Sven Dallmann

Finde den Fake!

Abstand - eine positive Manipulation?
Abstand - eine positive Manipulation?, © Cryptographer/shutterstock.com

Sven Dallmann

Eine Annäherung an den Begriff der Manipulation mit einem Browser-Spiel

Fake News nicht erst seit der Corona-Krise stellt sich die Frage nach der Vertrauenswürdigkeit und der Zielsetzung von Nachrichten und Informationen. Fake News können Wahlen beeinflussen und wissenschaftliche Fakten relativieren. Der Beitrag zeigt, wie sich das Onlinespiel FakeFinder sinnvoll im Unterricht einsetzen lässt und die Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen kann, ihre eigene Manipulierbarkeit zu reflektieren und kritikfähig zu werden.

Das Spiel FakeFinder im Ethik- und Philosophieunterricht
In dem hier vorgestellten Unterrichtsvorhaben wird das Browser-Spiel FakeFinder eingesetzt, um den Schülerinnen und Schülern Fähigkeiten im Umgang mit Fake News zu vermitteln. In Anbetracht der Folgen der Corona-Pandemie lassen sich aus verschiedenen Blickwinkeln Argumente für den Einsatz dieses Browserspiels finden.
Gesellschaftliche Perspektive: Alle Unterrichtsfächer sollten einen Beitrag leisten, damit Jugendliche Fähigkeiten zum kritischen Umgang mit Medien und insbesondere mit Nachrichten erwerben. Bereits zu Beginn des Jahres warnte die WHO vor einer „Infodemie. Eine grasierende Verbreitung von Falschinformationen kann zu Verunsicherungen und gefährlichen gesundheitlichen Folgen führen. Der Einsatz von FakeFinder kann dazu beitragen, dass Schülerinnen und Schüler seriöse von zweifelhaften Informationen unterscheiden können.
Didaktische Perspektive: Insbesondere im Fernunterricht stellen Browserspiele ein abwechslungsreiches Medium für den Unterricht dar. Mit seiner zugänglichen Spielmechanik und seiner begrenzten Spieldauer steht FakeFinder exemplarisch für dieses Genre. Dominik Bleckmann und Tobias Wosch haben bereits auf die Vorteile für den Fachunterricht hingewiesen: So kann beispielsweise eine eigenständige Auseinandersetzung der Jugendlichen mit den eigenen Urteilen und den zugrunde liegenden Einstellungen angeregt werden.
Philosophische Perspektive: Das Spiel FakeFinder bildet auf vereinfachende Weise eine digitale Wirklichkeit ab, mit welcher sich die Lernenden aktiv durch eigenes (Spiel-)Handeln auseinandersetzen können. Die Auseinandersetzung mit dieser Wirklichkeit ermöglicht sowohl begriffliches Arbeiten als auch eine ethische Reflexion von Manipulationen. Dies soll exemplarisch an dem vorliegenden Unterrichtsverlauf verdeutlicht werden.
Unterrichtsverlauf
Das zentrale Ziel der vorgestellten Unterrichtseinheit ist es, dass sich die Lernenden mit medialen Manipulationen insbesondere während einer globalen Pandemie ethisch auseinandersetzen.
Die beiden Aphorismen (M1 ) heben die ethische Ambivalenz von Manipulationen hervor. Dadurch können verschiedene Problematisierungen angeregt werden: Sind alle Manipulationen negativ zu beurteilen? Oder: Welche Manipulationen sollten in einer Krise erlaubt sein? Zentral bei allen Fragestellungen bleibt der Begriff der Manipulation. Dieser soll zunächst anhand von Beispielen konkretisiert und anschließend in eine Definition überführt werden. Der Textauszug von Alexander Fischer (M2 ) dient dazu, die Definition der Lerngruppe zu überprüfen und gegebenenfalls philosophische Aspekte zu ergänzen. Durch das Spielen und Analysieren von FakeFinder (M3 ) müssen die Lernenden Manipulationen erkennen und zwischen Fake News und Satire unterscheiden. Die Problematisierung in Bezug auf das Corona-Virus erfolgt durch die zentrale Funktion der Medien (M5 ) sowie durch positive Aspekte von Manipulationen (M6 ), welche sich angesichts der Pandemie nicht als tragfähig erweisen.
Alternativ zu dem vorgestellten Unterrichtsverlauf kann der Fokus der Unterrichtseinheit auf das Medium Browser-Spiel gerichtet werden. In einer Projekt- oder Gruppenarbeit (M4 ) können verschiedene Browser-Spiele zu Fake News analysiert und verglichen werden. Dies ermöglicht eine vertiefende Auseinandersetzung mit Falschmeldungen sowie dem Medium Computerspiel.
Zum...
Ethik und Unterricht
Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Ethik und Unterricht abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Ethik und Unterricht Nr. 3 / 2020

Corona – Herausforderung an die Ethik

Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 7-13