Thomas Raith | Simon Seeger

Accessibility On Our School Premises

Thomas Raith | Simon Seeger

Mit bring your own device (BYOD) eine Video-Reportage erstellen

Das Chemielabor im zweiten Stock, aber kein Aufzug? Türen, durch die kein Rollstuhl passt? Barrierefreiheit ist nicht an allen Schulen gegeben. In einem Videoreport decken die Lernenden Orte an ihrer Schule auf, die für Personen mit Einschränkungen nicht zugänglich sind. So üben sie das Sprechen vor Publikum. Die Aufzeichnung mit ihrem eigenen Handy (your own device) erlaubt es, die Präsentation so lange zu üben, bis sie alle zufrieden stellt.

Vor Publikum zu sprechen zählt laut dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen zu den zentralen Fertigkeiten der mündlichen Sprachproduktion (Trim u.a. 2009:62). Meistens wird die Schlung dieser Kompetenz in Präsentationen am Ende des Aufgabenprozesses integriert. Dieser Unterrichtsvorschlag hingegen zeigt, wie man mit digitalen Videos das geplante Sprechen vor Publikum als zentrale Lernaufgabe gezielt fördern kann: Die Schülerinnen und Schüler gestalten Reportage-Clips über das Thema Barrierefreiheit an ihrer Schule. Besonders in der Vorbereitungs- und Überarbeitungsphase der digitalen Videoproduktion kann eine hohe Schüleraktivierung erreicht werden, da die Aufnahmen unmittelbar nach der Aufzeichnung zur Verfügung stehen und die Lernenden ohne technischen Aufwand eine neue Version als Überarbeitung aufgenommen können. So können sie selbstgesteuert ihre eigene sprachliche Performanz und ihre Wirkung auf Publikum begutachten und entscheiden, ob sie in einer weiteren Aufnahme die Präsentation verbessern wollen.
Das Potenzial digitaler Medien im Klassenzimmer nutzen
Das filmproduktive Arbeiten im Fremdsprachenunterricht ist für sich genommen kein neuer Ansatz und es gibt dazu schon seit längerem didaktische Ansätze. In den Schulalltag wird das filmproduktive Arbeiten aber erfahrungsgemäß nur selten und von wenigen Lehrkräften eingesetzt, da es vermeintlich mit technischem und logistischem Aufwand verbunden ist, der sich nur in umfangreicheren Projekten auszahlt. Mit der fast flächendeckenden Verbreitung von Smartphones kann dieser Aufwand jedoch zum großen Teil wegfallen, wenn die Schülergeräte im Klassenzimmer genutzt werden. Immerhin waren im Jahr 2015 in Deutschland 93Prozent der 14- bis 15-Jährigen und sogar 95Prozent der 18- bis 19-Jährigen Smartphone-Besitzer (Feierabend/Plankenhorn/Rathgeb 2015:8). Die Geräte stehen also unmittelbar und ohne logistischen Aufwand zur Verfügung und die Schülerinnen und Schüler können ohne technische Einführung problemlos damit umgehen. Schülereigene Smartphones und Tablets sind darüber hinaus weitgehend ortsunabhängig und können auch außerhalb der Schule z.B. in einer Hausaufgabe eingesetzt werden. Das umständliche Übertragen von Videodateien über Kabel auf einen zentralen Rechner entfällt, wenn ein cloudbasierter Speicher genutzt wird. Mit dem BYOD-Ansatz (bring your own device, s. Kasten 1) ist das filmproduktive Arbeiten alltagsfähig geworden.
Bring Your Own Device

Bring Your Own Device
Unter BYOD (bring your own device) versteht man die Nutzung privater mobiler digitaler Endgeräte (Smartphones, Tablets, Laptops) im beruflichen oder schulischen Kontext.
Vorteile von BYOD in der Schule:
  • Es entstehen keine Anschaffungskosten.
  • Die Geräte sind sofort und flexibel einsetzbar.
  • Die Lernenden kennen sich mit ihrem Smartphone gut aus.
Einschränkungen bei BYOD in der Schule:
  • Der Schutz personenbezogener Daten muss gewährleistet werden (ggf. Einverständniserklärungen).
  • Bei Bildaufnahmen darf das Recht der Lernenden am eigenen Bild nicht verletzt werden (ggf. Einverständniserklärungen).
Youtube-Reportage indischer Schüler sehen
Um das Format eines Reportage-Videos über die Zustände an der eigenen Schule kennenzulernen, erkunden die Lernenden Videos, die Schüler in Indien über ihre Schule produziert haben (https://youtu.be/IvK7fVgWtok oder https://youtu.be/gagvwkjbGSQ). Zunächst werden der Klasse...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Englisch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Unterricht Englisch und Englisch 5-10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Hörtexte, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Englisch

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Englisch Nr. 144 / 2016

Digital Classroom – Mit Special Bob Dylan

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-10