Collagieren

Collagieren

Kunst 5-10 | Ausgabe Nr. 58/2020

Ob Zeitungschnipsel, Fotos, Textilien oder Kunststoffabfälle, in der Technik des Collagierens kann alles einen neuen Platz finden. Das Collagieren als Denk- und Handlungsprinzip ist seit seiner Etablierung im Kunstkontext zu einem Gestaltungsprinzip unserer Zeit geworden.

Inhaltsverzeichnis
aus dem Unterricht von Hannah Gottsmann | Michaela Veigl-Meyer
Bewertung von Schülerarbeiten mit "Likes"
Selbstinszenierungscollagen mit zeichnerischer Erweiterung So bin ich!
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst 5-10" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-9

Vorgestellt wird ein Unterrichtsbeispiel, das sich mit dem Thema Alltagsrituale und Macken beschäftigt. Die Schülerinnen und Schüler fertigen zum Thema eine Collage an mit ihrem eigenen Fotoporträt sowie zeichnerischen Erweiterungen: In vielen Lehrplänen ist die Beschäftigung mit Selbstinszenierung und digitalen Medien im Fach Kunst vorgesehen. Auch die Lebenswelt der Schüler ist von Social-Media-Plattformen, wie Instagram oder YouTube, stark beeinflusst. Mithilfe von praktischen Arbeiten wie der Anfertigung einer Collage werden diese Kompetenzbereiche mit der Lebenswelt der Schüler verknüpft werden. Dies gelingt durch die Beschäftigung mit den Angewohnheiten und Ritualen der Schüler.

Foto: Elisa Riva/ Pixabay
Profilporträtdarstellung in einer Linie
Kunstobjekt aus alten Jeans Schüler machen „blau“
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst 5-10" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-10

Die Jeans ist Kult geworden und kommt scheinbar nie aus der Mode. Nach ihrer Erfindung als stabile Arbeitskleidung der Goldgräber trat sie schnell weltumspannend ihren Siegeszug an. Aus dem Alltag der Menschen ist Jeans nicht mehr wegzudenken. Jeder besitzt mehrere Exemplare und gibt im Laufe der Zeit natürlich auch das ein oder andere gute Stück wieder ab. Doch zum Wegwerfen ist die Jeans viel zu schade! Eine ideale Gelegenheit, Schülerinnen und Schüler in Punkto Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und eine Jeanscollage als Kunstbild zu gestalten!

Foto: utroja0 / Pixabay
Dreidimensionales Gestalten: Hände an der Töpferscheibe
Objektassemblagen der Zukunft Visionäre Erfindungen
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst 5-10" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-8

In dieser Unterrichtseinheit lernen die Schülerinnen und Schüler den Prozess von der Idee zum fertigen Produkt anhand von Science-Fiction Produkten kennen. Ziel ist es, über das Experimentieren mit verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen die Qualitäten dieser und das Verhalten verschiedener Materialien in der Assemblage-Technik kennenzulernen. Dafür werden Zukunftsprodukte, also visionäre Erfindungen aus ganz unterschiedlichen Wegwerfmaterialien entworfen und gebaut.

aus dem Unterricht von Melanie Appelt
Schülerarbeit: Lichtdurchlässige Klebefilmcollage
Halbtransparente Collagen Klebefilmcollage
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst 5-10" Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 5-8

Die Klebefilmcollage ist eine einfach umzusetzende Technik mit verblüffenden Ergebnissen. Mit wenig zeitlichem und materiellem Aufwand können kleine lichtdurchlässige Streifen-Collagen zu vorgegebenen Themen erarbeitet werden. Das aus Zeitschriften entnommene Bild- und Textmaterial wird entweder im Sinne einer Bildabfolge oder hinsichtlich eines Gestaltungsaspekts in den Maßen des Klebebandstreifens angeordnet, im Anschluss wird das Klebeband auf die sichtbare Seite aufgeklebt. Nach einem kurzen Wasserbad mit etwas Spülmittel und dem Entfernen der Papierreste bleiben nur die Farbpigmente haften.

aus dem Unterricht von Melanie Appelt
Schülerarbeit: Aufgabe Joiner
Einen zeitlichen Ablauf mit einer Fotocollage darstellen Joiner
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst 5-10" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-10

