Demokratie

Demokratie

Ethik und Unterricht | Ausgabe Nr. 2/2019

Die Schule soll demokratisches Wissen und demokratische Praxis vermitteln: Dazu gehört auch die Partizipation der Bürgerinnen und Bürger: direkt oder indirekt durch Wahlen. Im Ethikunterricht geht es dann vor allem um Entscheidungen: Wie lassen sich demokratische Entscheidungen rechtfertigen? Ist diese Entscheidung mit den Grundwerten wie Freiheit und Verantwortung vereinbar? Steht eine demokratische Entscheidung jemals fest oder wird sie immer neu verhandelt? 

Inhaltsverzeichnis
© akg-images
Berlin, 12. Mai 1912:Demonstration für das Frauen-Wahlrecht.
Etappen ihrer Entwicklung Demokratietheorien
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Hintergrund Schuljahr 5-13

Der Begriff »Demokratie« gehört zu den Schlüsselbegriffen der modernen Politikwissenschaft und hat eine lange Tradition. Doch von Anfang an war die inhaltliche Auseinandersetzung um den Begriff von rivalisierenden Vorstellungen darüber geprägt, was genau darunter zu verstehen ist, etwa in der Gegenüberstellung von normativen und empirischen Demokratietheorien. Der Aufsatz bietet einen ideengeschichtlichen Überblick über die wichtigsten Ansätze.

© imago images/Christian Spicker
Sitzung des deutschen Bundestags in Berlin
Klassensprecherwahlen reflektieren und vorbereiten Verantwortungsübernahme in der Schule
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 5-13

Vertretung ist ein Grundprinzip der repräsentativen Demokratie. Dieses Grundprinzip erfahren Schülerinnen und Schüler bereits durch die Klassensprecherwahl in der Schule. In dieser Einheit reflektiert die Klasse Eigenschaften und Aufgaben von Klassensprechern und simuliert in einem Rollenspiel das Vertretungsprinzip der repräsentativen Demokratie. Dies befähigt Jugendliche langfristig das gesellschaftliche Leben aktiv mitzugestalten und staatsbürgerliche Verantwortung zu übernehmen.

© picture alliance/dpa
Die Schülerinnen und Schüler einer fünften Jahrgangsstufe an der Anne-Frank-Schule Bargteheide (Schleswig-Holstein) halten den wöchentlichen Klassenrat ab. Die Schule gewann 2013 den Deutschen Schulpreis.
Einen Klassenrat vorbereiten, durchführen und etablieren Der Klassenrat
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Klassenraumgestaltung, Feiern, Umgang miteinander – der Klassenrat dient als feste Einrichtung einer Klasse, um eben solche – und viele weitere – Themen zu diskutieren sowie Entscheidungen zu treffen. Indem die Schülerinnen und Schüler regelmäßig tagen, können das Klassenklima verbessert und Debatten über fachfremde Inhalte aus dem Fachunterricht ferngehalten werden.

© imago images/photothek/Thomas Trutschel
Einmal auf Social Media, verbreiten sich Falschmeldungen schnell.
Eine Fallanalyse zu Fake News für die Mittelstufe Fake News: Meinungsfreiheit oder Lüge?
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 7-13

Fake News stehen in direkter Verbindung mit der Demokratisierung der Medien. Ziel dieser Sequenz ist es, den Schülerinnen und Schülern die zunehmende Tragweite von Fake News verständlich darzustellen. Im Rahmen eines fiktiven Fallbeispiels aus dem Bereich Schule gehen sie der Frage nach, ob es gerechtfertigt ist, aus einer Überzeugung heraus zu lügen, um andere Menschen in ihrer Entscheidung zu beeinflussen.

© Jospeh Chan / unsplash.com
Die Demokratie im Wandel der Zeit Diagnose Postdemokratie
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 9-13

Gegenwärtig sieht sich die Demokratie mit erheblichen Problemen und ernsten Bedrohungen konfrontiert. Ausgehend von der Diagnose der »Postdemokratie« (Collin Crouch) begibt sich die Unterrichtseinheit auf die Suche nach geeigneten Rezepturen zur Besserung und stößt dabei auf die klassischen Ideen der Antike und der Neuzeit. Im Rahmen eines problemorientierten Ansatzes wird ideengeschichtliches Grundwissen durch eigenständige Textarbeit erarbeitet und in einem szenischen Spiel vermittelt.

© K. Mitch Hodge / unsplash.com
Brauchen wir eine Epistokratie? Von Hobbits, Hooligans und Vulkaniern
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 9-13

Das Wahlrecht soll nicht ans Alter, sondern an einen Wissenstest gekoppelt werden, so fordert es der Philosoph Jason Brennan. Dabei unterteilt er die Wählerschaft in Hobbits, Hooligans und Vulkanier. Nur Letztere sollen wählen dürfen. In diesem Unterrichtsvorschlag diskutieren die Schülerinnen und Schüler Brennans Wählertypen und erwägen das Für und Wider einer Epistokratie, Brennans Gegenentwurf zum allgemeinen Wahlrecht.

© pusteflower9024/stock.adobe.com
Populismus: belebendes Moment oder eine Gefahr für die Demokratie?
Populismus kritisch beleuchtet Demontage oder Demokratie?
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 10-13

Beleben populistische Debatten die Politik oder gefährden sie die liberale Grundstruktur unserer Demokratie? In diesem Unterrichtsvorschlag erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler den Begriff, erwägen das Für und Wider populistischer Strömungen in der Politik und diskutieren das Vorgehen populistischer Parteien am Beispiel des Lehrer-Meldeportals der AFD in Hamburg.

© A.Chucholowski
Schülerinnen und Schüler bei einer Fridaysforfuture-Demo in Konstanz
Darf man für das Klima die Schule schwänzen? #fridaysforfuture
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 10-13

Weltweit gehen Schülerinnen und Schüler freitags während der Schulzeit auf die Straßen und protestieren friedlich für das Klima. Sie stehen zwischen der Schulpflicht, dem staatlichen Erziehungsauftrag und den Grundrechten auf freie Meinungsäußerung sowie auf Versammlungsfreiheit. Diese Unterrichtseinheit diskutiert, inwiefern es gerechtfertigt ist, Sanktionen gegen Fridays-Schulschwänzer zu verhängen.

© Jan Strecha / unsplash.com
OK Kid: Warten auf den starken Mann Deutsch-Rap gegen Rechts
Premium-Beitrag der Zeitschrift "Ethik & Unterricht" Unterricht Schuljahr 1-13

Es ist kurz vor der Bundestagswahl im September 2017. Die Band OK Kid veröffentlicht ihre Single Warten auf den starken Mann und positioniert sich so gegen Rechts. Mit Aussagen wie »Das Dorf, in dem ich wohne, ist zwar malerisch, doch nicht wenn man die Farben mischt« räsonieren die drei jungen Gießener über Rassismus, Nationalismus und die Sehnsucht nach dem Gruppenzugehörigkeitsgefühl in der Krise.