Sebastian Kinder

Global City Singapur

Stadtansicht von New York
New York ist ebenso wie Singapur eine Global City. Wie entwickelte sich Singapur zu einer Global City?, © Sean Pavone/Shutterstock.com

Sebastian Kinder

Erfolge und Herausforderungen des Singapurer Wachstumsmodells

Der Stadtstaat Singapur hat seit seiner Unabhängigkeit 1965 eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen. Von einer Kolonialstadt mit Umschlaghafen hat sich die Stadt binnen weniger Jahrzehnte zu einer führenden Global City entwickelt. Dafür waren spezifische Rahmenbedingungen des Singapurer Wachstumsmodells von maßgeblicher Bedeutung. Die voranschreitende Globalisierung stellt die Stadt aber auch zunehmend vor Herausforderungen.

Sachanalyse
Singapurs Entwicklung zu einem modernen Industriestaat ist Vorbild für viele Länder im asiatisch-pazifischen Raum geworden. Mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 54776 US-Dollar (Stand 2014) steht Singapur nicht nur an achter Stelle im weltweiten Vergleich. Es hat damit auch seine einstige Kolonialmacht, das Vereinigte Königreich, um rund 15000 US-Dollar pro Kopf übertroffen. Die wirtschaftliche Stärke und der vergleichsweise hohe Wohlstand des Stadtstaats Singapur sind eng mit seiner Entwicklung zu einer Global City verbunden.
Unter einer Global City ist in diesem Zusammenhang eine Metropole zu verstehen, die als Steuerungs- und Kontrollzentrum in der globalen Ökonomie fungiert. Die zunehmende Globalisierung der Weltwirtschaft hat einen Funktionswandel und die Konzentration dieser Funktionen in bestimmten Metropolen bewirkt sowie eine neue Städtehierarchie entstehen lassen. Global Cities zeichnen sich durch vier zentrale Funktionen aus (vgl. Sassen 2001):
  • Sie fungieren als stark konzentrierte Steuerungszentralen innerhalb der Organisation der Weltwirtschaft;
  • sie sind Schlüsselstandorte für hochspezialisierte Finanz- und Unternehmensdienstleistungen;
  • sie sind Produktions- und Innovationsstandorte in boomenden Wirtschaftszweigen und
  • sie fungieren als Knotenpunkte und Marktplätze für den Austausch von produzierten Gütern, Dienstleistungen und Wissen.
Singapur im System der Global Cities
Die Verortung einer Stadt im System der Global Cities ist methodisch bislang nur unzureichend gelöst. Häufig werden Merkmale von Global Cities herangezogen und dazu geeignete Statistiken verwendet, um entsprechende Rankings vorzunehmen. Je nach Merkmal und Indikator, hat sich Singapur in den letzten 30 Jahren in solchen Rankings auf vordere Plätze geschoben. So war der Hafen von Singapur 2015 der zweitgrößte der Welt, während der Flughafen immerhin unter den führenden 20 Flughäfen zu finden war. Beide Indikatoren belegen einen führenden Platz Singapurs in den weltweiten Waren- und Personenströmen.
Kritisch ist allerdings anzumerken, dass mit solchen Einzelindikatoren nur unzureichend die komplexen Vernetzungen abgebildet werden können, die Global Cities mit der globalen Ökonomie verbinden. Deshalb existiert inzwischen eine Vielzahl an Indizes (z.B. Global City Index von A.T. Kearney), die durch die Kombination und Gewichtung zahlreicher Indikatoren überzeugender sind.
Einen anderen Ansatz verfolgt das Globalisation and World Cities Research Network (GaWC). Dieses hat eine komplexe Datenbank zu den globalen Vernetzungsgraden von Städten entwickelt und kann so die Stellung von Global Cities im System weltweiter Verflechtungen besser darstellen. In diesem Ansatz nimmt Singapur die Stellung eines regional bedeutenden Zentrums ein, das die Vernetzung der Wirtschaftsräume in Südostasien und Australien/Ozeanien mit der Weltwirtschaft herstellt.
Tatsächlich hat sich Singapur in den letzten Jahrzehnten nicht nur zum führenden Finanzplatz dieser Region, sondern auch zum Standort regionaler Headquarter multinationaler Unternehmen entwickelt (s. Abb. ), die von Singapur aus ihre Aktivitäten in diesem Teil der Welt kontrollieren und steuern.
Das Singapurer Wachstumsmodell
Seit den 1960er-Jahren hat Singapur einen konsequenten und erfolgreichen Weg der Industrialisierung und des stetigen Strukturwandels vollzogen. Dieser Weg entspricht weitgehend dem Entwicklungspfad der ost- und südostasiatischen...
Geographie heute
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Geographie heute abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Geographie heute Nr. 336 / 2017

Südostasien

geographie heute Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-11