Die Unterrichtsaufgabe greift das Prinzip der Fotocollagenkombination des britischen Künstlers David Hockney (geb. 1937) auf: Hockney experimentierte in den frühen 1980er-Jahren mit dem collageartigen Zusammenfügen von Fotografien. In den von ihm „Joiner“ genannten Arbeiten hält Hockney ein Geschehen und dessen räumlichen Verlauf fest, indem er mit der Kamera die zahlreichen Einzelmomente und den sich ständig verändernden Blickpunkt ähnlich dem Sehprozess aufnimmt. Beim späteren Kombinieren der Einzelbilder wird die zugrundeliegende Bewegung oder Blickführung deutlich, die Dimensionen der Zeit und des Raumes werden im Bild sichtbar gemacht. Zudem entsteht eine Mehrperspektivität, die Anleihen zu kubistischen Darstellungsweisen bietet.

Anke Marlene Lehmann
Designtaschen aus Recyclingmaterial
Taschen aus Recyclingmaterial Design-Assemblagen
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst 5-10" Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-10

In der Unterrichtsaufgabe werden aus gebrauchten Alltagsmaterialien einfache, aber zweckmäßige Taschen gestaltet: Das Upcycling ist ein Herstellungsprozess, bei dem die Wiederverwertung, das Recycling von Abfallprodukten der Grundgedanke ist. Im Upcycling werden scheinbar obsolete Stoffe zur Herstellung eines neuen Produktes verwendet. Der Prozess des Upcyclings führt zu einer stofflichen Aufwertung und verringert durch die Verwendung von Wegwerfmaterialien den Bedarf an neuen Stoffen. Das Upcycling ist ein sinnvoller Trend, der in dieser Aufgabe thematisiert und praktisch umgesetzt wird.

Foto: Markus Spiske / pixabay
Walhalla Gedenkstätte
Die Collage in der Kunstgeschichte Überblick Collage
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst 5-10" Fachwissen Schuljahr 5-10

Collage (von französisch coller für kleben) bezeichnet im wörtlichen Sinn ein Klebebild. Dabei werden die verschiedenartigsten Materialien, wie Bilder, Texte, plastische Objekte etc., auf einer Unterlage fixiert. Aus Elementen, die ursprünglich nicht zusammen gehören, entsteht ein neues Ganzes, das einem inhaltlichen oder gestalterischen Prinzip folgt. In vielzähligen Formen taucht das Prinzip der Collage auch in der Kunstgeschichte auf ...

Foto: ilovetattoos / Pixabay
Stadtansicht
Die Collage in der zeitgenössischen Kunst Einblick Geoffrey Farmer: „Leaves of Grass“ – eine collagierte Zeitreise
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst 5-10" Fachwissen Schuljahr 1-13

Dem kanadischen Künstler Geoffrey Farmer (* 1967) war auf der documenta 13 (2012) mit seiner Assemblage „Leaves of Grass“ zweifellos ein Überraschungscoup gelungen. Auf einem 40 Meter langen Tisch präsentierte er 16.000 ausgeschnittene, doppelseitig beklebte Pressefotos, befestigt an den Spitzen langer Grashalme. Die verschieden großen Bilder waren 50 Jahrgängen des amerikanischen Magazins „Life“ von 1935 bis 1985 entnommen.

Foto:Sasin Tipchai/ Pixabay
Lernen im Wald
Wie in Kunst mit Noten umgehen? Pädagogisch gefragt
Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "Kunst 5-10" Methode & Didaktik Schuljahr 5-10

Endlich hat der Kunstlehrer von Millie das Bild, an dem sie die letzten Wochen gearbeitet hat, benotet. Sie ist schon ganz gespannt. Der Lehrer kündigt an, die Noten laut vorzulesen, da sowieso niemand eine schlechte Note erhalten habe. Und noch bevor Millie einhaken kann, dass sie das eigentlich nicht haben möchte, hört sie schon die „Drei“, die der Lehrer ihrem Bild gegeben hat. Da stellen sich nun gleich mehrer Fragen: Wie sinnvoll ist eine Benotung im Kunstunterricht überhaupt? Wie die Noten mitteilen? Sind Schülerarbeiten Kunstwerke? Müssen alle Arbeiten benotet werden? Etc.