Tugenden und Laster

Tugenden und Laster

Ethik und Unterricht | Ausgabe Nr. 4/2018

Was sind Tugenden und Laster? Denker der Antike begründeten vier Kardinaltugenden: Weisheit, Besonnenheit, Mut, Gerechtigkeit. Das Christentum fügte im Korintherbrief drei weitere hinzu: Glaube, Liebe, Hoffnung. Modernere Ansätze fassen das Spektrum noch breiter und bezeichnen Tugenden und Laster als Eigenschaften des Charakters, die sich im Handeln und in den Haltungen zeigen. Tugenden sind gut, Laster hingegen schlecht für ein gutes menschliches Zusammenleben.

Inhaltsverzeichnis
© Goa Shape | Unsplash.com
Der zerissene Mensch: Was ist gut und was schlecht?
Die Wirklichkeit der Tugend und die Unvermeidlichkeit des Lasters Was sind Tugenden und Laster?
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Hintergrund Schuljahr 10-13

Tugenden und Laster lassen sich kaum abstrakt bestimmen. Sie wirken sich konkret in moralisch relevanten Situationen aus und werden demgemäß nach ethischen Kriterien bewertet. Obwohl solche Kriterien historisch und kulturell je verschiedene Facetten aufweisen, gelten Tugenden dennoch als beständige Haltungen, die sich in jedem Kontext bewähren und allgemeine Billigung beanspruchen.

© Ryul Davidson / unsplash.com
Das Wertequadrat als Relativierungsinstrument von Tugenden und Lastern Zwischen Tugend und Laster
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Methode & Didaktik Schuljahr 8-10

In jeder schlechten Eigenschaft steckt auch etwas Gutes. Oft tun wir uns jedoch schwer, dies zu erkennen: Jemand, der selbst Fremde überschwänglich begrüßt, wirkt leicht distanzlos, auch wenn die Handlung freundlich gemeint ist. Mit dem Wertequadrat von Friedemann Schulz von Thun erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Werkzeug an die Hand, mit dem sie negative und positive Eigenschaften erkennen und reflektieren lernen.

© Keith Douglas/Alamy Stock Foto
Respekt und Vielfalt. Kunstwerk auf einer Brücke in Cambridge
Was Respekt eigentlich bedeutet und wozu wir ihn brauchen Respekt!
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 8-13

Welche Bedeutung hat der Satz »Ich habe Respekt vor dir«? – Anerkennung? Angst? Grundsätzliche Akzeptanz des Gegenübers? Respekt wird im allgemeinen Sprachgebrauch vielfältig verwendet und verstanden. In dieser Einheit diskutieren die Schülerinnen und Schüler verschiedene Gründe, jemandem Respekt entgegenzubringen. Sie differenzieren zwischen grundlegender Gleichwertigkeit sowie Wertschätzung aufgrund von Leistung und diskutieren die gesellschaftliche Funktion vom respektvollen Umgang miteinander.

© Brent Hofacker/stock.adobe.com
Der Marshmallow-Test
Der Marshmallow-Test: Sollte ich mich selbst mäßigen? Durch Willenskraft zum guten Leben?
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 9-13

Die Entscheidung scheint einfach: Einen Marshmallow jetzt oder lieber zwei davon später? Wer als Kind warten kann, so der Psychologe Mischel, ist auch im späteren Leben erfolgreicher. In dieser Einheit reflektieren die Schüler Mischels berühmtes Marshmallow-Experiment kritisch und diskutieren, ob und inwiefern Selbstbeherrschung und Mäßigung wichtige Tugenden für ein gutes Leben sind.

© Elzbieta Sekowska / shutterstock.com
Benehmen im Klassenzimmer - damals und heute
Vom Stellenwert der Sekundärtugenden heute Ein Knigge für die Klasse?
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 9-13

Betragen, Fleiß und Ordnung – Sekundärtugenden scheinen hoch im Kurs: So lassen aktuelle Umfragen vermuten, dass ein Benimmfach an Schulen durchaus gewünscht ist. Zudem proklamieren Studien den positiven Einfluss von Fleiß und Disziplin auf den späteren Erfolg im Leben. In dieser Unterrichtseinheit diskutieren und reflektieren die Schülerinnen und Schüler die positive Funktion von Sekundärtugenden und ihre Gefahren.

© Anne Burkard
Wortwolke zum Begriff Treue
Den Begriff und Wert der Treue diskutieren Sollten wir immer treu sein?
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 10-13

Was ist Treue und welchen Wert hat sie? Gibt es für eine Person nur genau einen Partner im Leben? Wem gegenüber muss ich eigentlich treu sein – mir selbst gegenüber oder anderen? Die Schülerinnen und Schüler diskutieren anhand des Beispiels einer offenen Beziehung und auf Grundlage von philosophischen Positionen zum Thema, was Treue eigentlich ist und welche Bedeutung ihr zukommt.

© imago/imagebroker
Individualität als Tugend der Moderne
Authentizität und Selbstoptimierung kritisch hinterfragt Bleib, wie du bist!?
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 10-13

Authentizität, Individualität und Selbstoptimierung – diese Werte scheinen heute aktueller denn je. Doch retten wir die Welt, wenn wir nur genug an uns selbst arbeiten? Oder ist es besser, einfach wir selbst zu bleiben? Während Selbstoptimierung mit traditionellen Tugendvorstellungen kompatibel ist, schließt das Ideal der Authentizität die Arbeit an sich selbst aus. In der Auseinandersetzung mit modernen Weisheiten und Gedanken aus der Popkultur reflektieren die Schülerinnen und Schüler den Wert von Selbstoptimierung und dem »Ich-selbst-sein«.

© saimen / photocase
Was ist ein Held?
Der Held als Tugendmodell zwischen Vorbild und Instrumentalisierung Was ist ein Held?
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 10-13

Wonder Woman, Batman oder vielleicht doch der Paketbote, der sich trotz ausgeprägter Hundephobie täglich am heimischen Waldi vorbei traut, um pünktlich die lang ersehnte Bestellung abzuliefern? In diesem Unterrichtsvorschlag diskutieren die Schülerinnen und Schüler, was eigentlich einen Helden ausmacht, klären in dem Zusammenhang, was tugendhaftes Handeln ist, und wie der Begriff des Helden gegebenenfalls instrumentalisiert werden kann.