Jonas Jödecke | Michael Rogge

An opportunity for whiz kids like us

Quer denken, sich von einem engen Fokus befreien und bewusst eine neue Denkrichtung einschlagen – die Kreativtechnik Genius Hour ermöglicht es den Lernenden, eigene Projekte zu verfolgen
Quer denken, sich von einem engen Fokus befreien und bewusst eine neue Denkrichtung einschlagen – die Kreativtechnik Genius Hour ermöglicht es den Lernenden, eigene Projekte zu verfolgen, Bild: lorenzo rossi | Alamy Stock Foto

Jonas Jödecke | Michael Rogge

Mit der Genius Hour selbstgesteuertes Lernen gestalten, ein Projekt in einem elevator pitch mündlich vorstellen

In Phasen des Distanzlernens ist es manchmal schwer, die Motivation der Lernenden zu erhalten. Das Prinzip der Genius Hour fördert ihre Kreativität aufgabenorientiert und digital unterstützt. In einem digitalen elevator pitch stellen die Lernenden ihre Projektideen per Video mündlich vor.

Die Distanzlernphase im Zusammenhang mit der COVID19-Pandemie im Frühjahr 2020 war sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrkräfte eine Herausforderung. Es zeigte sich an den Schulen schnell, dass sich der klassische lehrerzentrierte Unterricht sich kaum auf die Distanzphase übertragen lässt. Nach den ersten Wochen des Distanzlernens zeigten sich sowohl bei den Lernenden als auch bei den Lehrkräften erste Abnutzungserscheinungen: Gerade im Fremdsprachenunterricht dominierten schriftliche Aufgabenformate, während Formen von Mündlichkeit nur sehr eingeschränkt trainiert werden konnten. Die Aufgabenformate für das individuelle Lernen waren zumeist schriftlich, kleinschrittig und wenig kommunikativ. Entsprechend sank die Motivation bei allen Beteiligten rapide. Um dem Motivationsverlust entgegenzuwirken und zugleich die mündlichen Kompetenzen der Lernenden zu stärken, wagten wir einen Neuanfang in Form der Genius Hour.
Die Genius Hour: Kreativität und Selbstverantwortung
Das Prinzip der Genius Hour stammt ursprünglich aus der IT-Branche und hat sich in den letzten zehn Jahren in zahlreichen Unternehmen durchgesetzt. Als Vorreiter gilt hier Google, wo die Mitarbeiter einen Teil ihrer Arbeitszeit (z.B. 20 Prozent der wöchentlichen Arbeitszeit oder ein fest etablierter Projekttag) für selbstgewählte Projekte verwenden dürfen. Die durch die Genius Hour freigesetzte kreative Energie der Angestellten kommt dem Unternehmen häufig in Form von Innovation und höherer Produktivität wieder zugute. So sollen z.B. Google News oder GMail direkt aus solchen passion projects entstanden sein (https://sites.google.com/a/sduhsd.net/genius-hour/what-is-genius-hour).
Das Prinzip der Genius Hour, auch 20 Percent Time, Personal Learning Time, Curiosity Friday, Free2Learn Friday oder Passion Projects genannt, lässt sich auf den Kontext Schule übertragen. Die Genius Hour ist hier ein innovatives Lernszenario, das eigenständiges Lernen, Neugier, Leidenschaft und Kreativität fördert (vgl. Heick 2014). In der Genius Hour suchen die Lernenden zunächst eigenständig nach interessante Themen und motivierenden Fragestellungen und versuchen dann passende Antworten zu generieren. Dabei ist es unerheblich, ob die Themen direkt dem Unterricht entspringen (z.B. das Setting aus Shakespeares Romeo&Juliet in Minecraft nachbilden) oder auf individuellen Interessen der Lernenden beruhen (z.B. ein Tutorial zur Umsetzung von Skateboard-Tricks erstellen). Die Orientierung an persönlichen Interessen in der Genius Hour befähigt die Lernenden zur aktiven Teilhabe an globalen Diskursen und zur Verwendung des Englischen für ihre persönliche Lebensgestaltung. Dabei besteht der Mehrwert der Genius Hour im selbstgesteuerten Lernen der Lernenden (vgl. Hirsch 2020:89): Diese Schülerautonomie schafft Freiräume für das individuelle oder kollaborative Lernen, bietet aber ausreichend Unterstützungsangebote, so dass die Schülerinnen und Schüler ihre Projekte auch erfolgreich abschließen können. Darüber hinaus bietet die Genius Hour ein besonderes Lernpotenzial für digitales Lernen und die Vermittlung digitaler Kompetenzen: „[] Schülerinnen und Schüler lernen, die Möglichkeiten des virtuellen Raumes selbstverständlich in Lernprozesse einzubeziehen: Sie recherchieren nach Informationen, nutzen Tools zum Präsentieren oder veröffentlichen ihr Projektergebnis. (Hirsch 2020:89).
Die Genius Hour in hybriden Unterrichtsszenarien
Damit eignet sich die Genius Hour für hybride Unterrichtsszenarien (vgl. Feierabend...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Englisch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Unterricht Englisch und Englisch 5-10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Hörtexte, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Englisch

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Englisch Nr. 167 / 2020

Distanzunterricht: Digitales Lernen

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-9