Cultural mediation

Cultural mediation

Unterricht Englisch | Ausgabe Nr. 161/2019

Sprachmittlungskompetenz ist Teil der Bildungspläne aller Bundesländer. Wie man sie durch gute Aufgaben aufbaut und welche Teilkompetenzen Sprachmittlung fördert, zeigt diese Ausgabe. Besonders wichtig dabei ist es, Kulturspezifika der Inhalte und der beteiligten Personen zu berücksichtigen.

Inhaltsverzeichnis
Bild: © fifthdimension / stock.adobe.com
Was ist mit dem „inneren Schweine­hund” gemeint und wie erläutert man Sprecher/innen anderer Sprachen, warum man ihn überwinden sollte?
Die kulturelle Dimension von Sprachmittlungsaufgaben berücksichtigen Cultural mediation
Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Sprachmittlung ist immer dann vonnöten, wenn zwei Menschen kommunizieren möchten, die keine gemeinsame Sprache teilen. Wer hier sprachlich vermittelt, überbringt jedoch nicht nur die Inhalte: Häufig enthält das Gesagte Nuancen, die sich nur erschließen, wenn man den kulturellen Hintergrund der sprechenden Person mit einbezieht. Sprachmittelnde müssen also kulturell kompetent für zwei sein. Anders als früher angenommen spielen für die Sprachmittlungssituation auch die Prägungen, Werte und Einstellungen der sprachmittelnden Person eine Rolle.

Friedrich Verlag
Sprachmittlung ist ein komplexer Prozess, der verschiedene Kontextvariablen berücksichtigen muss
Kulturelle Sprachmittlungskompetenz aufbauen
Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Bei cultural mediation wird nicht nur gemittelt, WAS ausgedrückt wird, sondern auch WIE es ausgedrückt wird. Um einschätzen zu können, wie eine Botschaft am angemessensten zu übertragen ist, muss die sprach-und kulturmittelnde Person zudem ein Verständnis davon haben, wer die Botschaft sendet, wer sie empfängt und welche Form der Mittlungsleistung die aktuelle Situation erfordert. Anhand einer Visualisierung machen sich die Lernenden diese Parameter einer Sprachmittlungssituation deutlich. Dabei wird unterschieden, ob es sich einen schriftlichen oder mündlichen Text handelt, der vermittelt werden muss.

Bild: Hendrik Kranenberg
Als die amerikanische Babysitterin das jüngste Kind zu Bett bringen will, weigert dieses sich  und fängt an zu schimpfen. Die Lernenden vermitteln hier sprachlich, denn die beiden sprechen  die ­Sprache des jeweils anderen nicht, und finden ein Lösung für den Konflikt
Familienregeln sprachmitteln, Konflikte lösen He doesn’t want to go to bed
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-6

Die Lernenden erarbeiten, welche Regeln in ihren Familien gelten und handeln diese in einer Mittlungssituation zwischen der englischsprachigen Babysitterin und dem nur Deutsch sprechenden kleinen Bruder aus. Dabei gibt es in jeder Gruppe eine/n Beobachter/in, der/die sich Notizen zu den angewandten Mittlungsstrategien macht, die anschließend im Plenum reflektiert werden.

Bild: © iStock.com / Mordolff
Was glaubst du, welchen Beruf ich später mal ausüben werde? Die Lernenden befragen nahestehende Personen und sprachmitteln die Ergebnisse für ein internationales Freundschaftsbuch ins Englische
Mit digitalen Freundschaftsbüchern about me-Texte sprachmitteln My Grandpa says I’m gonna be an astronaut
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-8

In dieser Unterrichtssequenz entsteht ein Freundschaftsbuch der anderen Art: Ihren Steckbrief füllen die Lernenden nicht selbst aus, sondern befragen andere (Mitschüler, Verwandte, Freunde etc.) nach deren Sicht auf die eigene Person. Die Fragen sind etwas origineller als in den üblichen Freundschaftsbüchern. Dazu nutzen sie die Sprache, in der sie für gewöhnlich mit diesen Menschen kommunizieren. Die so gewonnenen Informationen sprachmitteln sie ins Englisch. Das Freundschaftsbuch dient dann dazu, sich einer Austauschklasse vorzustellen und gemeinsame Interessen zu ermitteln.

Bild: © picture-alliance/dieKLEINERT.de
Subtil und häufig nicht so gemeint, aber dennoch kränkend: Mit dramapädagogischen Mitteln erkunden die Lernenden unter dem Hashtag #MeTwo veröffentlichte Alltagsdiskrimierungen
Diskriminierungen und Alltagsrassismus ergründen und sprachmitteln To be or not to be… German enough
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-10

Anhand einer (fiktiven) schulischen Situation und ausgewählten authentischen Texten mit dem Hashtag #MeTwo (diskirimierende/rassistische Alltagserlebnisse von Migranten in Deutschland) ergründen die Lernenden das Konfliktpotenzial dieser critical incidents mit dramapädagogischen Mitteln. Sie sprachmitteln diese Situationen für nicht-deutschsprachige Personen und vermitteln dabei auch, welche Aussagen aus welchem Grund kränkend wirken können

Bild: © Davidpradoperucha / Photocase.com
In dieser Sprachmittlungsaufgabe kommen die Lernenden mit Menschen unterschiedlichen Alters oder unterschiedlicher (Sub-)Kulturen über das Thema Migration ins Gespräch und sprachmitteln für diese Adressatinnen und Adressaten einen Artikel über deutsche Migrationsgeschichte
Deutsche Migrationsgeschichte für verschiedene Personen sprachmitteln On the train
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13

In dieser Sprachmittlungsaufgabe bitten verschiedene Mitreisende auf einer Bahnfahrt die Lernenden, ihnen einen Artikel aus der Gratiszeitung der Bahn auf Englisch wiederzugeben. Der Artikel handelt von Migrationsbewegungen aus und nach Deutschland. Dafür müssen die Lernenden Situationen und Personen einschätzen lernen, Statusgefälle zu beachten, kulturelle Fragen mitdenken, ein geeignetes sprachliches Register wählen und gegebenenfalls das Textgenre zu wechseln. Eventuell spielt auch die persönliche Haltung der sprachmittelnden Person eine Rolle.

Bilder: © Christine Lokaj
Das Lagerfeuer kommt vom Tablet, geeignete Textvorlagen für Szenen oder kurze Stücke gibt es  reichlich: der Aufwand für eine englische Theater-AG ist geringer als befürchtet
Ideen für die Arbeit in Englisch-Theater-AGs Start your own English Drama Club!
Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-10

Theaterspielen macht vielen Schülerinnen und Schülern Spaß. Wer in einer englischen Theater-AG mitarbeitet, schult dabei Aussprache und Intonation, erwirbt Sprache in chunks und kann enorm stolz auf sich sein, wenn er oder sie in einem kurzen Stück oder in ein paar Szenen auf der Bühne steht. Wie man die AG-Arbeit plant, geeignete Texte auswählt und erarbeitet – dazu hier ein paar Tipps aus dem Erfahrungsschatz unserer Arbeit an einer Göttinger Gesamtschule