Dirk Beyer

Coming of age in Nigeria

Kambili, Protagonistin des Romans Purple Hibiscus, ist die Tochter eines angesehenen Mannes und Haustyrannen. Als sie einige Zeit im Haushalt ihrer Tante verbringt, lernt sie ein freiheitlicheres, modernes nigerianisches Lebensmodell kennen
Kambili, Protagonistin des Romans Purple Hibiscus, ist die Tochter eines angesehenen Mannes und Haustyrannen. Als sie einige Zeit im Haushalt ihrer Tante verbringt, lernt sie ein freiheitlicheres, modernes nigerianisches Lebensmodell kennen, Foto: imago images / Danita Delimont

Dirk Beyer

Literatur aus anderen Kulturen kontextualisieren und verstehen

In der postkolonialen Literatur Nigerias wie im Roman Purple Hibiscus von Chimamanda Adichie sind die Protagonisten häufig Kinder und Jugendliche. Wenn Lernende in Deutschland deren Lebensumstände verstehen wollen, müssen sie Wissen über historisch-politische und kulturelle Hintergründe erwerben. Aus einem auf einer Online-Pinnwand digital hinterlegten, mulitmedialen Textnetzwerk erarbeiten sich die Lernenden Informationen und stellen intertextuelle Bezüge zuanderen nigerianischen Romanen her. Ihre Ergebnisse visualisieren sie in einer concept map.

Nigeria befindet sich seit seiner Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1960 bis heute im Wandel und ist durch große politische, soziale und religiöse Instabilitäten gekennzeichnet. Es leben dort mehrere Kulturen und Ethnien, die unterschiedliche Sprachen sprechen und unterschiedlichen Glaubensrichtungen angehören. Die enormen Öl- und Gasvorkommen, Handel und moderne Start-ups, aber auch die ausgeprägte Korruption machen Nigerias Wirtschaft aus. Die Schere zwischen einigen der reichsten Personen der Welt bis hin zu Menschen, die in großer Armut und Obdachlosigkeit leben, sorgt für soziale Spannungen und politische Spaltungen. Religiös-motivierter Konflikte führten zu den sogenannten Biafra-Kriegen (1967 – 70) und der Bildung radikal-religiöser Gruppierungen wie der Boko Haram (übersetzt: „Westliche Bildung verboten), die den muslimisch geprägten Norden Nigerias terrorisieren.
Diese Gegebenheiten werden von vielen nigerianischen Autorinnen und Autoren in ihrem kreativen Schaffen aufgegriffen und sind elementare Teile ihres persönlichen und emotionalen Verarbeitungsprozesses: Die ständige Suche nach Orientierung, Sicherheit und einer stabilen Zukunft im In- und Ausland sowie das Lenken der Aufmerksamkeit einer internationalen Leserschaft auf die aktuellen und historischen Ereignisse sind Motive der postkolonialen third-generation literature Westafrikas.
Westafrikanische Literatur: Protagonisten
Da Schülerinnen und Schüler in Deutschland in der Regel sehr wenige Berührungspunkte mit westafrikanischen Ländern und nigerianischen Kultur(en) haben, helfen Jugendromane dabei, ein transkulturelles und interkulturelles Verständnis aufzubauen. Viele „junge Autorinnen und Autoren Nigerias wie Chimamanda N. Adichie, Teju Cole, Uzodinma Iweala, John Elnathan und Chris Abani erzählen in ihren Werken von vergangenen Zeiten und deren Einfluss auf die Gegenwart und Zukunft ihres Landes. Sie leben in einem Hybridzustand zwischen dem kolonialen Nigeria ihrer Eltern und Großeltern einerseits und dem postkolonial-globalisierten Nigeria andererseits, das für sie und ihre Kinder Alltag ist (vgl. Hron 2008:28). Die Protagonisten einer verhältnismäßig großen Zahl aktueller Romane sind Kinder und Jugendliche. Aus ihrer Perspektive schildern sie Erlebnisse mit teilweiser kindlicher Naivität und zugleich präziser Beobachtungsgabe. Auf diese Weise erfährt die Leserschaft wichtige Hintergründe und Zusammenhänge des postkolonial-globalisierten Nigeria in Verbindung mit der kindlichen Suche nach Identität und soziokultureller Zugehörigkeit. Themen wie Krieg, Gewalt, Religiosität, Korruption, Ausbeutung, aber auch Globalisierung, Neokolonialismus und Multikulturalismus (z.B. Nigeria – USA, Nigeria – Europa) bestimmen die Lebenswirklichkeit der Protagonistinnen und Protagonisten der third-generation Nigerian writers.
Der methodische Ansatz: intertextual wide reading
Als methodisch-didaktische Herangehensweise an nigerianische coming-of-age novels dient ein intertextueller wide reading-Ansatz: Damit Schülerinnen und Schüler in Deutschland die Handlungen, Probleme und Zusammenhänge in nigerianischer coming of age-Literatur besser verstehen können, benötigen sie kontextualisiertes und konzeptualisiertes Hintergrundwissen. Sie müssen Verständnis für nigerianische Kulturen entwickeln und...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Englisch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Unterricht Englisch und Englisch 5-10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Hörtexte, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Englisch

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Englisch Nr. 166 / 2020

West Africa – Ghana & Nigeria

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13