Horror films

Horror films

Unterricht Englisch | Ausgabe Nr. 162/2019

Teenies lieben Horrorfilme – die Faszination dieses Genres motiviert dazu, Sprache und Filmanalysetechniken zu erwerben sowie das Hörsehverstehen zu schulen. Diese Ausgabe informiert über genretypische Elemente und zeigt innovative Unterrichtsmethoden – auch für Zartbesaitete!

Inhaltsverzeichnis
Bild: darksouls1/Pixabay.com
Zombies, Blut und Gemetzel – Jugendliche lieben Horrorfilme, da sie ihnen helfen, mit eigenen Unsicherheiten während der Pubertät umzugehen
Mit Horrorfilmen Hörsehverstehen schulen und Filmanalysetechniken erwerben Welcome to my nightmare
Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Wer im Englischunterricht mit Horrorfilmen arbeitet, kann sich der Motivation seiner Lernenden gewiss sein – und diese dazu nutzen, Sprache und Filmanalysetechniken zu erwerben sowie das Hörsehverstehen zu schulen. Der Artikel erläutert, was genretypische Elemente von Horrorfilmen sind (Protagonisten, Setting, Gestaltung der Bildebene, Geräusche und Musik, Lichtgebung, Schockeffekte usw.) und macht Vorschläge zur methodischen Umsetzung. Er begründet auch, warum Horrorfilme für ein jugendliches Publikum so wichtig sind.

Jan Jakub Nanista/Unsplash.com
Ein mood board erstellen Set design im Horrorfilm
Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 8-13

Die Raumdarstellung in Horrorfilmen dient dazu, die Atmosphäre zu etablieren, ein Gefühl der Bedrohung zu vermitteln, Spannung zu erzeugen und Vorausdeutungen zu machen –set design, Licht- und Farbgestaltung unterstützen die Dramaturgie des Films. Diese planen Filmemacher in Form eines mood board: Ein mood board ist eine Materialsammlung oder Collage, die einen visuellen Eindruck vom fertigen Produkt vermittelt und auch die Grundlage für den Austausch im Filmteam ist. Die Lernenden erstellen ein physisches oder digitales mood board, das die Atmosphäre, Stimmung und die visuelle Ästhetik eines Horrorfilms ihrer Wahl einfängt. Dabei erfassen sie die Wirkung und Symbolik von Horrorfilmsets, stellen einen Zusammenhang zwischen der Farb-, der Lichtgestaltung und der grundlegenden Atmosphäre des Films her.

Bild: © imago images/EntertainmentPictures
Die Other Parents bieten Coraline an, in der Traumwelt zu bleiben. Doch die Sache hat einen Haken …
Den Horrorfilm Coraline sehen und seine Wirkung auf Kinder beurteilen A perfect horror movie or way too scary?
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-8

Der Animationsfilm Coraline ist für Zuschauer ab 6 Jahren freigegeben – eine kontrovers diskutierte Entscheidung. Die Lernenden analysieren Szenen des Animationsfilms Coraline, erkennen Ängste und Sorgen der Protagonistin und sprechen darüber, erteilen der Protagonistin Ratschläge, verbalisieren eigene Ängste, erkennen filmische Mittel des animierten Horrorfilms und bewerten die Wirkung des Films auf Kinder, um ihre eigene Meinung zur Altersfreigabe in Form eines Ratschlags ausdrücken.

Bild: Christopher Cox
Für ein klasseninternes Filmfest eigene horror shorts drehen Screamfest!
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-10

An horror shorts des aktuellen Horrorfilmfestivals Screamfest Horror in Los Angeles lernen die Schülerinnen und Schüler filmanalytische Grundbegriffe und Konventionen von Horrorfilmen kennen. Diese wenden sie an, indem sie einen eigenen horror short planen, drehen und editieren sowie die horror shorts der Mitschüler auf Verwendung der besprochenen Konventionen hin analysieren und bewerten.

Lauble/Photocase.com
Musik und Ton als erzählerisches Mittel in der TV-Serie Stranger Things analysieren The sound of fear
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-10

Die Lernenden lernen, Höreindrücke zu versprachlichen. Sie analysieren die Funktion von Musik und Tonebene in der TV-Serie Stranger Things an verschiedenen Beispielen und lernen sie als Instrumente der Filmnarration kennen. Sie können verschiedene Narrationsmodi (voiceover, contrasting, Dissonanz, Harmonie usw.) identifizieren und ihre Wirkung für die Stimmung der jeweiligen Szene in der Fremdsprache diskutieren. Denn es ist genretypisch für Horrorfilme, dass Musik und Geräusche die bedrohliche Atmosphäre konstituieren.

Bild:© imago images / Prod.DB
In The Girl With All the Gifts haben Zombies Großbritannien in eine apokalyptische Landschaft verwandelt – Melanies Tod könnte die Menschheit retten
Mit Filmprotokollen die Sympathielenkung in The Girl With All the Gifts untersuchen Identifying with zombies
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13

Als Mensch-Zombie-Hybrid ist die zehnjährige Melanie, Protagonistin des Spielfilms The Girl with All the Gifts, bei den Zuschauern widersprüchliche Gefühle aus: Sie erscheint unschuldig und sympathisch – doch ihr Tod könnte die Menschheit retten. Mit einem film response journal analysieren die Lernenden sympathielenkende filmische Mittel, um deren manipulative Wirkung zu erkennen und zu hinterfragen, wer in dieser Dystopie Mitgefühl verdient.

Bild: © imago images / Cinema Publishers Collection
In The Haunting of Hill House ist es kein Monster, sondern das Haus selbst, as den gothic horror erzeugt
Eine story bible für eine Fortsetzung der TV-Serie The Haunting of Hill House konzipieren The haunting continues …
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13

Die Lernenden erstellen eine story bible für eine mögliche Fortsetzung der TV-Serie The Haunting of Hill House. Als Erzählstoff dienen dabei Motive aus der gothic novel The Turn of the Screw (1898) von Henry James sowie deren Filmadaption The Innocents (1961), die die Lernenden in Auszügen kennenlernen. Die story bible soll Plot, Figuren und Atmosphäre der geplanten Serie beschreiben und zeigen, wie man mit statt mit gore und splatter-Effekten mit subtilem Horror ein modernes Publikum begeistert.