Daniel Schönbauer

There’s a chicken in the kitchen!

Das Mädchen Anyugo tanzt einen Versöhnungstanz mit der Verkörperung eines Ahnen, die die Menschen am Vorabend des New Yam Festivals aufsuchen.Das Huhn steht dabei für Fürsorge, Schutz und Begleitung beim Übergang von einer Lebensphase in die nächste
Das Mädchen Anyugo tanzt einen Versöhnungstanz mit der Verkörperung eines Ahnen, die die Menschen am Vorabend des New Yam Festivals aufsuchen.Das Huhn steht dabei für Fürsorge, Schutz und Begleitung beim Übergang von einer Lebensphase in die nächste, Chicken in the Kitchen. First published in the United Kingdom in 2015 by Lantana Publishing Ltd., OxfordText © Nnedi Okorafor 2020. Illustration © Mehrdokht Amini 2020 -

Daniel Schönbauer

In der Nacht vor dem New Yam Festival ertappt das Igbo-Mädchen Anyaugo ein riesiges buntes Huhn in der Küche ihres Elternhauses, das dort den Festtagsschmaus auffrisst! Doch als sie erkennt, dass es sich um den Geist eines Ahnen handelt, verzeiht sie ihm. Diese Unterrichtseinheit zeigt, wie sich Fremdsprachenlernende das System aus Farben, Bildelementen, Bildarrangement und kultureller Symbolik in diesem nigerianischen Bilderbuch erschließen können.

Handlung, Motive, Symbolik und zentrale Figuren in einem nigerianischen Bilderbuch entschlüsseln
Den Staat Nigeria gibt es seit seiner Gründung durch die Briten 1914. Doch die indigenen Traditionen dort existierten bereits jahrhundertelang, bevor die ersten Europäer ihre koloniale Expansion begannen und verschiedene indigene Kulturen in dem Staat Nigeria (künstlich) vereinten. Letztlich überdauerten diese indigenen Kulturen Zeiten des Kolonialismus und der politischen Instabilität und prägen die nigerianische Kulturlandschaft bis heute. Diese ist gekennzeichnet durch Mythen und kulturelle Symbolik, die sich auch in Bilderbüchern wie Polly Alakijas Catch that Goat! A Market Day in Nigeria (2007), Jeanette Kwakyes Femi the Fox: A Pot of Jollof (2017) und Nnedi Okorafors Chicken in the Kitchen (2017) finden.
Der Einsatz solcher Bilderbücher bereits im frühen Englischunterricht zeigt den Lernenden die Vielfalt nigerianisch-indigener Kulturen und führt sie an die Arbeit mit literarischen Texten als kulturelle Bedeutungsträger heran (vgl. Burwitz-Melzer 2007: 222). Dabei sollte man Bilderbücher nicht als ‚leichte Lektüre missverstehen: Ihr System aus Farben, Bildelementen, Bildarrangement und kultureller Symbolik macht sie zu komplexen multimodalen Text-Bildkompositionen, die ein hohes Maß an Dekodierfähigkeit verlangen. Die Arbeit mit Bilderbüchern schult die Lernenden in ihrer Fähigkeit, jedwede Form von Text-Bildkompositionen, die ihnen auch im Alltag begegnen können, zu entschlüsseln (vgl. Hallet 2015:284f.). Insofern ist die Auseinandersetzung mit Bilderbüchern mehr als Leseunterstützung bzw. Vorbereitung auf das ‚Lesen der Erwachsenen.
In dieser Unterrichtseinheit setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Bilderbuch Chicken in the Kitchen (2017) der nigerianisch-amerikanischen Autorin Nnedi Okorafor und der iranisch-britischen Illustratorin Mehrdokht Amini auseinander. Es handelt von einem magischen Erlebnis des Igbo-Mädchens Anyaugo, das in der Nacht vor dem New Yam Festival ein riesiges Huhn in der Küche ihres Elternhaus vorfindet wo dieses eine Menge Chaos anstellt (Kasten 1). Die Lernenden erschließen sich das System aus Farben, Bildelementen, Bildarrangement und kultureller Symbolik im Bilderbuch und setzen die Geschichte mit einer eigenen Bild-Textkombination fort.
Kulturelle Traditionen und Symbolik
Das Bilderbuch Chicken in the Kitchen gibt Einblick in die traditionelle-spirituelle Welt der Igbo, einer indigenen Ethnie von etwa 30 Millionen Menschen im Süden Nigerias. Es adressiert Fragen nach der Bedeutung von Festen und den damit verbundenen kulturellen Symboliken, die Ausdruck von Traditionen und damit von Gemeinschaft sind. Um diese kulturellen Symboliken und Motive dekodieren zu können, muss das Bilderbuch in seiner Text-Bildkomposition ‚gelesen werden.
Die Versöhnungsszene
An der Versöhnungsszene zwischen Anyaugo und dem Huhn, die auf einer Doppelseite dargestellt ist (s.Bild oben), wird deutlich, wie Handlung, Motivik und zentrale Figuren verknüpft sind. Zu sehen sind neben Anyaugos Katze die für das Bilderbuch drei zentralen Figuren: Anyaugo, der wood wit und das Huhn. Nachdam Anyaugo zunächst versucht hatte, das Huhn zu vertreiben, umarmt das Huhn sie nun. Es fordert Anyaugo auf, gemeinsam zu tanzen. Das Huhn entspricht an dieser Stelle seiner symbolischen Rolle als Seelenführer für Initiationsriten und ist Urbild der fürsorglichen und beschützenden Mütterlichkeit. Diese Fürsorge wird...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Englisch

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Englisch Nr. 166 / 2020

West Afrika - Ghana and Nigeria

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-6