Netzwerke

Netzwerke

Ethik und Unterricht | Ausgabe Nr. 1/2018

Selbst wenn die Hoffnungen, die mancher in die vermeintlichen digital natives und ihre Fähigkeiten setzt, mitunter überzogen sind, so gehören konkrete Vernetzungsprozesse selbstverständlich zum Alltag der Schülerinnen und Schüler und können auch in der Schule nicht ohne Schaden dauerhaft ausgeblendet werden.

Inhaltsverzeichnis
© koszivu / stock adobe.com
"Netz-Lebewesen" Mensch
Das Zeitalter der Vernetzung und die Frage digitaler Mündigkeit Netze und Netzwerke
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Fachwissen Schuljahr 5-13

Die hier skizzierten Überlegungen entfalten sich in drei Schritten: Zunächst geht es darum, den Menschen genuin als sich vernetzendes Wesen zu charakterisieren, um dann die Spezifika des Zeitalters der Digitalisierung herauszuarbeiten. Die werfen dann ihrerseits die Frage danach auf, was man unter diesen Bedingungen unter »Mündigkeit« verstehen könne. Und wie könnte eine digitale Mündigkeit gefasst sein.

© Marvin Meyer / unsplash.com
Die Schule der Zukunft? Persönliche Lernnetzwerke
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Fachwissen Schuljahr 5-13

Die Vision, dass jeder Schüler und jede Schülerin mit einem individuell zugeschnittenen persönlichen Lernnetzwerk – kurz: PLN – arbeiten könnte, weckt die unterschiedlichsten Fantasien, von der Abschaffung der Unterrichtsanstalt Schule, wie wir sie heute kennen, bis hin zu der Vorstellung von lauter Vereinzelten, die wie Monaden um sich selbst und ihre überschaubaren Inhalte kreisen. Aber was ist ein PLN eigentlich genau? Und wo sind die Chancen, aber auch die Grenzen eines solchen Angebots auszumachen?

© imaginando–/–stock.adobe.com
Digitale Vernetzung ist ein selbstverständlicher Teil der Lebenswelt von Schülerinnen und Schüler – auch der jungen.
Vernetzung spürbar machen und in ihren Grenzen bedenken It
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 5-6

Irgendwie ist jeder mit jedem vernetzt, auch wenn die verbindenden Fäden nicht sichtbar sind. – Dieser Intui­tion gehen die Schülerinnen und Schüler auf den Grund, indem sie nicht nur ein sichtbares Netz knüpfen und sich dabei besser kennenlernen, sondern sie machen Beziehungsgeflechte sichtbar, die ihren Nahbereich durchziehen. Von dort ist der Schritt nicht weit zu einer Reflexion von Vernetzung unter den Bedingungen einer digitaliisierten Welt.

© Daniel Ernst/stock.adobe.com
Die Welt der Emoji ist groß und bunt.
Die Funktion von Emojis verstehen Sprechen Sie Emoji?
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 7-7

Einige Spielarten digitaler Kommunikation sind beinahe so unmittelbar wie das analoge Gespräch, aber schriftlich. Allerdings gibt es über das Geschriebene hinaus Möglichkeiten, nonverbale Elemente zu ergänzen, und zwar in Gestalt von Emoticons und Emojis. Doch taugen die auch zum Ausdruck individueller Befindlichkeiten, oder liegt ihre Funktion woanders? Die Unterrichtsidee gibt Anlass zur Reflexion eigener Kommunikationsgewohnheiten.

© Chris Curry / unsplash.com
Anonymisierung und Vermassung im Internet Das Ich als Netzeffekt
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 9-9

Gefährdet die zunehmende Vernetzung das autonome Selbst oder ist das Ich auch schon vor-digital immer schon nur als vernetztes zu denken und Vernetzung somit konstitutiv für die Identität? Dieser Frage gehen die Schülerinnen und Schüler nach und ergänzen die Auseinandersetzung um einen medienkritischen Aspekt: Wie viel von uns selbst geben wir eigentlich in der digitalen Welt preis – und mit welchen Konsequenzen?

© Taylor Vick / unsplash.com
Unsere Daten zwischen Kundenbindung und sozialer Kontrolle Big Data für Big Brother?
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 9-11

Der Handel mit Daten ist ein lukratives Geschäft, dem wir als Käufer, Internetnutzer oder auch Kommunika­tionspartner Futter liefern, oft ohne unser Einverständnis und Wissen. Noch weniger richten sich die Begehrlichkeiten totalitärer Überwachungsprogramme nach dem Einverständnis der datentechnisch Vermessenen.
Es gehört zum Repertoire einer aufgeklärten Zeitgenossenschaft, sich zu solchen Szenarien zu verhalten und auf die Möglichkeiten der Verweigerung zu besinnen, auf die ein autonomes Subjekt zurückgreifen kann.

© sdecoret / stock.adobe.com
Mit dem Smartphone sind die Freunde immer dabei.
Potenziale und Kritik eines Phänomens Vom Netzwerk im Dorf zu digitalen Netzwerken
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 10-13

Auch wenn die Phänomene des Netzwerks und der Vernetzung konstitutiv sind für den Menschen als sozia­lem Wesen, kann die »Metapher des Netzes« als Kennzeichen des digitalen Zeitalters verstanden werden. Aus einem Vergleich lokaler und digitaler Netzwerke kann sich ein Impuls für gesellschaftliche Veränderungen ergeben, insbesondere der Stärkung durch die Digitalisierung gefährdeter demokratischer Strukturen.

© Daria Nepriakhina / unsplash.com
Möglichkeiten und Grenzen partizipativer Demokratie im Netz Der Citoyen als Netizen
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 10-13

Politische Partizipation im Internet: Dieses Phänomen wird nicht erst seit den jüngsten Entwicklungen im politischen Spektrum weg von der bürgerlichen Mitte als eine relevante Größe wahrgenommen, mit weitreichenden Konsequenzen für das Demokratie-Verständnis. In der hier vorgestellten Sequenz geht es vor allem um die Fragen, wie demokratische Entscheidungen getroffen werden (sollten) und welche neuen Möglichkeiten der Teilhabe das Internet bietet.