Birte Christ

Iconic kids

picture-alliance/AP images

Birte Christ

Kontexte und Rezeption von weltbekannten Kinder-Fotos recherchieren

Warum gibt es Fotos, die jeder kennt? Fotos wie das vom „Napalm Girl (oben) sind Medienikonen, die ihre Ikonizität aus dem Bezug zu historischen Vor-Bildern gewinnen und selbst eine visual history generieren. Sie wecken Emotionen und werden für verschiedene Zwecke (miss-)braucht. Die Lernenden recherchieren hier Kontexte und Rezeption von ikonischen Kinderfotos und stellen ihre Ergebnisse in einem wall display aus.

Das Foto eines Mädchens , das nackt und schreiend, inmitten weiterer Flüchtender und scheinbar verfolgt von Soldaten, von einer Explosion weg- und auf den Betrachter zuläuft, kennt in der westlichen Welt laut Umfragen auch heute noch fast „jeder: Es ist eingegangen in ein kollektives Bildgedächtnis. Die Aufnahme zeigt die neunjährige Kim Phúc am 8. Juni 1972, in der Endphase des Vietnamkriegs, als sie mit anderen Familienmitgliedern aus dem südvietnamesischen Dorf Tráng Bàng in der Nähe von Saigon flieht. Als Folge des Bombardements des Dorfes mit Napalm war ihr Rücken vollständig verbrannt. Bei dem Bombardement handelte es sich um „friendly fire: 1972 hatten die USA bereits begonnen, Truppen aus Vietnam zurückzuziehen; am 8. Juni bombardierte die südvietnamesische Luftwaffe aus Versehen eigene Stellungen und südvietnamesische Zivilisten, darunter auch Kim Phúc und ihre Familie.
Als das Bild am 9. Juni 1972 auf den Titelseiten der Zeitungen erschien, schockierte es in der Art, wie es die Schrecken des Krieges in einer Momentaufnahme verdichtete, die westliche Welt. AP-Fotograf Nick Ut gewann für das Foto mit dem offiziellen Titel „The Terror of War ein Jahr später den Pulitzer Prize und den World Press Photo Award. Die amerikanische Publizistin Susan Sontag und andere Kommentatoren führten es bald als das Kriegs- beziehungsweise Anti-Kriegsfoto der Gegenwart an und bescheinigten ihm ikonischen Status.
Fast fünfzig Jahre später ist das Foto, oft unter dem sensationsheischenden Titel „Napalm Girl, in seiner ständigen Wiederholung und Allgegenwart zu einer wahren Medienikone geworden. Es ist eine der bekanntesten Kriegsfotografien überhaupt. Gleichzeitig und typisch für Medienikonen ranken sich um das Foto viele Legenden, die Ausdruck davon sind, dass das Foto in seiner Geschichte von den verschiedensten Akteuren zu den verschiedensten Zwecken eingesetzt wurde und wird.
„Napalm Girl als visual history
Das Foto „The Terror of War („Napalm Girl) diente in den Tageszeitungen als Dokument eines historischen Moments, nämlich des südvietnamesischen Bombardement der eigenen Landsleute in Tráng Bàng am 8. Juni 1972. Diese dokumentarische Funktion teilt das Foto prinzipiell mit jedem Pressefoto. Doch die meisten Pressefotos geraten in Vergessenheit, wenn ihre dokumentarische Aufgabe erfüllt ist. „The Terror of War“ / Napalm Girl hingegen hat selbst eine Geschichte, die im Laufe der Zeit wichtiger wurde als sein spezifischer Referenzpunkt im Vietnamkrieg im Jahr 1972 (Paul 2006, 2011 und 2013). Es wurde zum Dokument einer visual history.
Kurz nach der Erstveröffentlichung des Fotos begannen Kommentatoren, größtenteils vermutlich unbewusst, das Bild im Sinne ihrer eigenen Perspektive auf den Vietnamkrieg und die Rolle der Weltmacht USA zu lesen. Insbesondere die amerikakritische Linke begann, Amerika in der Verantwortung für den Schmerz Kim Phúcs zu sehen. So spricht bereits Susan Sontag in ihrem Aufsatz „On Photography (1973) von „American napalm, dessen Opfer Kim Phúc geworden sei. Fortan wurde das Foto von Kritikern der US-Intervention in Vietnam als Beleg für amerikanische Gräueltaten angeführt. Gleichzeitig wurde es aber auch als universelles Symbol für die Gewalt des Krieges und somit als visuelles Mahnmal gegen jeglichen Krieg verstanden.
Das Foto hatte ein Nachleben, das ihm eine weitere Bedeutungs- und Nutzungsebene einschrieb: Für LIFE Magazine fotografierte Joe McNally...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Englisch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Unterricht Englisch und Englisch 5-10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Hörtexte, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Englisch Nr. 158 / 2019

Bilder lesen – Photography

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13