Stefan Keller | Andreas Langlotz

Informationen auf einer crime wall strukturieren

mysondanube/iStockphoto

Stefan Keller | Andreas Langlotz

Die Idee einer „crime wall (auch crazy wall oder investigation board genannt) wird den meisten Lehrkräften wie auch Schülerinnen und Schülern aus Filmen oder TV-Serien bekannt sein: Ein Team von Ermittlern ist mit der Lösung eines Verbrechens beauftragt. Im Rahmen der Ermittlungen werden die Zwischenergebnisse zur Übersicht laufend auf einer Wand zusammengetragen, für das Team visualisiert und dann auch diskutiert. Dazu gehören Bilder der Opfer und Beschreibungen der wichtigsten Tatverdächtigen sowie deren Motive, die Darstellung von Verbindungen zwischen verschiedenen Beteiligten mittels Linien oder Pfeilen und Abbildungen wichtiger Beweisgegenstände, Resultate forensischer Tests usw.
Im Folgenden zeigen wir, wie man diese Methode zur Begleitung von Leseprozessen nutzen kann, um Arbeitsergebnisse zu strukturieren und den Lernprozess sowohl inhaltlich als auch sprachlich zu begleiten.
So gehts
Man braucht eine Wandtafel, ein Whiteboard o.Ä., auf welcher mit Magneten, Pins oder Klebstreifen Zeichnungen, Bilder, Texte usw. angeschlagen und verändert werden können. Als Grundlage eignen sich Kriminalgeschichten mit einem whodunnit-Plot, bei welchen die Täterschaft nicht von Anfang an bekannt ist und mehrere Verdächtige in Frage kommen. Beispiele dafür wären classic detective stories von Edgar Allen Poe oder A. C. Doyle, Geschichten und Romane aus dem „Golden Age der Kriminalliteratur (z.B. Agatha Christie oder G. K. Chesterton) bis hin zu modernen police procedurals wie den Spielfilm L.A. Confidential oder den Nordic Noir-Thrillern um Kommissar Wallander (Henning Mankell). Als Unterrichtsbeispiel dient im folgenden Agatha Christies Kurzgeschichte The Adventure of the Egyptian Tomb (s. Kasten).
Agatha Christie: The Adventure of the Egyptian Tomb
Agatha Christie: The Adventure of the Egyptian Tomb
Agatha Christie (1924):
„The Adventure of the Egyptian Tomb
In: Philip Pullman (Hrsg.) (1998):
Whodunnit? Detective Stories chosen by Philip Pullman.
London: Kingfisher.
In dieser Kurzgeschichte hat Agatha Christies Meisterdetektiv Hercule Poirot einen besonders kniffligen Fall zu lösen: Eine Gruppe von Archäologen hat die Grabkammer des sagenumwobenen Pharao Men-her-Ra freigelegt. Als kurz darauf zwei Mitglieder der Gruppe eines rätselhaften Todes sterben, wird in Londons Boulevardzeitungen rasch der Mythos vom „Fluch des Pharao verbreitet. Als die mysteriösen Todesfälle sich häufen und die Witwe des Expeditionsleiters Poirot um Hilfe bittet, nimmt dieser die beschwerliche Reise nach Ägypten auf sich, um der Sache auf den Grund zu gehen. Gibt es eine natürliche Erklärung für das Sterben oder treibt tatsächlich ein 4000 Jahre alter Fluch sein Unwesen?
Überblick gewinnen
Die crime wall begleitet die Lektüre in drei Phasen: In der ersten Phase geht es darum, einen Überblick über die Situation zu gewinnen und so viele Informationen wie möglich über das Verbrechen, das/die Opfer sowie die möglichen Verdächtigen und ihre Motive zu gewinnen. Dabei wird meistens der erste Teil einer Geschichte oder eines Romans im Zentrum stehen in unserem Beispiel vom Zeitpunkt, als der Detektiv Hercule Poirot vom Verbrechen erfährt, bis zu seiner Ankunft in Ägypten. Da diese Hintergründe einerseits im Text recherchiert und andererseits an der crime wall präzise dargestellt werden müssen, können dabei sowohl die Fähigkeiten des close reading wie auch das Anfertigen von Notizen und schriftlichen Zusammenfassungen, das Beschreiben von Personen und deren Beziehungen sowie auch nicht-sprachliche Fähigkeiten wie etwa das grafische Darstellen und Zeichnen gefördert werden (worksheet 1, task 1 ).
Zusätzliche Informationen sammeln
In der zweiten Phase geht es darum, zusätzliche Informationen zu sammeln und der Lösung des Rätsels Schritt für Schritt näher zu kommen. Einerseits müssen dazu die Verdächtigen genauer charakterisiert werden, wozu ein profiling...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Englisch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Unterricht Englisch und Englisch 5-10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Hörtexte, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Englisch

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Englisch Nr. 145 / 2017

Crime Fiction

Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 7-13