtet werden. Im ersten Beitrag geht es um Unterrichtseinstiege. Gelungenen Einstiegen in Unterrichtsstunden wird fachunabhängig ein hoher didaktischer Stellenwert eingeräumt. Dieser Beitrag möchte ausloten, ob und in welcher Weise dies für das Fach Kunst in besonderem Maße gilt. Einstiege dürfen niemals Selbstzweck sein, sondern stehen immer im Dienst der Zielorientierung einer Stunde bzw. Aufgabe.