Hauke Pölert

Multimediale Ergebnissicherung – von der Theorie zur Praxis

© Pölert

Hauke Pölert

Schülerorientierung, Differenzierung, Lernprodukte

Gerade angesichts komplexer historischer Zusammenhänge wird in der Unterrichtspraxis immer wieder deutlich, dass der Weg von der Information zum nachhaltigen Lernen lang und schwierig sein kann. Die allgemein gültige Erkenntnis der Gedächtnispsychologie, dass der Informationsaufnahme ein wiederholtes Bewusstmachen, eine Herstellung von Verbindungen zu anderen Informationen und ein Anwenden des Wissens folgen muss, greift auch die Fachdidaktik auf. So bilden die von Horst Gies herausgearbeiteten Strukturelemente des Geschichts-unterrichts Erschließung, Erarbeitung, Festigung trotz aller didaktischen Freiheiten nach wie vor den Rahmen für schulische Lehr-Lern-Prozesse. Plastisch wird die Vorstellung effektiver Ergebnissicherung in der von Gies artikulierten Forderung, dass am Ende einer Unterrichtssequenz die Lernenden „ etwas haben (sollten), dass ihnen das Ergebnis ihrer Bemühungen sichtbar macht und auf das sie bei späteren Lernprozessen zurückgreifen können (Gies 2004, S. 205).
Alle fachdidaktischen Übersichten betonen die Bedeutung von Wiederholung und Übung in diesem Sinne mit dem Ziel der Festigung, Konsolidierung, Vertiefung und dem Transfer des Gelernten. In der Regel wird eine Fixierung per Hefteintrag, Tafelbild oder Hausaufgaben vorgeschlagen. Doch mit der Verbreitung kooperativer Lernformen, v.a. aber im digital gestützten Unterricht gewinnt die Präsentation von Ergebnissen neue Bedeutung. Entgegen manch pauschaler Kritik an Formaten wie PowerPoint, bildet nach Adamski „gezielt strukturiertes Verarbeiten, mediengestütztes Vermitteln und adressaten- und situationsgebundenes Darstellen von Inhalten (Adamski 2006, S. 665) einen wichtigen Teil historischen Denkens. Zudem können systematisch angelegte Präsentationen wichtige Fähigkeiten wie „inhaltliche und sprachliche Korrektheit, das Erkennen von historischen Strukturen und Zusammenhängen oder die Anwendung historischen Erkenntniswissens (Günther-Arndt 2007, S. 205) fördern.
Insbesondere digital gestützte Präsentationen sind also mitnichten multimediale Spielereien. Vielmehr können sie der fundierten Wiederholung und Festigung von Lerninhalten oder als Grundlage für einen späteren Rückgriff auf wichtige Inhalte dienen v.a., wie auch Michael Sauer betont, wenn damit eine eigene Strukturierung verbunden ist (Sauer 2010, S.165, 305). Digitale Ergebnissicherung geht, wie hier gezeigt werden soll, weit über PowerPoint hinaus. Selbstständiges Lernen und Arbeiten sowie die Erfahrung von Selbstwirksamkeit gehen im digital gestützten Unterricht häufig Hand in Hand: Zusätzlich zur Festigung des Gelernten nehmen die Lernenden ihre eigene Arbeit ernst und schaffen mit vielfältigen Lernprodukten auch die Voraussetzungen für eine umfassende Würdigung.
Herausforderungen
Dabei ist zu beachten, dass der Geschichtsunterricht häufig in einem Spannungsfeld unterschiedlicher Herausforderungen steht, welche die Planung und Durchführung beeinflussen. Am Beispiel der hier vorgestellten Einstiegsstunden zur Vorgeschichte der Amerikanischen Revolution in einem Grundkurs Geschichte seien nur einige der Bedingungen genannt:
  • im neuen gA-Prinzip drei unterschiedliche Schülergruppen (P4, P5 und EF), also vom Abitur-Kandidaten bis zum Pflichtbeleg als Ergänzungsfach alles vorhanden
  • unterschiedliche Motivationsniveaus
  • unterschiedliche Vorkenntnisse, da zuvor in unterschiedlichen Klassen
  • komplexe Zusammenhänge durch Zusammenspiel von Theorie und historischem Hintergrund
  • Notwendigkeit von Daten und Fakten als Symbole für Sinnzusammenhänge und Orientierungshilfe
  • unterschiedliche Lernertypen (visuell, audio, audio-visuell) mit unterschiedlichen Lernstrategien.
In diesem Kontext bieten digitale Endgeräte neue Möglichkeiten schülerorientierter Erarbeitung und Sicherung:
  • Orientierung an den Erfahrungen, Interessen und Kenntnissen der Lernenden
  • Differenzierung nach Interesse und...
Geschichte lernen
Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Geschichte lernen abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Geschichte lernen Nr. 196 / 2020

Ergebnissicherung

Kennzeichnung Geschichte lernen Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-13