Michael Sauer

Migration

 The Famine Memorial in Dublin erinnert an die Menschen, die Irland während der Großen Hungersnot von 1845–1849 verlassen haben.
The Famine Memorial in Dublin erinnert an die Menschen, die Irland während der Großen Hungersnot von 1845–1849 verlassen haben., © Edward Haylan/shutterstock.com

Michael Sauer

Typen Prozesse Unterricht

Migration gehört zu den großen Themen unserer Zeit. Weltweit sind Millionen Menschen in Bewegung: auf der Flucht vor Kriegswirren, als religiöse Minderheit vertrieben oder auf der Suche nach einer besseren sozialen und wirtschaftlichen Situation. Migrationsbewegungen aus solchen Gründen werden, so steht zu erwarten, in Zukunft noch weiter zunehmen. In Deutschland waren und sind in letzter Zeit besonders die Geflüchteten aus dem Kriegsland Syrien oder aus Afrika ein Thema.
Migration ist freilich keine „Erfindung der Gegenwart es hat sie zu allen Zeiten gegeben. Schon die Ausbreitung des Menschen über die Erde, ausgehend von seinem ostafrikanischen „Geburtsort, kann man als großen Migrationsprozess sehen, der sich allerdings über Tausende von Jahren hinzog. „Den ,Homo migrans gibt es, seit es den ‚Homo sapiens gibt, formuliert Klaus J. Bade lapidar in seinem Standardwerk zur Geschichte der europäischen Migration (Bade 2002, S. 11).
Migrationstypen und -merkmale
Der Begriff „Migration (lat.: Wanderung) bezeichnet Wanderungsbewegungen von sonst sesshaften Menschen, mit denen diese für eine gewisse Zeit ihren Lebensmittelpunkt verändern. Zum Prozess der Migration gehören die Motivation und die Entscheidung für die Wanderung aufgrund der bisherigen Lebensbedingungen und der Erwartungen an die zukünftigen; die Wanderung selbst, die sich in mehreren Etappen und mit Pausen vollziehen kann; die Lebenssituation und der gesellschaftliche Kontext am neuen Ort. Bei der Migrationsentscheidung spielen viele Faktoren eine Rolle: subjektive Empfindungen wie der Leidensdruck am Ausgangsort oder die Hoffnungen und Projektionen, die sich auf den Zielraum richten; Informationen über den Zielraum und den Weg dorthin, ggf. bedingt durch Auskünfte und Empfehlungen schon Migrierter; im Zielraum bereits vorhandene Netzwerke, die Migrationswilligen Sicherheit versprechen.
Migrationsbewegungen können sich unter vielerlei Aspekten unterscheiden: in ihren Gründen und Zielen, in ihren Bedingungen, in den zurückgelegten Entfernungen und in der Anzahl der Beteiligten. Generell differenziert man zwischen push- und pull-Faktoren, die aber wiederum zusammenwirken. Die einen treiben Migranten von ihren alten Wohnräumen weg, die anderen locken sie zu neuen hin. Migrationen können aus politischen, wirtschaftlichen, religiösen und kulturellen Gründen stattfinden. In vielen Fällen kann man diese nicht strikt voneinander abgrenzen. Zu befürchten steht, dass in Zukunft auch ökologische Faktoren an Gewicht gewinnen werden, wenn Klima- und Umweltkatastrophen das Verbleiben in bisherigen Lebensräumen etwa durch Ansteigen des Meeresspiegels unmöglich machen (vgl. Burkhardt/Franke 2017, Ionesco 2017). Ebenfalls ein junges Phänomen ist die Alters- oder Ruhestandsmigration, bei der sich Ruheständler aus den mittleren oder nördlichen Zonen Europas (oder auch den USA) Wohnsitze an den Mittelmeerküsten (oder in Florida) zulegen.
Migrationen geschehen (mehr oder weniger) freiwillig oder unter Zwang, sie gehen als gut vorbereitete Reise oder als plötzliche Flucht vonstatten. Migrationen können über sehr unterschiedliche Entfernungen führen, sich innerhalb einer Region oder eines Landes bewegen (Binnenmigration, Ab- und Zuwanderung), aber auch über die Grenzen von Ländern und Kontinenten hinwegreichen (Aus- und Einwanderung). Menschen können sich allein, mit der Familie, in Gruppen und gar wie bei der europäischen „Völkerwanderung oder der Ausbreitung der Bantu im subsaharischen Afrika in größeren Bevölkerungsteilen auf die Wanderung begeben.
Vielerlei Typologien von Migrationen mit unterschiedlichem Differenzierungsgrad sind möglich. Im Folgenden werden einige wichtige (wenngleich nicht trennscharfe) Grundtypen erläutert (eine Fülle oft weitgehend unbekannter Migrationsprozesse wird in Bade u.a. 2010 behandelt).
Wirtschafts- oder „Verbesserungsmigration
Wirtschaftliche...
Geschichte lernen
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Geschichte lernen abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Geschichte lernen Nr. 198 / 2020

Migration

Kennzeichnung Geschichte lernen Schuljahr 5-13