Claudia Brose

Individuelle Feedbackgespräche zur Steuerung von Lernprozessen

Im individuellen Gespräch finden Schülerin und Lehrerin gemeinsam heraus, weshalb es gerade nicht so gut läuft.
Im individuellen Gespräch finden Schülerin und Lehrerin gemeinsam heraus, weshalb es gerade nicht so gut läuft., Foto: © GaudiLab/stock.adobe.com

Claudia Brose

Eigentlich geht Lena gern zur Schule, nur an den Tagen, an denen sie Englisch hat, würde sie lieber zuhause bleiben. In Englisch will ihr einfach nichts gelingen: Obwohl sie sich Mühe gibt, versteht sie oft nicht, was sie im Unterricht eigentlich machen soll und häufig weiß sie nicht, wie sie ihre Ideen am besten ausdrücken kann. Deshalb sagt sie lieber nichts, um sich nicht zu blamieren. Wenn mündliche Noten besprochen werden, ist sie froh, wenn sie noch ein Ausreichend bekommt.
So oder so ähnlich geht es nicht nur Lena. Lernende bekommen in der Schule regelmäßig Rückmeldungen über ihre Leistungen, meist in Form von standardisierten Zensuren. So erhalten Lernende und Eltern eine Idee davon, wie erfolgreich ein Schüler im Laufe eines bestimmten Zeitraumes in einem bestimmten Fach gearbeitet hat. Zensuren geben jedoch keinen Aufschluss darüber, weshalb es in dem Fach nicht so gut läuft und welche Schritte notwendig sind, um den weiteren Lernprozess erfolgreicher zu gestalten.
Feedback fördert den Lernprozess
Dazu benötigen die Lernenden gezieltes Feedback, das es ihnen ermöglicht, ihren bisherigen Lernweg zu reflektieren und das weitere Vorgehen zu planen. Feedback hilft ihnen dabei, ihre eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen, einen Fortschritt und sei er noch so klein beim Lernen festzustellen. sowie erreichbare Ziele für einen überschaubaren Zeitraum festzulegen. Lehrkräfte erhalten eine detaillierte Rückmeldung darüber, wie erfolgreich ihr Unterricht für die einzelnen Lernenden war.
In individuellen Gesprächen erfahren die Lernenden eine hohe Wertschätzung sowie eine Anerkennung ihrer Anstrengung und Leistungsbereitschaft. Sie erfahren, dass ihre Fortschritte von der Lehrkraft wahrgenommen werden. Auf diese Weise werden sie ermutigt, ihren eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Feedbackgespräche tragen dazu bei, dass Lernende Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess übernehmen und diesen aktiv mitgestalten. Auch Lernende, die dem Englischunterricht gegenüber eine eher ablehnende Haltung zeigen, werden auf diese Weise eingeladen, sich auf den Unterricht einzulassen.
Feedbackgespräche planen
Für Lehrkräfte scheinen Feedbackgespräche eine zeitraubende Tätigkeit zu sein, vor der viele zurückschrecken, weil sie einen erhöhten Arbeitsaufwand mit sich bringen. Es ist daher wichtig, den Unterricht so zu planen, dass die Lernenden so selbstständig und individuell wie möglich arbeiten, damit die Lehrkraft währenddessen Freiräume für Gespräche hat. Diese Gespräche müssen nicht für alle Schüler am gleichen Tag oder in der gleichen Woche stattfinden, sollten aber über das Schuljahr verteilt regelmäßig durchgeführt werden.
Um die Gesprächsführung zu erleichtern, bieten sich Feedbackbögen an, die dem Schüler eine Möglichkeit zur Selbsteinschätzung (M1 ) geben. Die Lernenden füllen den Gesprächsbogen aus und geben ihn mindestens einen Tag vor dem Gespräch bei der Lehrkraft ab. So kann diese sich ebenfalls auf das Gespräch vorbereiten und die eigene Einschätzung ebenfalls auf dem Bogen eintragen. Feedbackbögen schaffen Transparenz über die Kriterien, die für alle bei der Reflexion ihres Lernens gelten, und sind ein Gesprächsleitfaden, der dafür sorgt, dass ein Gespräch nicht in Nebensächlichkeiten abgleitet. Es ist selbstverständlich, dass die Kriterien, die im Gesprächsbogen genannt werden, im Unterricht auch tatsächlich beobachtbar sein müssen.
Da die Beziehungsebene eine große Rolle spielt und es unabdingbar ist, dass die Lernenden eine Bestätigung oder Kritik an ihrem Lernverhaltens genau verstehen und die damit verbundene Wertschätzung tatsächlich wahrnehmen können, sollten diese Gespräche nur dann in der Fremdsprache stattfinden, wenn sichergestellt ist, dass die Lernenden alle Aspekte eines solchen Gespräches auch tatsächlich verstehen können. Sollten die Englischkenntnisse der Lernenden dafür noch nicht ausreichen, sollte das Gespräch auf Deutsch durchgeführt werden.
Für die...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Englisch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Unterricht Englisch und Englisch 5-10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Hörtexte, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

Zur Bestellung

Fakten zum Artikel
aus: Englisch 5-10 Nr. 43 / 2018

Poetry

Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-10