Patrick Baum

Lob des »Nach-Textes«

Kant oder nicht? Blick in das Innere des »Kunst-U-Boots« von Andreas M. Kaufmann und Hans-Ulrich Reck (2010). Das Zitat wird gemeinhin Kant zugesprochen, ist allerdings eher ein Beispiel für eine »pragmatische Abkürzung«.
Kant oder nicht? Blick in das Innere des »Kunst-U-Boots« von Andreas M. Kaufmann und Hans-Ulrich Reck (2010). Das Zitat wird gemeinhin Kant zugesprochen, ist allerdings eher ein Beispiel für eine »pragmatische Abkürzung«., © imago images–/–Ralph Lueger–/–© VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Patrick Baum

Vielfältige Lektüren für den Unterricht

Die scharfe Trennung zwischen authentischem Originaltext und bearbeitetem Nach-Text ist nicht so evident, wie es den Anschein hat. Jeder im Unterricht verwendete Text ist in gewisser Weise zugerichtet, der paratextuellen Rezeptionssteuerung entkommt man nicht. Diese muss nur eben redlich sein und den Weg zum Original bahnen. Also können auch stark deutende Nach-Texte in Transfer- und Übungsphasen des Unterrichts sinnvoll eingesetzt werden

Bedeutende Texte der Philosophiegeschichte haben mitunter den Nachteil, dass sie nicht nur argumentativ komplex, sondern zudem häufig sprachlich sehr intrikat sind; für die Behandlung im Unterricht bedeutet dies, dass die Schülerinnen und Schüler nicht nur inhaltliche Verstehensbarrieren überwinden müssen, sondern auch auf beachtliche sprachliche Hürden treffen. Diesen Schwierigkeiten begegnen Didaktiker unter anderem dadurch, dass sie zum Beispiel für Schulbücher Texte verfassen, die die Gedanken der Philosophen in einfacherer Sprache wiedergeben und so zugänglicher machen sollen. Volker Steenblock hat für Texte dieser Art den launigen Begriff des »Nach-Textes« geprägt (»Darstellung nach Aristoteles« etc.).1 Vanessa Albus und Leif Marvin Jost wenden sich gegen den Einsatz solcher Nach-Texte im Unterricht2 (vgl. Albus|Jost in diesem Heft); der entscheidende Nachteil dieser Textgattung liegt für sie darin, dass es sich stets um »Interpretationen und Deutungen« handle, »deren Plausibilität die Lernenden als Anfänger im Philosophieren nicht prüfen können«3.Die Rezeptionssteuerung durch Nach-Texte könne im schlimmsten Fall der ideologischen Manipulation Tür und Tor öffnen. Vor diesem Hintergrund stellen Albus und Jost fest, dass solche Nach-Texte »nur in geringen Dosen am Anfang philosophischer Bildungsprozesse eine gewisse Berechtigung haben« und keinesfalls »authentische Quellen« ersetzen können.4
Wenn ich auch den grundsätzlichen Impetus von Albus und Jost, den Schülerinnen und Schülern einen Weg zum Original zu bahnen, absolut richtig und unterstützenswert finde, denke ich doch, dass diese recht grundsätzliche Ächtung von Nach-Texten aus mindestens zwei Gründen übers Ziel hinausschießt; zum einen greift die scharfe Trennung zwischen »authentischer Quelle« und parasitärem »Nach-Text« im Hinblick auf die im Philosophieunterricht verwendeten Texte ein wenig kurz, zum anderen erschöpft sich die unterrichtliche Verwendung von Texten nicht in der ›blinden‹, textimmanenten Exegese, die Albus und Jost zu unterstellen scheinen, wenn sie es ablehnen, Nach-Texte »bis zur Allgemeinem Hochschulreife zu studieren«5.
Die Unvermeidlichkeit paratextueller Rezeptionssteuerung
Betrachtet man die Texte, die im Philosophieunterricht gelesen werden ›authentische‹ Textauszüge und Nach-Texte , mit der Lupe der strukturalistischen Literaturtheorie, nämlich mit dem von Gérard Genette geprägten Begriff des Paratextes5, rücken sie näher aneinander, als es auf den ersten Blick der Fall zu sein scheint: Genette versteht unter Paratext »eine vielgestaltige Menge von Praktiken und Diskursen«, die den Text begleiten und ihn so in bestimmte Bedeutungszusammenhänge stellen: »Der Paratext ist also jenes Beiwerk, durch das ein Text zum Buch wird und als solches vor die Leser und, allgemeiner, vor die Öffentlichkeit tritt.« Dieses Beiwerk umfasst nicht nur Texte im eigentlichen Sinne, sondern auch Bilder (in Form von Illustrationen), typographische Entscheidungen (›materieller Paratext‹) sowie Fakten, die die Rezeption des Textes beeinflussen (›faktischer Paratext‹).
Ferner unterscheidet Genette zwischen Paratexten, die den Text unmittelbar begleiten, und solchen, die zumindest anfänglich separat publiziert werden; erstere nennt er ›Peritexte‹, letztere ›Epitexte‹. Zu den Peritexten zählen zum Beispiel der Umschlag, der Waschzettel, die Publikation in einer Schriftenreihe, der Name des Autors, Titel, Unter- und Zwischentitel,...
Ethik und Unterricht
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Ethik und Unterricht abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Ethik und Unterricht Nr. 1 / 2020

Kant heute unterrichten

Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Methode & Didaktik Schuljahr 5-13