Peter Bräunlein

Migration als Themaim Jugendbuch

Peter Bräunlein

Rezensionen

Migration und das damit zusammenhängende Thema Flucht sind seit Jahrzehnten in der öffentlichen Diskussion. Entsprechend zahlreich sind Sachbücher und fiktive Literatur dazu. Im Folgenden werden einige Bücher vorgestellt, die bei einer Beschäftigung mit den Themen im Unterricht nützlich sein können.
Eine hervorragende Übersicht zum Thema gibt Jan Plamper in Das Neue Wir (2019) . Der Professor für Geschichte am Londoner Goldsmith College erzählt die Geschichte der verschiedenen Einwanderungswellen nach Deutschland, blendet aber auch die deutsche Auswanderung v.a. in die USA nicht aus. Auch die Einwanderung von etwa 12,5 Millionen Vertriebenen (davon 8 Millionen in die Bundesrepublik, 4,5 Millionen in die DDR) von 1945 bis 1950, die bei der einheimischen Bevölkerung auf massive Widerstände stieß, wird behandelt.
Ab 1955 wurden von der Bundesrepublik Anwerbeverträge u.a. mit Italien, der Türkei und Spanien geschlossen. Lange wurde davon ausgegangen, dass die ‚Gastarbeiter wieder in ihre Heimatländer zurückkehren würden, was 11 von 14 Millionen auch taten. Erst ab 2000 gab es einen Anspruch auf Einbürgerung. Gab es gegen die ‚Gastarbeiter Vorbehalte, wurden die 90.000 Vertragsarbeiter der DDR v.a. aus Vietnam und Mosambik massiv ausgegrenzt. Eingegangen wird auch auf die Flüchtlinge ab 2015, die jüdische Einwanderung und die der Spätaussiedler aus der sich auflösenden Sowjetunion.
Der Band ist durch die Beschreibung vieler individueller Schicksale sehr anschaulich. Auf Grundlage je eines der verständlich geschriebenen Kapitel können schon Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe wichtige Aspekte einbringen.
Eine subjektive Sicht bietet Nach der Flucht (2017) von Ilija Trojanow, der als Kind mit seiner Familie von Bulgarien nach Deutschland floh und seitdem länger in Kenia, Südfrika und Indien lebte. Bis heute hat ihn seine Flucht nicht losgelassen.
In kurzen Texten stellt er die Situation von Geflüchteten vor. Zwischen Nostalgie an die verlorene Heimat, Ausgrenzung im Ankunftsland und Überanpassung, um nicht aufzufallen, wirft Trojanow Schlaglichter auf ein Schicksal, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt.
Die Texte eignen sich als Einstieg in eine Unterrichtseinheit, aber auch am Ende zur abschließenden Reflexion:
„Ziel von Empathie ist es nicht, den Anderen auf Teufel komm raus verstehen zu müssen. Dies bedeutete, ihm durch das Prisma der eigenen Wahrnehmung eine falsche Transparenz aufzudrücken, ihn auf eine Positionsangabe im eigenen Koordinationssystem zu reduzieren. Es beinhaltet aber sehr wohl, kulturelle Differenzen nicht zu verabsolutieren, sondern in ihnen ein wandelbares Potential zu erkennen (S. 113).
Auf persönlichen Erfahrungen beruht auch 33 Bogen und ein Teehaus (2016) von Mehrnousch Zaeri-Esfahani. 1985 flüchtete die Elfjährige mit ihrer Familie aus dem iranischen Isfahan. Am Anfang beschreibt sie ihren Alltag im Iran, der nach der islamischen Revolution Chomeinis immer mehr eingeschränkt wurde. Sie musste ein Kopftuch tragen, westliche Musik wurde verboten, ihre Brüder sollten im Krieg gegen den Irak kämpfen.
Getarnt als Urlaubsreise schaffte es die Familie in die Türkei. Die früher wohlhabende Familie lebte nun in einem heruntergekommenen Viertel. Über Ostberlin gelangten sie schließlich in die Bundesrepublik.
Zaeri-Esfahani schildert außer aggressiven deutschen Beamten in einem Übergangswohnheim nur wenige negative Erfahrungen in Deutschland. Stattdessen lobt sie eine engagierte Lehrerin, die ihr den erneuten Schuleinstieg erleichterte. Der aus der Perspektive eines Flüchtlingskindes erzählte Kinderroman kann schon von Zehnjährigen etwa in Form eines Referates präsentiert werden.
Eine weit gefährlichere Flucht nach Deutschland zeigt der Jugendroman Über die Berge und das Meer (2019) von Dirk Reinhardt. Die 14-jährige Soraya wächst in einer entlegenen, sehr traditionsbewussten Gegend Afghanistans wie ein Junge...
Geschichte lernen
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Geschichte lernen abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Geschichte lernen Nr. 198 / 2020

Migration

Kennzeichnung Geschichte lernen Schuljahr 6-13